Monica Opsahl und ihre Töchter Maren und Julie beim Home Workout vor der Live-Stream-Kamera.
+
Monica Opsahl und ihre Töchter Maren und Julie beim Home Workout vor der Live-Stream-Kamera.

Workout in Corona-Zeit

Monica Opsahl aus Schlüchtern bietet Fitnessprogramm per Live-Stream an

  • Sebastian Reichert
    vonSebastian Reichert
    schließen

Fitnessbegeisterte müssen in Zeiten von Corona kreativ werden. Schließlich haben Studios und Kurse geschlossen. Monica Opsahl aus Schlüchtern bietet ihr Fitnessprogramm per Live-Stream an.

„Eingesperrte Leute müssen sich bewegen. Das hilft beim Stressabbau!“ Zehn Minuten bevor Monica Opsahl mit ihrem Fitnessprogramm beginn, schaltet die Choreografin, Tänzerin und Kulturpreisträgerin des Main-Kinzig-Kreises den Livestream ein.

Wie im normalen Leben sind diejenigen, die bereits frühzeitig im Fitness-Studio des Schlüchterner Ballettsaal zugeschaltet sind, bei den Vorbereitungen zur jeweiligen Stunde dabei. In Zeiten von Corona zwar nicht in den Räumen des Ballettsaals, sondern über den Bildschirm im eigenen Haus.

Sofakissen, Wasserflaschen, Waschlappen

Die Corona-Pandemie sei kein Grund, das Fitness- oder Gewichtstraining sein zu lassen, sagt Monica Opsahl und hat den Weg dazu geebnet: „Wir geben euch die Ideen. Ihr könnt es dann selbst machen!“

Da kaum jemand sämtliche Fitnessgeräte daheim hat, werden die Dinge des Haushalts genutzt. Da kommen Sofakissen in der Bauchtrainingsstunde zum Einsatz. Wasserflaschen werden als Gewichte verwendet, Waschlappen dienen als rutschende Unterlage bei Liegestützen.

Alle Arten von Fitness und Workout zu Hause möglich

Opsahl habe sich sehr gefreut von einer Teilnehmerin zu erfahren, dass diese Muskelkater vom Bücherheben bekommen hatte. Man könne daheim alle Arten von Fitness und Workout betreiben, den Bauch, die Beine oder die Armkraft stärken. Vom harten Fitnesstraining bis hin zu Tanztraining sei alles möglich.  Das Training helfe in Zeiten der Corona-Pandemie, eine Stunde lang Normalität zu fühlen und das ganze Drumherum zu vergessen. Tanzen mache glücklich und gemeinsam tanzen noch mehr, ist die Choreografin sicher.

Und sie erfährt immer wieder, dass ihre Teilnehmer sehr dankbar dafür sind, dass der Ballettsaal Möglichkeiten geschaffen hat sich zu treffen, wenn auch lediglich online. Quatschen in Bild und Ton, sich mit anderen treffen und erfahren: Ich gehöre dazu, bin wichtig.

Sämtliche Einnahmequellen weggebrochen

Wer nicht regelmäßig dranbleibe, erleide Einbußen zuerst bei der Ausdauer und später bei der Kraftausdauer. Eine vorher nicht trainierte Person brauche 3,5 Jahre mit konsequentem, regelmäßigem Training ohne Pausen, bis sich die chemischen Prozesse im Körper gefestigt hätten und der Körper das Verlangen nach Bewegung in Form von Muskulatur- und Ausdauer-Training selbst fordere und danach suche, statt sie zu vermeiden.

Fünf Tage und viele schlaflose Nächte brauchte Monica Opsahl, bis es soweit war und die erste Live-Stream-Fitnessstunde starten konnte. „Wir sind Tänzerinnen, wir wussten nichts über Streaming und die damit verbundenen Hintergründe, die erst zu Qualität führen.“ Ihr seien innerhalb von eineinhalb Wochen sämtliche Einnahmequellen weggebrochen.

Schwierigkeit Ton

Gebuchte Vorstellungen der Tanzcompagnie Artodance wurden abgesagt. Gleichzeitig könne man für gebuchte Vorstellungen im Herbst nicht mehr trainieren. Als nächstes wurde der Ballettunterricht ausgesetzt, nur drei Tage später das Fitnessgruppentraining. „Es geht nicht ein Cent auf das Konto ein, aber die Miete und die Löhne müssen weitergezahlt werden!“

Jetzt mussten sie und Tochter Julie lernen, wie eine Webcam funktioniert. Es galt, das notwendige Equipment zeitnah zu erwerben. Als Problem stellte sich der gute Ton heraus. Denn zusätzlich zur Musik sollten die gesprochenen Anweisungen gut zu verstehen sein.

Nächtliche Hilfe durch jugendliche Computercracks

Mutter und Tochter tauchten in Technik-Chats ein und verstanden von den technischen Begriffen trotz guter Englischkenntnisse nur die Hälfte. Geholfen haben schließlich Jugendliche aus aller Welt. Die erklärten online und im Life-Chat, was zu tun sei, welche Kabel wo anzuschließen seien.

„Jetzt funktioniert es! Wir betätigen nur den Ein- oder Aus-Knopf und rühren ansonsten nichts an.“ Die Online-Kommunikation fand zumeist mitten in der Nacht statt, weil die jugendlichen Computercracks auf der anderen Seite der Erdkugel saßen.

bak

Das könnte Sie auch interessieren