Das Team von „Katzenzuhause.de“ freut sich über die Auszeichnung.
+
Das Team von „Katzenzuhause.de“ freut sich über die Auszeichnung.

3.500 Euro für Projekt

Verein aus dem Main-Kinzig-Kreis gewinnt hessischen Tierschutzpreis

  • Ann-Katrin Hahner
    VonAnn-Katrin Hahner
    schließen

Der Tierschutzverein „Katzenzuhause e.V.“ aus Biebergemünd (Main-Kinzig-Kreis) ist von Hessens Umweltministerin Priska Hinz bei der Verleihung des hessischen Tierschutzpreises gewürdigt worden. Der Verein kümmert sich um Hauskatzen und verwilderte Hauskatzen.

Biebergemünd - Der Tierschutzverein „Katzenzuhause e.V.“ ist einer von zwei Vereinen, die von der Jury des hessischen Tierschutzpreises 2021 für ihr besonderes ehrenamtliches Engagement in der Corona-Pandemie geehrt wurden. Das oberste Ziel des Vereins „Katzenzuhause e.V.“ aus dem Main-Kinzig-Kreis ist die Vermittlung von Fund- und Abgabetieren sowie der Kastration von herrenlosen Katzen.

Neben Aufklärungsinformationen bietet der Verein ein großes regionales Online- Vermittlungsportal, das in Corona-Zeiten ausgebaut wurde. Hier finden andere Tierschutzorganisationen und Privatpersonen die Möglichkeit einer Tiervermittlung. Gerade in Corona-Zeiten habe der Verein interessierte Menschen umfassend beraten und mit ihnen besprochen, ob die Tiere auch nach der Pandemie und ohne Homeoffice ins Leben der Besitzerinnen und Besitzer passen, begründete die Jury ihre Entscheidung. Der Verein erhält für sein Engagement ein Preisgeld in Höhe von 3.500 Euro.

Verein aus dem Main-Kinzig-Kreis gewinnt hessischen Tierschutzpreis

(Lesen Sie hier: Nachfrage nach Haustieren boom in Corona-Zeiten)

Die zweite Preisträgerin, Tierärztin Dr. Katja Feuerbacher, wollte das Tierheim Kelkheim in der finanziell schwierigen Lage unterstützen und tat dies, indem sie Online-Erste-Hilfe-Seminare für Hundebesitzer gab. Die kompletten Einnahmen aus diesen Kursen will Feuerbacher an das Tierheim in Kelkheim spenden.

Ministerin Priska Hinz hielt bei der Online-Preisverleihung am Donnerstag in Wiesbaden (Hessen) fest, dass die Corona-Pandemie ein Einschnitt für viele im Tierschutz ehrenamtlich Aktive gewesen sei. „Bei Tierheimen zum Beispiel führten weniger Besuche und keine Veranstaltungen zu weniger Spendeneinnahmen. Gleichzeitig haben sich viele Menschen während der Pandemie ein Haustier zugelegt, ohne gut zu bedenken, ob es in ihr Leben passt. Die Konsequenz sind dann leider teilweise auch ausgesetzte Tiere. Mit diesen beiden Aspekten haben sich unsere beiden Preisträger des diesjährigen Tierschutzpreises befasst. Für ihr besonderes Engagement möchte ich ihnen heute danken

Der Hessische Tierschutzpreis für ehrenamtliches bürgerliches Engagement wird jährlich ausgeschrieben. Bewerben können sich hessische Bürgerinnen und Bürger sowie hessische Organisationen, die ehrenamtlich im Sinne des Tierschutzes tätig sind. Auszeichnungswürdig sind beispielsweise die praktische Hilfe für in Not geratene Tiere, Einsatz für einen besseren Umgang von Menschen mit Tieren, bemerkenswerte Öffentlichkeitsarbeit für den Tierschutz oder sonstige Initiativen zur Verbesserung des Tierschutzes. (akh)

Das könnte Sie auch interessieren