Schüler steigen in Somborn in einen Schulbus
+
Der Main-Kinzig-Kreis setzt zum Schulstart auf Verstärkerfahrten und die Reinigung der Busse durch UV-Geräte.

KVG sieht sich gerüstet

Main-Kinzig-Kreis: Mehr Busse zum Schulstart - Verkehrsbetriebe setzen auf Entkeimungsgeräte

Die Kreisverkehrsgesellschaft Main-Kinzig hat mit Blick auf den Schulstart am Montag, 30. August, „weitere Optimierungen“ für die Schülerbeförderung vorgenommen. Das berichtet der Kreis.

Main-Kinzig-Kreis - Das neue Schuljahr beginnt, und viele Schülerinnen und Schüler sind wieder auf Schulbusse angewiesen. Die Kreisverkehrsgesellschaft (KVG) Main-Kinzig sieht sich gerüstet. „Wir konnten auf den bereits verbesserten Kapazitäten aufbauen und mussten nur in wenigen Bereichen nachsteuern“, erklären Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann und KVG-Geschäftsführer Rüdiger Krenkel. Zudem werde in den Tagen nach dem Ferienende gemeinsam mit den beauftragten Busunternehmen „sehr genau überprüft“, wie sich die Planungen in der Praxis bewähren.

Die KVG Main-Kinzig setzt weitgehend auf die bereits bekannten Regelungen. „Die im Schuljahr 2020 ursprünglich nur bis zum Schuljahresende 2020/2021 initiierten Kapazitätserweiterungen in Form von Verstärkerfahrten oder Fahrzeugtausch werden weitgehend bestehen bleiben,“ heißt es in der Mitteilung.

Main-Kinzig-Kreis: Verkehrsbetriebe wollen Busse mit UV-Geräten reinigen

Weiterhin wird auf das „bewährte Hygienekonzept“ bei den beauftragten Busunternehmen gesetzt. Gemeinsam mit dem Main-Kinzig-Kreis wurde außerdem beschlossen, auf den stark frequentierten Linien im Kreisgebiet zusätzliche vorbeugende Maßnahmen zu treffen, um ein Ansteckungsrisiko weiter zu reduzieren. „Die Fahrzeuge werden mit UV-Entkeimungsgeräten ausgerüstet, um die Luft im Innenraum der Busse zu reinigen“, kündigen die Verantwortlichen an. Trotz Lieferengpässen bei den Herstellern habe der Umbau bereits begonnen und werde sukzessive umgesetzt.

Neben zwei zusätzlichen Verstärkerfahrten auf den Linien MKK-23 und MKK-24 wird es im neuen Schuljahr eine Direktfahrt von Langenselbold über Gründau zum Schulzentrum Gelnhausen geben. (Lesen Sie hier: Corona in Hessen: Land führt Testheft für Schüler ein)

Der Flörsbacher Ortsteil Mosborn wird mit Öffentlichen Verkehrsmitteln angebunden. Der Neubau eines Wendehammers ermöglicht die Erschließung Mosborns mit den Linien MKK-64 und MKK-80 und bietet somit eine Direktanbindung zur Kreisrealschule Bad Orb sowie zur Alteburg-Schule in Biebergemünd.

Schulstart im Main-Kinzig-Kreis: Mehr Busse im Einsatz

Schülerinnen und Schüler der Bergwinkelschule aus Schlüchtern-Hohenzell und -Niederzell werden ab dem neuen Schuljahr mit einem freigestellten Schülerverkehr befördert. Hohenzeller und Niederzeller Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen in Schlüchtern profitieren von der Kapazitätsentlastung auf der Linie MKK-90, Fahrtnummer 90007.

„Wie zu jedem Schuljahresbeginn gleicht die KVG ihre Beförderungskapazitäten im Schülerverkehr mit den gemeldeten Schülerzahlen der einzelnen Schulen ab,“ erläutert Rüdiger Krenkel. Hierbei gelte es zu berücksichtigen, dass gemäß dem Nahverkehrsplan der KVG die Auslastung der Fahrzeuge auf lediglich 80 Prozent der maximal zulässigen Fahrgäste festgesetzt sei.

Diese reduzierte Obergrenze werde als Basis für die Berechnungen der Beförderungsleistungen herangezogen. Eine unbekannte Variable hierbei sei oft das Verhalten der Fahrgäste. In größeren Einzugsgebieten müsse daher auf Erfahrungswerte früherer Jahrgänge zurückgegriffen werden, um abschätzen zu können, wie viele Schülerinnen und Schüler zum Beispiel den Schienenweg wählen oder bestimmte Haltestellen, Buslinien sowie Uhrzeiten präferieren.

Übersicht: Verstärkerfahrten oder Fahrzeugtausch

MKK-25 Fahrtnummer 25014 (Verstärkerfahrt), Maintal-Wachenbuchen-Schulzentrum Bischofsheim.

MKK-31, Fahrtnummer 31008 (Fahrzeugtausch) von Schöneck und Niederdorfelden zur Hohen Landesschule Hanau.

MKK-38 Fahrtnummer 38002 (Verstärkerfahrt), Erlensee – Neuenhaßlau - Freigericht Kopernikusschule.

