Weil er einen Käse aus einem Discounter stehlen wollte und auch noch drei Fluchtversuche unternahm, stand ein 38-Jähriger aus Bad Soden-Salmünster vor Gericht.
+
Weil er einen Käse aus einem Discounter stehlen wollte und auch noch drei Fluchtversuche unternahm, stand ein 38-Jähriger aus Bad Soden-Salmünster vor Gericht. (Symbolfoto)

Drei Jahre Bewährung

Käse-Klau und drei Fluchtversuche kommen Mann aus Bad Soden-Salmünster teuer zu stehen

Turbulent ging es in den Abendstunden des 8. Februar 2020 in einem Discounter in Bad Orb zu. Ein Ladendieb unternahm mehrere Versuche zu flüchten – vergeblich.

Bad Soden-Salmünster - Jetzt wurde der 38-Jährige vor dem Amtsgericht Gelnhausen (Main-Kinzig-Kreis) wegen Diebstahls verurteilt. Richter Carlo Konze verhängte gegen den Bad Soden-Salmünsterer eine sechsmonatige Haftstrafe, die auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wird. Außerdem muss er 50 Sozialstunden ableisten und wird der Bewährungshilfe unterstellt. Und das alles wegen eines Stücks Parmesankäse im Wert von 4,87 Euro.

Der 38-Jährige hatte diverse Dinge im Laden ausgesucht und später auch bezahlt. Nur den Hartkäse wollte er in seiner Jackentasche an der Kasse vorbeischmuggeln. Das bemerkte ein Verkäufer, der ihn zur Rede stellen wollte. Doch der Dieb gab Fersengeld. Die Mitarbeiter hinterher. Auf dem Parkplatz des Marktes holten sie ihn ein. (Lesen Sie hier: Mann will nur Käse kaufen - Jetzt sitzt er in U-Haft)

Main-Kinzig-Kreis: Käse-Dieb unternimmt drei Fluchtversuche

Es kam zu einem Handgemenge, wobei das Käsestück zu Boden fiel. Anschließend wurde der Übeltäter zur Aufnahme der Personalien zurück in das Gebäude gebracht, berichtete ein Angestellter im Zeugenstand. Der 38-Jährige habe über Luftprobleme geklagt, weshalb ein Mitarbeiter ein Fenster öffnete – und der Dieb nahm erneut Reißaus. Durch die Gemüseabteilung über ein Eingangsschild hinweg ging es Richtung Ausgang. Dabei rempelte er auch eine Verkäuferin um.

Dann war zunächst wieder Schluss. Bis zum dritten Fluchtversuch. Dieses Mal rannte er einen Waren-Aufsteller im Laden um und wurde zu Boden gerungen. Eine Streife der Polizei brachte die Lage schließlich unter Kontrolle. Bei der Durchsuchung des Mannes machten die Beamten eine gefährliche Entdeckung: In seiner Tasche fanden sie ein Taschenmesser mit aufklappbarer Klinge.

Zahlreiche Vergehen - Käse-Dieb aus Bad Soden kein unbeschriebenes Blatt

Der Beschuldigte beteuerte vor Gericht, er sei aus Angst getürmt. Er könne sein Handeln rückblickend selbst nicht verstehen. Das Messer sei nur ein Schlüsselanhänger gewesen. Mit diesem habe er zuvor eine Tür repariert. „Es tut mir leid. Ich wollte nicht klauen und nicht abhauen“, erklärte er.

In seinem Strafregister fanden sich zahlreiche Eintragungen: von gemeinschaftlicher Körperverletzung über Diebstahl, Widerstands gegen Polizeibeamte, Beleidigung, Erschleichen von Leistungen bis Fahren ohne Fahrerlaubnis und Trunkenheit im Straßenverkehr – teils mit Bewährungsstrafen. (ls)

Das könnte Sie auch interessieren