1. Fuldaer Zeitung
  2. Kinzigtal

1000 helfende Hände trotzten Wetterlage - „We kehr“-Aktion in Schlüchtern ein voller Erfolg

Erstellt:

Von: Marah Naumann, Tim Bachmann

An der Bergwinkel-Grundschule stellten die Helferinnen und Helfer zwei Weiden-Tipis auf.
An der Bergwinkel-Grundschule stellten die Helferinnen und Helfer zwei Weiden-Tipis auf. © Benjamin Tiyaworabun

Nach zweijähriger pandemiebedingter Pause hieß es am Samstag endlich wieder: „We kehr for Schlüchtern“. Rund 500 Helferinnen und Helfer setzten in allen Stadtteilen Projekte um, die wochenlang geplant worden waren. Das Ergebnis: Ein schöneres Schlüchtern für alle.

+++ 19.34 Uhr: Die Helferinnen und Helfer, die gemeinsam daran arbeiteten, die Bergwinkelstadt attraktiver zu machen, waren auf den Straßen, Wanderwegen, in den Dorfgemeinschaftshäusern und Schulen unterwegs. „Trotz der Wetterverhältnisse haben wir uns zum Glück dazu entschieden, das Projekt durchzuziehen. Alle Vorarbeiten waren ausgeführt und viele Projekte konnten umgesetzt werden“, berichtet Projektleiter Fabian Zarnack vom Ordnungsamt der Stadt Schlüchtern.

„Es ist wirklich toll zu sehen, was die Schlüchternerinnen und Schlüchterner auf die Beine gestellt haben. So viele Helferinnen und Helfer in der Innenstadt und in den Stadtteilen haben trotz des Wetters zusammen angepackt, um gemeinsam Schlüchtern attraktiver zu machen“, berichtet Bürgermeister Möller (parteilos) begeistert. Die „tolle Atmosphäre“ deutet er als Zeichen dafür, dass die Großreinigungsaktion sowohl beliebt als auch den Bürgerinnen und Bürgern wichtig ist.

Main-Kinzig-Kreis: „We kehr“-Aktion in Schlüchtern ein voller Erfolg

„Unser Ziel war außerdem, mit der Aktion die Gemeinschaft und den Zusammenhalt zu stärken. Ich denke, das ist uns gelungen“, stellt Möller fest. Neben den helfenden Händen gilt sein Dank auch den Sponsorinnen und Sponsoren sowie den Mitwirkenden, die für Vorarbeiten, Material und Verpflegung zuständig waren. Einige Arbeiten und Projekte konnten aufgrund des Wetters nicht durchgeführt werden. Alle Ortsvorsteher und Projektverantwortlichen haben jedoch mitgeteilt, dass bereits Nachholtermine für die ausgefallenen Arbeiten im Gespräch sind.

Wolfgang Schröder, Projektleiter des Großprojekts Freibad Schlüchtern, war mit seiner Mannschaft aus vielen Freiwilligen im Freibad sehr zufrieden. Neben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Freibads waren auch Helfende von Stadtverwaltung, DLRG und Frühschwimmern dabei. Vertreter von SPD, Hessen-Forst und Forstbetrieb Urbach in Schlüchtern befreiten den Wanderweg am Acis von Ästen und Unrat. Die Auszubildenden der Stadt Schlüchtern pflanzten unter der Leitung von Kerstin Baier-Hildebrand und Thomas Müller Sträucher an der Mauerwiese.

„Wir haben Schotter verteilt, gepflastert und den Kanal angeschlossen. Nur die Malerarbeiten und das Unkrautjäten müssen wir zu einem anderen Termin nachholen“, berichtet Rene Leipold, Vorsitzender der SG Schlüchtern von Projekten am Vereinsgelände. An der Bergwinkel-Grundschule wurden Weiden-Tipis von Lehrkräften, Eltern, Schülerinnen und Schülern sowie Fördervereinsmitgliedern aufgestellt. In Kressenbach arbeiteten Helferinnen und Helfer unter anderem im Dorfgemeinschaftshaus und am Sportplatz.

