Taufe mit Wasser aus der Kinzig.
+
Beobachten gespannt die Vorbereitungen: die vier Täuflinge von Simone Schneider mit ihren Geschwistern, Eltern, Verwandten und Freunden.

Drei Taufstationen

Mit Wasser aus der Kinzig - 12 junge Menschen in Schlüchtern getauft

Zwölf Kinder, das jüngste gerade einmal einen Monat alt, das älteste zwölf Jahre, sind am Sonntagvormittag im Rahmen eines stimmungsvollen Gottesdienstes unter freiem Himmel getauft worden – mit Wasser direkt aus der Kinzig.

Schlüchtern - Trotz erschwerter Bedingungen – zum einen durch die strengen Corona-Auflagen, zum anderen durch die ungünstige Wetterprognose, wegen der das diesjährige Tauffest der evangelischen Kirchengemeinde Schlüchtern (Main-Kinzig-Kreis) kurzfristig vom Nachmittag auf den Vormittag vorverlegt wurde – war es wieder ein besonderes Ereignis für alle Beteiligten und Mitwirkenden.

„Willkommen zu unserem Tauffest in einer Regenpause zwischen heute Morgen und heute Nachmittag“, begrüßte Pfarrer Wilfried A. Battefeld humorvoll die zahlreichen kleinen und großen Gottesdienstbesucher im Garten des evangelischen Gemeindezentrums und wies auf den außergewöhnlichen Ort der bevorstehenden Taufen hin: vor den alten Mauern der Stadt an der Kinzig, im Schatten der Bäume.

Main-Kinzig-Kreis: Mit Wasser aus der Kinzig - 12 junge Menschen in Schlüchtern getauft

Nach Gebeten, gesprochen von Pfarrerin Annalena Failing und Prädikantin Silvia Berkel, ging Pfarrerin Simone Schneider in ihrer Predigt auf das Taufen im und am Fluss und auf die Taufe Jesu im Jordan ein. „Es ist schon etwas Besonderes, dass das Taufwasser direkt aus der Kinzig geschöpft wird. Die Älteren werden sogar direkt am Ufer getauft“, so die Pfarrerin.

Dies drücke die Verbundenheit zur Heimat aus. Zur Taufe gehöre aber nicht nur das Wasser, sondern auch das Wort. Die Taufe sei ein Versprechen, die Zusage Gottes an die Täuflinge: „Ihr seid meine geliebten Söhne, meine geliebten Töchter.“ Mit und in dieser bedingungslosen Liebe könnten Kinder wachsen und gedeihen, betonte Schneider.

Täuflinge

Til Gärtner (1 Monat) aus Niederzell; Freya Csizmeg (1 Jahr) aus Erlensee; Helena Philippi (6 Jahre) aus Schlüchtern; Elise Phillis Draut (8 Jahre) aus Schlüchtern; Joscha Pascal Draut (12 Jahre) aus Schlüchtern; Lennard Weber (10 Jahre) aus Schlüchtern; Emelie Weber (7 Jahre) aus Schlüchtern; Henriette Luise Eberhard (3 Jahre) aus Schlüchtern; Moritz Benjamin Mack (1 Jahr) aus Elm; Matteo Weidlein (1 Jahr) aus Hutten; Lara Kirchner (11 Monate) aus Schlüchtern; Malea Frei (10 Monate) aus Elm.

Bevor die Festgemeinde, aufgeteilt in drei Gruppen nach den jeweiligen Pfarrämtern und mit entsprechendem Abstand, über die Mauerwiese zur nahen Kinzig zog, brachte der Kinder- und Jugendchor Kirchturmspatzen, der unter Leitung von Bezirkskantorin Dorothea Harris und Dr. Michael Schneider sowie gemeinsam mit der Kantorei den Gottesdienst musikalisch gestaltete, ein Überraschungsständchen. Denn Täufling Matteo Weidlein aus Hutten hatte gleich doppelten Grund zur Freude: Er feierte auch seinen ersten Geburtstag.

Taufe mit Wasser aus der Kinzig - Pfarrerin Simone Schneider spendet Segen

An drei Taufstationen entlang des Kiesweges an der Kinzig, wo an flacher Stelle das Wasser gefahrlos entnommen werden konnte, fanden anschließend die Taufen im Kreise der Familien und Freunde statt. Für jeden Täufling wurde eine individuelle Ansprache gehalten, ausgehend vom gewählten Taufspruch.

Nach der Rückkehr zum evangelischen Gemeindezentrum entzündeten die Eltern und Paten gemeinsam mit den Täuflingen die farbenfroh gestalteten Taufkerzen, Pfarrerin Schneider spendete den Segen. Bereits am kommenden Sonntag, 11. Juli, um 10 Uhr steht ein weiteres „Fest des Glaubens“ auf dem Gottesdienstplan: Dann wird in Schlüchtern Konfirmation gefeiert – ebenso in Gundhelm, dort um 13 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren