Eine Mitarbeiterin der Corona-Station in Schlüchtern trägt einen Mundschutz.
+
Ab Montag gilt in den Kliniken in Schlüchtern und Gelnhausen eine Maskenpflicht

„Neue Normalität“

Ab Montag gilt für jede Person in Klinikgebäuden in Schlüchtern und Gelnhausen die Maskenpflicht

Für alle Personen innerhalb der Krankenhäuser in Schlüchtern und Gelnhausen gilt ab Montag, 4. Mai, eine Maskenpflicht.

Schlüchtern - „Ab Montag, 4. Mai gilt für jede Person – Patienten wie Mitarbeiter und Fremdfirmen – in den Klinikgebäuden eine Maskenpflicht“, wird Dieter Bartsch, Geschäftsführer des Gelnhäuser und Schlüchterner Krankenhauses, in einer Pressemitteilung der Main-Kinzig-Kliniken zitiert.

Sobald man also innerhalb des Gelnhäuser oder Schlüchterner Krankenhauses im Kontakt mit einer weiteren Person ist, fordere die Klinikleitung zum Tragen eines einfachen Mund-Nasen-Schutzes auf. Für Patienten und Fremdfirmen reiche entweder eine Stoffmaske oder ein einfacher Mund-Nasen-Schutz als Einmalartikel.

„Um die nach wie vor wertvollen Ressourcen zu schonen, sind Patienten und externe Firmen angehalten, ihre eigene Maske mitzubringen“, heißt es. Weitere Maßnahmen und Regularien würden zurzeit ausgearbeitet. „Denn jetzt gilt es, die nächsten behutsamen Schritte in eine neue Normalität zu gehen, um bald auch wieder mit der Versorgung derjenigen beginnen zu können, die seit einigen Wochen auf eine Behandlung warten.“

Bisher 55 COVID-19-Patienten stationär behandelt

Ob Gallen- oder Leisten-Operationen, Schrittmacherkontrollen, gynäkologische und urologische Eingriffe wie Zysten-, Gebärmutterhals- oder Blasen-Operationen sowie Hüft-, Knie- und Schulter-Operationen – zahlreiche Patienten konnten sicherlich eine Weile auf die Behandlung ihrer Erkrankung warten, doch allmählich müssten sich die Kliniken auch diesen Patienten wieder zuwenden.

Bislang (bis zum 30. April) haben die Main-Kinzig-Kliniken in Gelnhausen und Schlüchtern nach eigenen Angaben insgesamt 55 Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung stationär behandelt. 38 von ihnen konnten bis zum 30. April wieder gesund entlassen werden.

„Unsere Mitarbeiter leisten Hervorragendes“

„Was die Krankenhausmitarbeiter seit einigen Wochen in Gelnhausen und Schlüchtern geleistet haben und weiterhin leisten, verdient den größten Respekt“, lobt Landrat Thorsten Stolz, der zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Main-Kinzig-Kliniken ist. Die Mitarbeiter seien „teilweise bis über ihre Grenzen gegangen sind.“

Dieter betonte: „Mich beeindruckt es immer wieder, wenn ich sehe, wie Menschen zusammenhalten, jeder Verantwortung übernimmt und seine Erfahrung und Expertise bestmöglich einsetzt, um das große Ganze zu meistern. Und das passiert in unseren Krankenhäusern seit einigen Wochen kontinuierlich. Unsere Mitarbeiter leisten Hervorragendes.“

Vorteil Erweiterungsbau

Unterdessen erklärte die Klinik Anfang Juli, dass der bezugsfertige Erweiterungsbau der Main-Kinzig-Kliniken am Standort Gelnhausen dem Krankenhaus-Team zeitlich auch deshalb gut ins Konzept, weil dadurch die coronabedingten Abstandsregeln besser einzuhalten sind. (sar)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema