Foto: privat

Malerbetriebe sind jetzt gefragt: KN-Leser bestimmen Preisträger mit

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

SCHLÜCHTERN - Die Maler- und Lackierer-Innung Gelnhausen-Schlüchtern schreibt mit Unterstützung der Kreis-Wirtschaftsförderung und Medienpartnern zum 13. Mal den „Großen Fassadenpreis“ aus. Die Betriebe können sich bis Montag, 8. März, bewerben.

Was einmal als auf den Landkreis Main-Kinzig begrenzten Wettbewerb gestartet ist, hat sich laut der Kreishandwerkerschaft Gelnhausen-Schlüchtern zu einem regionalen Ringen um die attraktivste Fassade entwickelt. Hierbei werde die Leistungsfähigkeit und Gestaltungskraft der Maler- und Lackiererbetriebe, speziell der Innungsbetriebe, unter Beweis gestellt. Interessierte Meisterbetriebe aus der Region, die an dem Wettbewerb teilnehmen wollen und Innungsmitglieder sind, können sich ab sofort bewerben. Sie sind auch direkt angeschrieben worden. Medienpartner sind die Gelnhäuser Neue Zeitung und die Kinzigtal Nachrichten.

Sieger erhält Wanderpokal und Emaille-Schild

„Der große Fassadenpreis“ ist ein Ehrenpreis. Der Sieger erhält einen Wanderpokal. Als Zeichen der Anerkennung erhält der Gewinner neben einer Urkunde auch ein Emaille-Schild, das an der Siegerfassade angebracht werden kann. Die Objekte sollen sich möglichst im Main-Kinzig-Kreis befinden, können aber auch in Orten über die Kreisgrenzen hinaus stehen. Sie müssen im vergangenen Kalenderjahr – also 2019 – ins Werk gesetzt worden sein. Schirmherr ist Landrat Thorsten Stolz (SPD).

Die Bewerbung

Jeder Betrieb darf maximal zwei Projekte einreichen. Dazu sind jeweils ein oder mehrere Vorher/Nachher-Farbbilder-Paare zu senden an: Kreishandwerkerschaft Gelnhausen-Schlüchtern, Stichwort: Fassadenpreis, Krämerstraße 5, 36381 Schlüchtern. Auf der Rückseite der Fotos sind die Adressen des Objekts sowie des ausführenden Malerbetriebs zu vermerken.

Unter allen teilnehmenden Betrieben, die bei der Preisverleihung am 19. Mai vertreten sind, wird ein Sonderpreis verlost. Im Vorjahr waren es Karten zu einem Bundesligaspiel. Die Preise sollen im Stil einer „Oscar“-Verleihung übergeben werden. Der Gewinner und die Ränge zwei und drei sind bis dahin nur den Organisatoren bekannt.

Die besten fünf Objekte werden ausgewählt

Aus allen eingereichten Fassaden wählt eine Fachjury die besten fünf Objekte aus. Die Jury besteht aus Annette Lindenberg und Thomas Dickert von Spessart regional, dem Malermeister und vereidigten Sachverständigen Ralf Dreßbach, Ex-Raiffeisen-Bankvorstand Reinhard Hauck, dem Architekten Andreas Hänsel von „hkr-architekten“ und Walter Dreßbach vom Referat Wirtschaft und Arbeit im Landratsamt. Moderator ohne Stimmrecht wird Klaus Zeller sein, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Gelnhausen-Schlüchtern.

Die Jury bewertet nach folgenden Kriterien: gelungene Einbindung der Fassaden in das architektonische Stadtbild, stilistisch und historisch angemessene Farbigkeit, harmonisches Zusammenspiel von Bauteilen, Werkstoffen und Farben und „Verschönerungseffekt“.

Entscheidung mittels Coupons

Die fünf Favoriten der Jury werden in beiden Zeitungen auf einer Seite veröffentlicht. Die Zeitungsleser entscheiden dann mittels Coupon, wer den Fassadenpreis gewinnt. Unter den teilnehmenden Lesern werden überdies attraktive Sachpreise verlost. Sowohl die Gewinner des Fassadenpreises als auch die der Leserpreise werden am Dienstag, 19. Mai, von Landrat Thorsten Stolz beim „Tag der Wirtschaft“ auf der Messe Wächtersbach überreicht. / hgs

Das könnte Sie auch interessieren