Ein begrünter Fahrgastunterstand bietet Insekten schon auf wenigen Quadratmetern Nahrung. (Symbolfoto)
+
Ein begrünter Fahrgastunterstand bietet Insekten schon auf wenigen Quadratmetern Nahrung. (Symbolfoto)

Nahrung für Insekten

Dächer von Haltestellen im Main-Kinzig-Kreis sollen begrünt werden

„Jeder Quadratmeter zählt für die Artenvielfalt“ – nach diesem Motto sollen die Dächer von Fahrgastunterständen begrünt werden, damit dort auf nur wenigen Quadratmetern Pflanzen wachsen können, die Insekten Nahrung bieten.

Main-Kinzig-Kreis - Die Erste Kreisbeigeordnete und Umweltdezernentin Susanne Simmler erklärt: „Im Rahmen von Main.Kinzig.Blüht.Netz haben wir es uns zum Ziel gesetzt, innerhalb von fünf Jahren ein Netz von 500 Blühflächen zu schaffen. Auch Dachbegrünungen können einen Beitrag leisten, damit Insekten mehr Nahrung finden.“

Rüdiger Krenkel, Geschäftsführer der Kreisverkehrsgesellschaft Main-Kinzig mbH (KVG) betont: „Für alle neu zu planenden Fahrgastunterstände oder auch bei bestehenden, sanierungsbedürftigen Unterständen an Haltestellen im Main-Kinzig-Kreis empfehlen wir im nächsten Nahverkehrsplan die Prüfung zur Einrichtung von Dachbegrünungen.“ (Lesen Sie auch: Garten von Ursula Weber ist eine Oase für Insekten)

Main-Kinzig-Kreis will Haltestellen-Dächer begrünen - Nahrung für Insekten

Jörg Schmitz, der im Auftrag des Kreises als erster Ansprechpartner im Förderprogramm „Unternehmen blühen auf“ im ganzen Landkreis unterwegs ist, hat es sich zum Ziel gesetzt, Planungsbeteiligte im Nahverkehr zu vernetzen und zu motivieren. „Nachdem ich ein Dachbegrünungsprojekt der Duisburger Verkehrsbetriebe gesehen hatte, bin ich überzeugt: genau dieses Umdenken brauchen wir auch hier im Kreis“, sagt Schmitz, der derzeit am Lehrgang zum ehrenamtlichen Blühbotschafter des Main-Kinzig-Kreises teilnimmt.

Fachfirmen, die Fahrgastunterstände bauen, seien längst dazu in der Lage, Dachbegrünungen umzusetzen. Bernd Leutnant von der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises bestätigt: „Während die Versiegelung unserer Gemeinden das Klima weiter aufheizt, liefern bepflanzte Flächen Abkühlung. Das dort gespeicherte Wasser wird langsam an die Umgebung abgegeben. Dass Insekten auf heimischer Dachbepflanzung Nahrung finden, ist dann doppelt gut.“

Jetzt wird die erste Kommune gesucht, die bei der Neuplanung ihres nächsten Fahrgastunterstands vorangeht. Die Beratung dazu wird vom Kreis gefördert. Unternehmen, die auf ihren Grünflächen die Artenvielfalt steigern wollen, finden weitere Informationen und Kontaktdaten auf der Webseite unternehmen-bluehen-auf.de. (ag)

Das könnte Sie auch interessieren