Das Neubaugebiet „Brunkenberg“ in Schlüchtern trug wohl dazu bei, dass in der Bergwinkel-Stadt 2020 der zweithöchste Flächenumsatz für unbebaute Grundstücke im Main-Kinzig-Kreis verzeichnet wurde.
+
Das Neubaugebiet „Brunkenberg“ in Schlüchtern trug wohl dazu bei, dass in der Bergwinkel-Stadt 2020 der zweithöchste Flächenumsatz für unbebaute Grundstücke im Main-Kinzig-Kreis verzeichnet wurde.

Kaum Auswirkung durch Corona

Main-Kinzig-Kreis: Immobilien-Boom setzt sich fort - Verkauf von Grundstücken und Eigenheimen steigt

  • VonMarah Naumann
    schließen

Der Gutachterausschuss für Immobilienpreise für den Wetterau- und Main-Kinzig-Kreis hat seinen Immobilienmarktbericht für 2020 veröffentlicht. Darin ist klar abzulesen: Der Immobilienboom der vergangenen Jahre setzt sich auch im Bergwinkel fort.

Region - Wie Dr. Andreas Schweitzer, Vorsitzender des Gutachterausschusses für Immobilienwerte, feststellt, zeigt sich die Entwicklung auf dem Immobilienmarkt von der Corona-Pandemie weitestgehend unbeeindruckt. Der Trend der vergangenen Jahre mit hoher Nachfrage nach Wohnimmobilien in den ballungsraumnahen Gebieten, rund um die Rhein-Main-Metropolregion und entlang der Hauptverkehrsachsen setze sich ungebremst fort – auch dank der niedrigen Zinsen für Baugeld.

Der Immobilienmarkt im Wetterau- und Main-Kinzig-Kreis befindet sich laut Schweitzer weiterhin im Aufwind: 2020 wurden in der Datenbank 10.460 gebuchte Kaufverträge registriert, 200 mehr als 2019 (10.260). Dabei wurde eine Fläche von 1825 Hektar, das entspricht einer Fläche von rund 2556 Fußballfeldern, mit einem Gesamtwert von rund 2,8 Milliarden Euro umgesetzt. Damit stelle sich „das Marktgeschehen gegenüber den bereits außergewöhnlichen Vorjahren nochmals aktiver dar“.

Laut Analyse liegt der Durchschnittspreis für ein Wohnhaus entlang der Achse Hanau-Bad Vilbel-Bad Nauheim bei mittlerweile 740.000 Euro – eine finanzielle Dimension, „die für viele Interessierte trotz niedriger Immobilienzinsen nicht mehr finanzierbar ist“, wie Schweitzer feststellt. Daher deute sich jetzt schon an, dass der Wohnbedarf in den entfernteren Teilen der Region – und damit auch im Bergwinkel – gedeckt wird. Dazu trage der Ausbau der Infrastruktur, insbesondere der Nordmainischen S-Bahn-Linie Frankfurt-Hanau sowie der viergleisige Ausbau der Trasse zwischen Hanau und Gelnhausen bei.

Main-Kinzig-Kreis: Immobilien-Boom setzt sich fort - Zahlen steigen

2020 wurden in den Bergwinkel-Kommunen Schlüchtern, Bad Soden-Salmünster, Steinau und Sinntal 160 Kaufverträge für Bauland-Grundstücke abgeschlossen. Für den Flächenumsatz von 17,2 Hektar ergibt sich ein Geldumsatz für Bauland in Höhe von 10,7 Millionen Euro. (Lesen Sie hier: Baugebiete alleine reichen nicht - Wie Kreis Fulda und Kommunen die Ortskerne stärken wollen)

Den zweithöchsten Flächenumsatz für unbebaute Grundstücke im Main-Kinzig-Kreis weist 2020, nach der Gemeinde Brachttal (167,5 Hektar) die Stadt Schlüchtern mit 75,8 Hektar auf. Dazu dürfte vor allem das Neubaugebiet „Brunkenberg“ beigetragen haben. Auf Platz drei liegt Sinntal mit einem Flächenumsatz von 48,8 Hektar. Darin enthalten sind sowohl verkaufte Bauland- als auch Agrarflächen. Den größten Geldumsatz für unbebaute Grundstücke im Kreis für 2020 weist mit rund 46 Millionen Euro die Stadt Hanau auf.

Eigenheim-Verkäufe

2020 wurden in Bad Soden-Salmünster 50 Kaufverträge für Eigenheime mit einem Geldumsatz in Höhe von insgesamt 11,43 Millionen Euro abgeschlossen.Pro Eigenheim ergibt sich dadurch ein Durchschnitts-Kaufpreis in Höhe von 228.580 Euro.

Auf Schlüchtern kommen 70 Kaufverträge für Eigenheime mit einer Gesamtsumme in Höhe von 13,8 Millionen Euro (Durchschnittspreis: 197.300 Euro).

In Steinau wurden im vergangenen Jahr 43 Kaufverträge für Eigenheime abgeschlossen. Bei einem Gesamtgeldumsatz in Höhe von rund 7,9 Millionen Euro ergibt sich ein Preis von durchschnittlich 183.326 Euro pro Eigenheim.

Auch in Sinntal wurden 2020 einige Kaufverträge abgeschlossen: 47 Eigenheime zu einem Geldumsatz in Höhe von insgesamt rund 5,8 Millionen Euro wechselten den Besitzer. Das entspricht einem Durchschnitt in Höhe von 123.702 Euro.

Im aktuellen Immobilienmarktbericht geben die Gutachter auch eine Prognose zur Entwicklung der Bodenrichtwerte ab. Grundlage waren sämtliche Kauffälle von unbebauten Grundstücken (Wohnbauland, Gewerbeflächen sowie Garten-, Acker- und Grünland) seit 2017. Während die Preise für reine Wohnbauflächen im Bergwinkel um bis zu 5 Prozent zu sinken scheinen, steigen sie für Mischbau-Flächen um 9 Prozent in Bad Soden-Salmünster und jeweils 3 Prozent in Sinntal und Steinau.

Die Zahl der Kaufverträge auf dem Eigenheimmarkt ist im Wetterau- und Main-Kinzig-Kreis 2020 im Vergleich zum Vorjahr nochmals um rund 100 gestiegen: 2691 Verträge wurden abgeschlossen, davon 1464 im Main-Kinzig-Kreis. Auf die Bergwinkel-Kommunen fallen insgesamt 210 Eigenheim-Kaufverträge (siehe Infokasten).

Auch der Wohnungs- und Teileigentumsmarkt weist nach wie vor eine steigende Zahl der registrierten Kaufverträge auf. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 3707 Kauffälle mit einem Geldumsatz von rund 883 Millionen Euro registriert. In Bad Soden-Salmünster, Schlüchtern und Steinau wurden insgesamt 63 Kaufverträge mit einem Gesamtpreis von rund 8,4 Millionen Euro abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren