+
Landrat Thorsten Stolz (Dritter von rechts) mit den Frauen und Männern des Gefahrenabwehrzentrums, der AQA und des Arbeitskreises Jugendzahnpflege.

Team verpackt Masken und Desinfektionsmittel

MKK-Landrat Thorsten Stolz dankt Corona-Helfern

Ämterübergreifend engagieren sich Helferinnen und Helfer, indem sie Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel verpacken und zusammenstellen. Der Landrat hat sich nun bei ihnen bedankt.

Main-Kinzig-Kreis - Seit acht Wochen werden für das Gefahrenabwehrzentrum des Main-Kinzig-Kreises regelmäßig Pakete mit Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel zusammengestellt und verpackt. Das Verpackungsteam besteht aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gefahrenabwehrzentrums, aber auch des Arbeitskreises Jugendzahnpflege des Main-Kinzig-Kreises sowie der kreiseigenen AQA, Gesellschaft für Arbeit, Qualifikation und Ausbildung. Das erklärt der Kreis in einer Pressemitteilung. „Es ist eine Gruppe von Menschen, die unter normalen Umständen gar nicht zusammenarbeiten würden“, heißt es.

„Ohne diese Arbeit geht es nicht“

Der Landrat Thorsten Stolz stattete dem Team einen Besuch ab, um den Helferinnen und Helfern Danke zu sagen. „Ohne diese Arbeit geht es nicht“, sagte er. Gerade zu Beginn der Corona-Krise habe der Main-Kinzig-Kreis in kurzer Zeit Schutzmaterialien und Desinfektionsmittel organisieren müssen. „Ansonsten hätten rund 230 niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im Main-Kinzig-Kreis ihre Praxen schließen müssen. Wir konnten uns nicht auf die Lieferungen von Bund und Land verlassen, sondern mussten schnell selbst handeln“, erklärte Stolz. „Jede zweite Arztpraxis war von der Schließung bedroht.“

Kurzfristig und schnell

„Die Versorgungslage hat sich mittlerweile deutlich entspannt, gerade zu Beginn musste der Main-Kinzig-Kreis jedoch auch auf eigene Reservebestände zurückgreifen“, betonte der Landrat. Er lobte das Team für seine Schnelligkeit und die Bereitschaft, auch kurzfristig anzupacken – immer dann, wenn Materialien eintreffen, die schnell kommissioniert und ausgefahren werden müssen. „Die ausgelieferten Pakete werden von den Adressaten mit großer Dankbarkeit entgegengenommen“, sagte Markus Busanni, Leiter des Gefahrenabwehrzentrums.

Bildunterschrift: Landrat Thorsten Stolz (Dritter von rechts) mit den Frauen und Männern des Gefahrenabwehrzentrums, der AQA und des Arbeitskreises Jugendzahnpflege, die seit acht Wochen für das Gefahrenabwehrzentrum immer wieder mit dem Packen von Schutzmaterialien befasst sind. Der Landrat lobte das Engagement und dankte dem Helferteam.

lea

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren