Auch die Band Powder for Pigeons wird auf dem Festival vertreten sein. / Foto: Veranstalter

14. Musikfestival in Catwill-City: Fünf Rockbands mit unterschiedlichem Stil

  • VonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Katholisch-Willenroth - Zum nunmehr 14. Mal findet am Samstag, 26. Mai, ab 20 Uhr in Katholisch-Willenroth alias Catwill-City das Watzstock-Festival statt. Auf dem Programm stehen die Auftritte von fünf Gruppen: Saitenfeuer, The Waltons, Local Bastards, Firstborn Unicorn und Powder for Pigeons.

Wer das Open-Air-Festival in dem Stadtteil kennt, der weiß, dass die Bands aus verschiedenen Stilrichtungen des Rock jeden Watzstock-Musikabend zu einem einzigartigen Ereignis werden lassen. In dem gewohnt urigen am grün beleuchteten „Hangar“ des Watzstock-Hofs darf am Samstagabend ordentlich gerockt und gefeiert werden. Einlass ist ab 19 Uhr. Die Karte kostet zehn Euro.

Als Opener fungieren gegen 20 Uhr die drei Jungs von Firstborn Unicorn aus dem Rhein-Main-Gebiet. Mit einem „echten“ Einhorn auf der Bühne gelingt dem Trio der Spagat zwischen treibendem Rock der 1960er und 1970er Jahre sowie modernen Klängen. Danach folgt das Duo Powder for Pigeons aus Hamburg und Australien. Meike am Schlagzeug und Rhys an der Gitarre machen Stoner Rock zu zweit – und niemand vermisst etwas. Das dachten sich auch die Akteure von Monster Magnet (USA), mit denen die beiden 2017 durch Deutschland getourt sind.

Die 1985 gegründete Band The Waltons aus Berlin kommt mit ihrem neuen Album „Back in the Saddle“ und einer ordentlichen Portion Cow-Punk im Gepäck. Die Gruppe tritt im kommenden August auch bei dem berühmten Open-Air in Wacken auf.

Nach drei englischsprachigen Bands rockt dann Saitenfeuer aus Leipzig die Watzstock-Bühne mit deutschen Texten. Seit 2008 treten die Jungs gemeinsam auf. Was für die einen immer typischer Deutschrock ist, nennen andere Punk mit Elementen aus dem Metal-Rock oder sogar aus dem Pop. Letztendlich haben Saitenfeuer ihren eigenen Stil gefunden.

Zum Ende des Abends gibt es von den Local Bastards nochmal ordentlich was auf die Ohren. Dreckig, kompromisslos und abwechslungsreich sind die Worte, die die Musik der vier Jungs aus Gedern am besten beschreiben. Das neue Album „Tod oder Freiheit“ erscheint am 13. Juli. / hgs

Das könnte Sie auch interessieren