Blaulicht
+
Einsatz für die Polizei in der Nacht zu Dienstag: In Hanau ist ein BMW in ein Bäckerei-Schaufenster gekracht. (Symbolfoto)

Fahrer ohne Führerschein

BMW kracht in Bäckerei-Schaufenster: Insassen flüchten zu Fuß - und stellen sich dann

Ohne Führerschein und offenbar unter Alkoholeinfluss ist ein 21-Jähriger mit einem BMW in die Fensterfront einer Bäckerei in Hanau gekracht. Den jungen Mann, der zunächst flüchtete, erwarten mehrere Anzeigen.

Hanau - Wie die Polizei berichtet, hat sich der Vorfall am frühen Dienstagmorgen in Hanau (Main-Kinzig-Kreis) ereignet. Demnach hatten Zeugen gegen 3.25 Uhr gemeldet, dass der BMW in die Schaufensterscheibe der Bäckerei in der Nürnberger Straße gefahren war und erst im Verkaufsraum zum Stehen kam.

Zwei Personen seien aus dem 3er BMW gestiegen und davongerannt. Während Polizeibeamte den Unfall vor Ort aufnahmen, fahndeten weitere Polizeistreifen nach dem mutmaßlichen Unfallverursacher. (Lesen Sie auch: Unfall auf B27 mit Fahrerflucht - Fahrerin vermutlich alkoholisiert)

Main-Kinzig-Kreis: BMW kracht in Bäckerei - Insassen flüchten zu Fuß

„Im Rahmen der Unfallaufnahme ergaben sich Hinweise, dass der mutmaßliche Fahrer zuvor Gast in einer Shisha-Bar in der Freigerichtstraße war“, heißt es in dem Bericht der Polizei. In dieser Bar soll der mutmaßliche Unfallverursacher die Schlüssel des Fahrzeughalters, der laut den Beamten „von der anschließenden Spritztour offenbar nichts wusste“, an sich genommen haben.

Derzeit geht die Polizei davon aus, dass der 21-Jährige anschließend im 3er BMW mit einer weiteren Person auf der Nürnberger Straße unterwegs war. An der Kreuzung zur Hirschstraße wollte der Fahrer offenbar nach rechts in die Hirschstraße abbiegen, „verlor jedoch vermutlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über den Wagen und fuhr frontal in die Fensterfront“, heißt es weiter. Der am BMW entstandene Schaden beläuft sich nach Schätzungen der Polizei auf etwa 10.000 Euro, wobei der insgesamt entstandene Schaden auf rund 35.000 Euro geschätzt wird.

Nach Fahrerflucht in Hanau: Mutmaßlicher Täter hat 1,4 Promille

Um kurz nach 4 Uhr erschien der Beifahrer an der Unfallstelle und gab der Polizei zufolge Hinweise zum mutmaßlichen Fahrer. Dieser sei nach dem Unfall mit blutenden Händen davongerannt. Die Beamten nahmen den mutmaßlichen Beifahrer zur Vernehmung mit zur Dienststelle.

Dort erschien letztlich auch ein Familienangehöriger mit dem mutmaßlichen Fahrer. „Der 21-Jährige wies Verletzungen an den Händen auf, und ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,4 Promille“, so die Polizei.

Die Ermittler gehen aktuell davon aus, dass es sich bei dem Hanauer um den Fahrer des 3er BMW handelt. Der junge Mann habe nun mit etlichen Strafanzeigen zu rechnen. Straßenverkehrsgefährdung, Verkehrsunfallflucht, Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie Unbefugter Gebrauch eines Kraftfahrzeuges werden dem 21-Jährigen vorgeworfen.

Im Zusammenhang mit der Tat sucht die Polizei nun weitere Zeugen. Wer zu dem Unfall in Hanau etwas sagen kann, wird gebeten sich unter Telefon (06183) 911550 zu melden. (lio)

Das könnte Sie auch interessieren