Die Median Kinzigtal-Klinik in Bad Soden-Salmünster (Archivfoto).
+
Median Kinzigtal-Klinik wurde von der Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung bewertet.

100 Qualitätspunkte erhalten

Median Kinzigtal-Klinik in Bad Soden schafft Top-Platzierung bei Behandlung von Depressionen 

Die Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung hat der Fachabteilung für Psychosomatik der Klinik in Bad Soden-Salmünster den Spitzenwert von 100 Qualitätspunkten bei der Behandlung depressiver Störungen bescheinigt. 

Bad Soden-Salmünster - Mit ihrem ganzheitlichen, verhaltenstherapeutisch und tiefenpsychologisch ausgerichteten Therapieprogramm konnte die Median Kinzigtal-Klink in Bad Soden-Salmünster die Deutsche Rentenversicherung (DRV) überzeugen. Im aktuellen Bericht zur Reha-Qualitätssicherung attestieren die Experten der DRV der Klinik bei der Einhaltung der Reha-Therapiestandards (RTS) einen Spitzenplatz mit 100 von 100 möglichen Qualitätspunkten. Damit ist die Klinik eine der besten Adressen in Deutschland zur professionellen Behandlung von Depressionen, heißt es in einer Pressemitteilung der Klinik.

Median Kinzigtal-Klinik in Bad Soden-Salmünster ausgezeichnet - Lob aus Berlin

„Besser geht es nicht”, freute sich Dr. med. Rudolf Pastovic, Chefarzt der Psychosomatik. „Die Median Kinzigtal-Klinik gehört damit zur absoluten Spitze aller 183 geprüften Kliniken in Deutschland.“ Auch die Kaufmännische Leiterin Alexandra Hellmiß ist begeistert. „Wir erfüllen die strengen Therapievorgaben bestens, und unsere Patienten können sich darauf verlassen, ein hohes Maß an Leistungen zu bekommen.“

Median Kinzigtal-Klinik

Die Median Kinzigtal-Klinik Bad Soden-Salmünster ist eine Rehabilitationsklinik für Orthopädie, Sportmedizin und Psychosomatik. Basis der gemeinsamen Arbeit von Ärzten, Therapeuten und Pflegefachkräften ist das biopsychosoziale Krankheitsmodell, das körperliche, psychische und soziale Aspekte der Behandlung gleichermaßen berücksichtigt. Ziel in der Psychosomatik ist es, den Patienten mit einem Höchstmaß an Selbstständigkeit in Alltag, Familie und Beruf zurückzubringen. Dazu werden Betroffene von Anfang an in die Planung ihrer Therapie mit einbezogen und zu Experten ihrer eigenen Erkrankung gemacht.

Insbesondere im Bereich der Psychotherapie und bei den Leistungen zur sozialen und beruflichen Integration konnte die Klinik in der aktuellen Auswertung punkten. Seitens der Geschäftsführung von Median gab es dafür aus Berlin Lob und Anerkennung. „Herzlichen Glückwunsch nach Bad Soden-Salmünster“, gratulierte CDO Dr. Benedikt Simon. „Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Median Kinzigtal-Klinik Bad Soden-Salmünster haben mit diesem herausragenden Ergebnis erneut gezeigt, wie Rehabilitation nach höchsten Qualitätsmaßstäben funktioniert. Wir sind stolz auf ihre Leistung.“

511 Reha-Entlassungsberichte der Median Kinzigtal-Klinik in Bad Soden-Salmünster gingen in Auswertung ein

Die Deutsche Rentenversicherung prüfe anhand der elektronischen Patientenentlassbriefe bei allen von ihr belegten Kliniken regelmäßig, ob therapeutische Leistungen eingehalten werden. Eine der Kennzahlen sei dabei der Bericht zu den Reha-Therapiestandards (RTS), die seit 1998 für die medizinische Rehabilitation erstellt werden. Ziel dieser Reha-Therapiestandards sei es, die rehabilitative Behandlung von Patienten auf eine wissenschaftliche Grundlage zu stellen, um die Qualität der rehabilitativen Versorgung messbar zu machen. Dabei gelten strenge Vorgaben und Bewertungskennzahlen.

Bei der Beurteilung der Abteilung Psychosomatik der Median Kinzigtal-Klinik seien insgesamt 511 Reha-Entlassungsberichte in die Auswertung einbezogen worden. Insgesamt hätten bundesweit 183 von der Deutschen Rentenversicherung belegte Fachabteilungen mit 74.889 Rehabilitanden an den Reha-QS-Aktivitäten der Rentenversicherung teilgenommen. Die DRV wolle damit eine ständige Verbesserung der Leistungen der medizinischen und beruflichen Rehabilitation erreichen. Die Ergebnisse werden den Reha-Einrichtungen regelmäßig zurückgemeldet, damit das einrichtungsinterne Qualitätsmanagement gefördert und die Transparenz des Leistungsgeschehens erhöht werde. (sec)

Das könnte Sie auch interessieren