Eine Polizeiabsperrung im Wald
+
Die Polizei hat im Wald einen Fund gemacht, der zunächst Schlimmes vermuten ließ. (Symbolbild)

Im Main-Kinzig-Kreis

Kinderbeine ragen aus Karton - Polizei geht nach Fund im Wald „vom Schlimmsten“ aus

Im Main-Kinzig-Kreis hat die Polizei einen schockierenden Fund im Wald gemacht: Aus einem Karton ragten Kinderbeine heraus. Bei näherer Betrachtung erkannten die Beamten eine Gummipuppe.

Main-Kinzig-Kreis - „Es war eine Entdeckung, die zunächst Schlimmes erahnen ließ“, schreibt die Polizei im Main-Kinzig-Kreis in einer Pressemitteilung. Ein aufmerksamer Bürger hatte am Donnerstagvormittag, 26. August, gegen 11 Uhr in einem Waldgebiet (Verlängerung der Adolf-Reichwein-Straße in Rodenbach Richtung L3483) einen Karton gefunden, „aus der seiner ersten Mitteilung nach Kinderbeine heraushingen“, schildern die Beamten. „Ferner würden lange blonde Haare und eine Decke zu sehen sein.“

Eine Streifenbesatzung der zuständigen Polizeistation Hanau 2 sei daraufhin zu dem Anrufer gefahren. Laut Polizei gingen die eingesetzten Beamten dabei wohl ebenfalls „bereits vom Schlimmsten aus“.

Main-Kinzig-Kreis: Kinderbeine ragen aus Karton - Polizei vermutet Schlimmes

Vor Ort konnten die Polizisten jedoch schnell Entwarnung geben: „Es war lediglich eine Gummipuppe, für die ein bis dato Unbekannter offensichtlich keine ,Verwendung‘ mehr fand und sie letztlich im Wald entsorgte“, klären die Beamten auf. (Lesen Sie hier: Unfall beim Überholen - 18-Jähriger überschlägt sich mit Ferrari auf der A66)

Was die Wenigsten wissen: Hierbei handelte es sich nicht nur um illegale Müllbeseitigung, sondern auch um eine Straftat. „Die Kripo ermittelt nun wegen Verdachts des Inverkehrbringens von Sexpuppen mit kindlichem Erscheinungsbild (§ 184l Strafgesetzbuch).“ Die Ermittler bitten in dem Fall um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 06181 100-123. (lea)

Das könnte Sie auch interessieren