1. Fuldaer Zeitung
  2. Kinzigtal

Nächtlicher Großeinsatz: Wohnhaus in Flammen - 400.000 Euro Schaden

Erstellt: Aktualisiert:

Hausbrand in Gelnhausen
Nach einem Feuer ist die alte Schule in Haitz bei Gelnhausen derzeit nicht bewohnbar. © dpa/5vision Media

In der Nacht auf Mittwoch (7. Dezember) kam es in Haitz bei Gelnhausen zu einem Gebäudebrand. Das Haus ist wohl nicht mehr bewohnbar. Der Sachschaden wird auf rund 400.000 Euro geschätzt.

Gelnhausen - Auch am Vormittag sieht Gelnhausen-Haitz wie die Kulisse eines Katastrophenfilms aus. Die Ortsdurchfahrt ist gesperrt, die Feuerwehr sichert die Brandstelle, Wasser und Löschschaum laufen am Bordstein entlang. Mehrere Stunden zuvor waren gut 100 Feuerwehrleute aus Haitz, Höchst Gelnhausen Mitte und Wächtersbach beim Brand an der Birsteiner Straße im Einsatz. Unterdessen sicherte die Feuerwehr Roth die Einsatzbereitschaft in der Stadt im Main-Kinzig-Kreis. Auch die Rettungsdienste waren mit 15 Personen vor Ort.

Main-Kinzig-Kreis: Großbrand bei Gelnhausen - 400.000 Euro Sachschaden

Gegen 2.35 Uhr wurde die Feuerwehr über einen Zimmerbrand verständigt. Das Feuer breitete sich im Bereich des Schlafzimmers aus und griff kurze Zeit später auf den Dachstuhl über. Frank Weigelt, Wehrführer in Haitz, hatte den Brand auf dem Weg zum Gerätehaus entdeckt und die beiden Bewohner des Obergeschosses in Sicherheit gebracht. Dabei wurde ein 52-jähriger Mann mit einer Rauchgasintoxikation leichtverletzt ins Krankenhaus gebracht. Die 75-jährige Bewohnerin wurde von der Stadt vorerst in einem Hotel untergebracht.

Wie Stadtbrandinspektor Kai Heger im Gespräch mit der „Gelnhäuser Neue Zeitung“ (GNZ) berichtet, gestalteten sich die Löscharbeiten schwierig. Das mehr als 100 Jahre alte Gebäude besitzt Lehmdecken, die durch das Löschwasser zerstört wurden. Für den lebensgefährlichen Einsatz im Inneren des Hauses lieferte die Feuerwehr aus Wächtersbach Atemschutzgeräte.

Auch die eingesetzte Drehleiter kam aus Wächtersbach. Die Sicherung des ausgebrannten Gebäudes dauerte noch bis in den Nachmittag an. Auch die Birsteiner Straße konnte erst spät wieder für den Verkehr freigegeben werden. In der Nacht war es hier zu langen Staus gekommen.

Dachstuhl Brand Haitz
Der Dachstuhl des Wohngebäudes brannte komplett aus. Ein Bewohner musste ins Krankenhaus. © Daniel Glöckner

Meldungen, wonach eine Zigarette den Brand im Obergeschoss ausgelöst hat, wollte die Polizei nicht bestätigen. Die Beamten schätzen den entstandenen Schaden auf rund 400.000 Euro. Wie Bürgermeister Daniel Glöckner im Gespräch mit der GNZ informiert, ist das einsturzgefährdete Gebäude nicht mehr bewohnbar. Auch das noch weitgehend erhaltene Erdgeschoss darf nicht mehr betreten werden, bis das Gebäude wieder aufgebaut ist. (Lesen Sie hier: Polizei hebt Waffenlager aus - kein Bezug zu „Reichsbürger“-Szene)

Unmittelbar nach den Löscharbeiten hatte die Stadt einen Fachbetrieb mit der Notsicherung des ausgebrannten Dachstuhls beauftragt. Vor einem Wiederaufbau müssen die Mauern austrocknen. „Das wird wetterbedingt lange dauern“, meint Glöckner. Deshalb werde für den Gesangverein Harmonie und den VdK, die bislang das Erdgeschoss genutzt haben, nun nach Ersatzräumen gesucht.

Ein Bewohner der alten Schule wurde mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Das Haus ist demnach nicht mehr bewohnbar. Laut Beamten ist die Brandursache noch nicht bekannt - in diesem Zusammenhang kann auch eine fahrlässige Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden. (mab/dpa/leb)

Auch interessant