Im Raum Hanau hat die Polizei mehr als 80 Tuning-Autos kontrolliert. (Symbolfoto)
+
Im Raum Hanau hat die Polizei mehr als 80 Tuning-Autos kontrolliert. (Symbolfoto)

Auto-Tuner im Visier

82 „aufgemotzte“ Fahrzeuge an einem Abend: Polizei Hanau sagt der Poser-Szene den Kampf an

  • Leon Schmitt
    vonLeon Schmitt
    schließen

82 augenscheinlich „aufgemotzte“ Fahrzeuge hat die Polizei am Freitagabend in Hanau und Bruchköbel angehalten. Die Beamten kündigen an, die „Raser-Poser-Szene“ fest im Blick zu behalten.

Hanau - Nachdem die Polizei bereits vor wenigen Wochen am Kinzigbogen in Hanau ein Tuning-Treffen beendet hat, haben die Beamten in der Nacht von Freitag, 23., auf Samstag, 24. April, im Raum Hanau erneut Raser ins Visier genommen. Zwischen 20 und 3 Uhr haben die Polizisten im gesamten Hanauer Stadtgebiet sowie in Bruchköbel insgesamt 82, laut Polizei „augenscheinlich aufgemotzte“, Fahrzeuge angehalten und samt Fahrer kontrolliert.

„ Außer ‚regulären‘ Streifen kam an diesem Abend auch eine Provida-Streife der Autobahnpolizei zum Einsatz“, teilt die Polizei zu der Kontrollaktion im Main-Kinzig-Kreis mit. Mit der in diesem Zivilwagen verbauten Messtechnik lassen sich laut den Beamten „Geschwindigkeitsverstöße gerichtsverwertbar auf Video aufzeichnen“.

Main-Kinzig-Kreis: Polizei sagt Auto-Poser-Szene den Kampf an

Über einen kleinen Bordmonitor kann dem Ertappten seine oftmals riskante Fahrweise direkt bei der Kontrolle vor Augen geführt werden, heißt es. „So Mancher hat dabei schon kleinlaut zugegeben, dass er seinen Fahrstil selbst gar nicht so abenteuerlich wahrgenommen habe und umgehend Besserung gelobt“, so die Polizei.

Am Freitagabend musste die Provida-Besatzung allerdings keine Messung starten, auch wenn sich vier Fahrzeuge vom Parkplatz der Heinrich-Böll-Schule in Bruchköbel hörbar zu schnell entfernten. Dies werten die Beamten als „deutliches Indiz dafür, die Szenerie auch in den kommenden Wochen weiterhin zu beobachten“. Im Ergebnis wurden am Ende des Einsatzes einige wenige Verstöße gegen Corona-Kontaktbeschränkungen bilanziert.

Das könnte Sie auch interessieren