Die Verschindelung der Balken an der Wetterseite bei den „Klosterhöfen“ konnte wetterbedingt nicht durchgeführt werden. Die Klosterhöfler führten dafür Arbeiten im Dorfgemeinschaftshaus aus. In Niederzell reinigte die Feuerwehr das Bushäuschen und am Ulrich-von-Hutten-Gymnasium säuberten Schülerinnen und Schüler das Schulgelände. (mln)

Update vom 3. April, 9.05 Uhr: Der heftige Schneefall hat die Aufräumaktion in Schlüchtern ein wenig gebremst. So musste beispielsweise das Ulrich-von-Hutten-Gymnasium die Aktionen im Rahmen von „We kehr for Schlüchtern“ absagen. Doch untätig rumsitzen wollten die Helferinnen und Helfer dennoch nicht.

Trotz Absage und Wetterlage „fanden sich einige fleißige Helferinnen und Helfer zur verabredeten Zeit am Adam-Gebäude unserer Schule ein“, heißt es in einer Mitteilung der Schule. Kurzerhand und dank der Sachspende der Stadt gestärkt wurden eben nicht Löwenzahn, Äste, Müll und Unrat beseitigt, sondern Klassenzimmer mit neuen Möbeln bestückt. Altes Mobiliar wurde ausrangiert. Dabei ergaben sich unverhofft Einblicke in die Zehntscheune, abgelegene Kellerverliese und vorher nie gesehene Dachböden.

Die Helferinnen und Helfer am Hutten-Gymnasium ließen sich vom Schnee nicht entmutigen.
Die Helferinnen und Helfer am Hutten-Gymnasium ließen sich vom Schnee nicht entmutigen. © Schulleiter Thomas Röder-Muhl

Winter-Wetter bremst große Aufräumaktion in Schlüchtern - Helfer finden Alternative

Auch die Vertreterinnen und Vertreter von Ahmadiyya und Integrationskommission „verschieben die Aktion auf einen Tag mit besserem Wetter“, heißt es in einer Mitteilung. Geplant war ursprünglich, den Hainwiesenspielplatz zu reinigen und das Spielschiff zu streichen.

Lesen Sie hier die Erstmeldung vom 2. April, 12.29 Uhr:

Schlüchtern - 13 Stadtteile – und alle machen mit. Von 8 bis 13 Uhr gilt es, in Schlüchtern (Main-Kinzig-Kreis) eine ellenlange Projektliste mit annähernd 50 Punkten und zahlreichen Unterpunkten abzuarbeiten: Von kleinen Putz- und Reinigungseinsätzen über Streich- und Ausbesserungsarbeiten bis hin zu größeren Gestaltungsplänen. Dinge, die der städtische Bauhof nicht allein an einem Tag stemmen kann. Und das muss er auch nicht.

Denn zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner der Bergwinkelstadt, Vereine und Institutionen sind bereits unterwegs, um ihre Heimat schöner zu machen. Von Kitas und Schulen über Sport-, Heimat- und Wandervereine bis hin zu kommunalpolitischen Vereinigungen und Beiräten.

Main-Kinzig-Kreis: Es wird wieder gekehrt - Große Aufräumaktion in Schlüchtern

Und das wirklich beeindruckende an der Aktion „We kehr for Schlüchtern“: Alles passiert ehrenamtlich und schont damit den städtischen Säckel. Das Großreinemachen läuft derzeit im gesamten Stadtgebiet. Jeder Stadtteil ist eingebunden und hat im Vorfeld entschieden, wo am Aktionstag angepackt wird.

Hier werden Sie im Laufe des Aktionstages den einen oder anderen Fortschritt sehen können. Hierzu bitten wir die Beteiligten, Fotos (Größe: 1 MB) an internet@fuldaerzeitung.de zu schicken.

Auch interessant