Dr. Peter Tauber, CDU-Bundestagsabgeordneter aus Gelnhausen, kündigt sein Karriereende an.
+
Dr. Peter Tauber, CDU-Bundestagsabgeordneter aus Gelnhausen, kündigt sein Karriereende an.

Gesundheitliche Gründe

Karriereende früher als erwartet: Peter Tauber zieht sich bereits zu Ostern aus der Bundespolitik zurück

  • Sabine Kohl
    vonSabine Kohl
    schließen

Peter Tauber, Bundestagsabgeordneter für den Main-Kinzig-Kreis, wird sein Mandat noch vor der Bundestagswahl im September niederlegen. Bereits zu Ostern wird er sich aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt als Parlamentarischer Staatsekretär im Verteidigungsministerium zurückziehen.

Gelnhausen - Dr. Peter Tauber, Bundestagsabgeordneter der CDU aus Gelnhausen im Main-Kinzig-Kreis und Parlamentarischer Staatsekretär im Verteidigungsministerium, wird früher als erwartet Amt und Mandat in Berlin niederlegen. Dies teilte er am Montagabend in einem Brief an Parteimitglieder, politische Freunde und die Wähler im Wahlkreis 175 im Main-Kinzig-Kreis mit. Angekündigt hatte Tauber seinen Rückzug aus der Bundespolitik bereits im Oktober des vergangenen Jahres. Er wolle aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten und sich beruflich noch einmal neu orientieren, sagte er damals.

Am Montagabend schrieb Tauber nun: „‚Was du tust, das tue bald‘“, heißt es ja bekanntlich. Nach meiner Ankündigung, nicht wieder für den Deutschen Bundestag zu kandidieren, habe ich mich nun entschieden, konsequent zu sein und auf mich selbst zu hören.“ Sein Amt als Parlamentarischer Staatsekretär will Peter Tauber demnach bereits zu Ostern niederlegen. Das Bundestags-Mandat soll zeitnah folgen, „nachdem ich einige mir wichtig Aufgaben zu Ende geführt habe“, so Tauber. Diesen Schritt habe er mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer abgestimmt.

Peter Tauber: Zwei Operationen zwingen mich zu längerer Auszeit

Nach seine Erkrankung vor drei Jahren, schreibt der 46-Jährige aus Gelnhausen weiter, seien nun zwei weitere Operationen nötig, von denen die erste bereits im Januar stattgefunden habe. Die zweite noch anstehende Operation zwinge ihn zu einer längeren Auszeit.

Peter Tauber ist seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages, seit 2013 als direkt gewählter Abgeordneter des Main-Kinzig-Kreises im Wahlkreis 175. Von 2013 bis 2018 war er zudem CDU-Generalsekretär. In den letzten Monaten dieser Amtszeit, in welche auch die Bundestagswahl 2017 fiel, war Tauber schwer erkrankt. Nach einer Notoperation am Magen-Darm-Trakt und erfolgreicher Rekonvaleszenz wechselte er als Abgeordneter ins Verteidigungsministerium. Taubers Nachfolger als CDU-Direktkandidat im Wahlkreis 175 wird bei der Bundestagswahl 2021 der 27-jährige Johannes Wiegelmann.

Das könnte Sie auch interessieren