Die Spessart-Therme in Bad Soden-Salmünster.
+
Die Modernisierung der Spessart-Therme in Bad Soden-Salmünster steht auf Prüfstand.

Main-Kinzig-Kreis

Entscheidung ist gefallen: Freibad in Bad Soden bleibt zu - Modernisierung der Spessart-Therme auf Prüfstand

Die Kurkommission, der Haupt- und Finanzausschuss sowie der Magistrat der Stadt Bad Soden-Salmünster haben sich zuletzt intensiv mit der Saison der Freibäder in Bad Soden und Mernes befasst. Auch die Modernisierung der Spessart-Therme gehörte zum Themenkatalog, wie unsere Zeitung auf Nachfrage erfuhr.

Bad Soden-Salmünster - „Wir freuen uns, dass im Quellfreibad Mernes trotz der Corona-Pandemie unter den geltenden Vorgaben in diesem Sommer bis voraussichtlich Anfang September die Pforten wieder geöffnet werden können“, erklärt Bürgermeister Dominik Brasch (parteilos). Ermöglicht werde dies durch den großen Einsatz der Dorfgemeinschaft. Mit der Unterstützung beim technischen Betrieb sowie der Erstellung des neuen Hygienekonzepts sei der städtische Kurbetrieb beauftragt worden. Durch die Erfahrungen aus dem Vorjahr und einige Anpassungen sei ein reibungsloser Betrieb und sicherer Aufenthalt möglich.

Die Öffnung und der Betrieb des Freibads Bad Soden seien hingegen mit einem überdurchschnittlichen Arbeitsaufwand und hohen Kosten verbunden. Daher hätten sich die Verantwortlichen „nach intensiven Diskussionen und Abwägungen aller Argumente“ laut Brasch dazu entschlossen, die Freibadsaison in Bad Soden in diesem Sommer erneut abzusagen. Die Entscheidung zwischen gebotener Sparsamkeit und freiwilligen Leistungen für die Bürger sei wohlüberlegt getroffen worden, gerade weil es um die Einschränkung des Freizeitangebots für Kinder und Jugendliche gehe.

Main-Kinzig-Kreis: Freibad in Bad Soden bleibt in diesem Sommer zu

Den örtlichen Entscheidungsträgern sei die Bedeutung des Freibads Bad Soden bewusst, daher hätten Verwaltung und Kurdirektion den Auftrag erhalten, die Freibadfläche an der Salz attraktiver zu gestalten. In diesen Überlegungen spiele die Umstellung auf ein Naturbad eine zentrale Rolle, unterstreicht der Bürgermeister. Dazu kämen Überlegungen von privaten Investoren, die zusätzliche Freizeitangebote schaffen wollten. Daraus ergäben sich positive Auswirkungen auf das touristische Angebot. Eine verlässliche Kostenschätzung sei derzeit aber noch nicht möglich. (Lesen Sie hier: Schlitzer Freibad soll am 1. Juni öffnen - Die Vorbereitungen laufen)

Gleiches gilt offenbar für die geplante Modernisierung der Spessart-Therme. Für diese liegt zwar eine Förderzusage über 1,2 Millionen Euro vor, doch in einer aktualisierten Planung reicht diese Summe bei Weitem nicht aus. Deshalb sollen sowohl der Zeitplan als auch der Umfang der Modernisierung in den kommunalen Gremien überarbeitet und weitere Förderoptionen erschlossen werden, hieß es nach der Kurkommissionsitzung aus verlässlicher Quelle.

Fördermittel reichen nicht: Modernisierung der Spessart-Therme auf dem Prüfstand

Unterdessen will die Verwaltung der Kurstadt im Main-Kinzig-Kreis im Sommer mit einem besonderen Angebot in der Spessart-Therme die Auswirkungen des nicht geöffneten Freibads in Soden auffangen. Für Kinder und Familien werde dieses während der Schulferien (19. Juli bis 27. August). Unter Vorbehalt der aktuellen Corona-Lage, werde es wieder Familientage am Wellen-Freibad geben, teilt Dominik Brasch mit. Dienstags und donnerstags gebe es „noch mehr Wellenspaß, einen Malwettbewerb sowie Pommes zu Freibadpreisen“. Auf zahlreiche Gäste freut sich Kurdirektor Stefan Ziegler.

Der Eintritt für Kinder bis 16 Jahre koste in den Sommerferien drei Euro pro Tag und gelte auch bei schlechtem Wetter. Zusätzlichen Rabatt gebe es von Montag bis Freitag: Zwei Erwachsene mit einem Kind bezahlen 15,40 Euro für die gesamte Spessart-Therme. Für jedes weitere Kind fielen drei Euro an. (hgs)

Das könnte Sie auch interessieren