MKK-52 Fahrtnummer 52008 (Verstärkerfahrt) von Oberrodenbach zur Kopernikusschule Freigericht.

MKK-54 Fahrtnummer 54016 (Verstärkerfahrt) von Hanau nach Erlensee Haltestelle Erlensee-Kiosk.

MKK-73 Fahrtnummer 73003 und 73018 (Verstärkerfahrt), Spielberger Platte von und zur Friedrich-August-Genth-Schule in Wächtersbach.

MKK-75 Fahrtnummer 75901 (Verstärkerfahrt) von Birstein Lichenroth zur Haupt- und Realschule Birstein

MKK-80 Fahrtnummer 80006 (Fahrzeugtausch) von Bad Orb zur Henry-Harnischfeger-Schule Bad Soden-Salmünster

MKK-81 Fahrtnummer 81021 (Fahrzeugtausch), Bad Orb – Wächtersbach (FAG); Fahrtnummer 81068, Wächtersbach – Bad Orb

MKK-82 Fahrtnummer 82004 (Fahrzeugtausch) vom Jossgrund nach Bad Orb

MKK-83 Fahrtnummer 83004 von Jossgrund nach Bad Orb; Einsatz eines Buszuges (Kapazitätserweiterung)

Für die Schülerinnen und Schüler der Brentanoschule aus Freigericht-Hasselroth wird auch weiterhin ein größeres Fahrzeug im Rahmen eines freigestellten Schülerverkehrs zum Einsatz kommen.

Verstärkerleistungen durch Reisebusse sind mit entsprechenden Steckschildern sowie mit der Linienbezeichnung in der Frontscheibe gekennzeichnet.

Weitere Maßnahmen zum Schulanfang am 30. August:

MKK-23 Fahrtnummer 23514, Maintal Dörnigheim – Maintal, Schulzentrum, Einrichtung einer Verstärkerfahrt auf der morgendlichen Hinfahrt.

MKK-24 Fahrtnummer 0002405, Schöneck, Niederdorfelden – Maintal, Schulzentrum, Einrichtung einer Verstärkerfahrt auf der morgendlichen Hinfahrt.

MKK-68 Fahrtnummer 6830, 6835 und 6837, Langenselbold - Gelnhausen Schulzentrum und zurück, Einrichtung einer Direktverbindung.

MKK-90 Die Umwandlung der Leistung in einen freigestellten Schülerverkehr für Grundschülerinnen und Grundschüler der Bergwinkelschule aus Hohenzell und Niederzell erwirkt eine Kapazitätsentlastung auf der Linie MKK-90, Fahrtnummer 90007. Hiervon profitieren Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen in Schlüchtern.

Anbindung Mosborn Grundschulkinder MKK-64 und MKK-80:

MKK-80 Fahrtnummer 80006 Hinfahrt 1. Stunde,

MKK-64 Fahrtnummer 64020 Hinfahrt 3. Stunde,

MKK-64 Fahrtnummer 64053 Rückfahrt nach der 5. Stunde,

MKK-80 Fahrtnummer 80007 Rückfahrt nach der 6. Stunde

Alteburg-Schule MKK-64

MKK-64 Fahrtnummer 64015, Hinfahrt zur 1. Stunde

MKK-64 Fahrtnummer 64074, Rückfahrt nach der 6. Stunde

MKK-64 Fahrtnummer 64090/64092 Rückfahrt nach der 8. Stunde

Kreisrealschule Bad Orb MKK-80

MKK-80 Fahrtnummer 80002, Hinfahrt zur 1. Stunde

MKK-80 Fahrtnummer 80009/80013, Rückfahrt nach der 6. Stunde

MKK-80 Fahrtnummer 80015, Rückfahrt nach der 8. Stunde

Häufig sei zu beobachten, dass „bevorzugt der späte Bus gewählt und eine Kapazitätsobergrenze dadurch schneller erreicht werde,“ erklärt Krenkel. „Da die Linien meist sehr eng getaktet und umlauftechnisch miteinander verknüpft sind, ist die Verfügbarkeit der Busse für die KVG als Auftraggeber in der Hauptverkehrszeit jedoch schnell erschöpft. Außerdem sind spätere Fahrten vielfach auch verspätungsanfälliger. In vielen Fällen kann man auf frühere abfahrende Busse ausweichen, um das Fahrtziel in einem Fahrzeug mit eher niedriger Kapazitätsauslastung zu erreichen,“ empfiehlt der KVG-Geschäftsführer.

Die KVG appelliert an alle Fahrgäste, die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Bussen und an Haltestellen im Interesse aller zu befolgen. Sicherheitskräfte werden die Einhaltung der Maskenpflicht in Bussen und an Haltestellen stichprobenartig kontrollieren und die Fahrgäste zum Tragen der Maske auffordern.

Fahrgäste können Anregungen, Lob oder Kritik direkt über das Formular des Serviceportals des Rhein-Main-Verkehrsverbundes unter www.rmv.de sowie über die Internetseite der KVG anliegen.kvg-main-kinzig.de mitteilen. (zen)

Das könnte Sie auch interessieren