Das einstige Ausflugslokal Rimbachfarm wird künftig als Veranstaltungsort genutzt.
+
Das einstige Ausflugslokal Rimbachfarm wird künftig als Ort für Veranstaltungen und Events genutzt.

Einstiges Ausflugslokal

Restaurant bleibt zu: Neue Eigentümer der Rimbachfarm setzen auf Ferienhäuser und Veranstaltungen

  • Walter Kreuzer
    VonWalter Kreuzer
    schließen

Einige unvergessliche Stunden in geselliger Runde in der Rimbachfarm verleben. Einst genossen dies viele Gäste des im Main-Kinzig-Kreis bekannten und beliebten Ausflugslokals. Bald soll dies wieder möglich sein – allerdings nicht spontan, sondern bei Veranstaltungen.

Marborn - „Wir bekommen häufig Anfragen für eine Reservierung im Restaurant“, erzählt Frank Wallauer im Telefonat mit unserer Zeitung und räumt ein, dass ihm die regionale Bekanntheit der Rimbachfarm als Ausflugslokal nicht so bewusst gewesen sei. Zusammen mit seiner Frau Tatjana Kelbler hat er das Anwesen im November 2019 gekauft. Zu diesem Zeitpunkt war das Restaurant bereits seit Monaten geschlossen. Dabei wird es auch künftig bleiben.

Der Grund: Die neuen Eigentümer haben andere Pläne. Wallauer: „Wir wollten gleich loslegen, dann kam aber Corona. Daher haben wir erst einmal die Häuser renoviert. Seit einem Jahr vermieten wir drei Ferienhäuser. Eines befindet sich im Umbau und soll dann auch vermietet werden. Das wird ganz gut angenommen.“ (Lesen Sie hier: Ehemaliges Norma-Gelände in Schlüchtern: Anwohner Kurt Beck geht gegen Pläne auf die Barrikaden)

Main-Kinzig-Kreis: Statt Restaurant - Rimbachfarm wird Ort für Events

Die Ferienhaus-Vermietung ist für die neuen Inhaber mehr als eine Übergangslösung – sie ist aber nicht der Schwerpunkt ihrer Ideen und ihrer Planungen. Vielmehr wollen sie ihr in Frankfurt etabliertes Geschäft auf den Steinauer Stadtteil ausdehnen. Wallauer: „Wir sind Veranstalter aus Frankfurt. Mit vier Locations hatten wir uns auf Veranstaltungen wie private Feiern oder Firmenfeiern spezialisiert. Allerdings mussten wir zwei Standorte wegen Bauverhaben schließen.“ Vor diesem Hintergrund hätten sie im weiteren Umkreis nach Ersatz gesucht – und stießen auf die Rimbachfarm.

Hintergrund

Die zwischen dem Steinauer Stadtteil Marborn und dem Bad Soden-Salmünsterer Stadtteil Romsthal gelegene Rimbachfarm hat als Ausflugslokal in den vergangenen Jahren eine sehr bewegte Geschichte hinter sich.

Die Pächter der Anlage gaben sich fast im Jahresturnus die Klinke in die Hand. Insolvenzen und Schließungen des in der Region bekannten und beliebten Lokals waren dabei fast an der Tagesordnung – die Ferienhausvermietung dagegen nicht betroffen, wie die damalige Eigentümerin der Rimbachfarm, Jutta Kling, im August 2019 gegenüber unserer Zeitung ausführte.

Damals war das Restaurant seit Ende Juli geschlossen. Vorausgegangen war die Insolvenz des Pächterunternehmens aus Gersfeld, der unter anderem auf dem Hoherodskopf ein Lokal betrieb.

Doch auch schon 2018 hätten Pächter Insolvenz angemeldet, nachdem es auch innerhalb der Betreibergesellschaften immer wieder zu Veränderungen gekommen war.

„Die Rimbachfarm ist perfekt als Veranstaltungs-Location. Sie gefällt uns sehr gut“, betont Wallauer und ergänzt: „Sie kann vielseitig genutzt werden und ist über die Autobahn gut zu erreichen. Wir werden schauen, wie es sich entwickelt, ob der Schwerpunkt auf Hochzeiten oder anderen Veranstaltungen liegt.“

Wegen der Corona-Auflagen sei kurzfristig jedoch nicht an einen Start gedacht. Hinzu komme, dass die seit Jahren leer stehende Gaststätte renoviert werden müsse. „Darin ist jahrelang nichts gemacht worden. Wir möchten diesem Ort unsere Handschrift geben“, hebt Tatjana Kelbler hervor. Es solle ein „schöner Platz geschaffen“ werden, formuliert es Wallauer ähnlich. Im Fokus stünden vor allem Hochzeiten, Trauungen könnten im Freien stattfinden, für Musik stehe eine Bühne zur Verfügung.

Drei Ferienhäuser werden aktuell auf der Rimbachfarm vermietet.

„Veranstaltungen und Ferienhäuser gleichzeitig würde mit unseren Gästen nicht funktionieren“, meint Wallauer. Gegen Kurzurlaube unter der Woche spreche nichts. Wenngleich: „Die Veranstaltungs-Location steht im Vordergrund, mit langer Vorausplanung. Wir stellen den Platz, die Infrastruktur, Dekoration und so weiter. Mit Speisen halten wir uns dagegen zurück. Einen Koch werden wir nicht einstellen, eventuell mit einem Caterer zusammenarbeiten.“ Erst einmal solle jedoch geschaut werden, „in welche Richtung es geht“.

Das könnte Sie auch interessieren