Foto: Main-Kinzig-Kreis

22 neue Polizeikräfte im Main-Kinzig-Kreis

  • VonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Main-Kinzig-Kreis - Insgesamt 22 neue Polizeikräfte haben ihren Dienst im Main-Kinzig-Kreis begonnen. Landrat Thorsten Stolz (SPD) begrüßte die Beamtinnen und Beamten offiziell im Main-Kinzig-Forum.

Für Stolz sei dies eine gute und sinnvolle Tradition sowie ein schöner Anlass, um den jungen Ordnungshütern für die anstehenden Aufgaben alles Gute zu wünschen.

Wie der Landrat betonte, ist der Einsatz bei der Polizei kein leichter Beruf. Zwar sei das Vertrauen der Bevölkerung mit rund 86 Prozent sehr hoch, aber andererseits sei ein deutlicher Wandel in der Gesellschaft festzustellen. „Der Ton wird rauer und der Respekt untereinander geht zurück“, sagte er. Das bestätigten auch die noch einmal gestiegenen Zahlen von deutschlandweit rund 74.000 gemeldeten Übergriffen auf Polizistinnen und Polizisten.

Vor diesem Hintergrund übermittelte Landrat Thorsten Stolz den neuen Einsatzkräften den Dank und die Anerkennung der örtlichen Politik und der hier lebenden Bürgerinnen und Bürger. „Wir freuen uns, dass sie hier in unserem Landkreis die verantwortungsvolle Tätigkeit beginnen und die Dienststellen wirkungsvoll verstärken“, sagte er.

Von den 22 neuen Beamtinnen und Beamten sind sechs bei der Autobahnpolizei Langenselbold eingesetzt, elf sind in den drei Stationen in Hanau tätig, zwei in Maintal und drei in Gelnhausen. Damit konnten zumindest die offenen Stellen wieder besetzt werden, wie der Leitende Polizeidirektor Hans Jürgen Fehler berichtete. Auch er gab den jungen Kolleginnen und Kollegen als Vertreter des Polizeipräsidiums Südosthessen einige gute Wünsche mit auf ihren künftigen Berufsweg.

Anschließend schilderten die anwesenden 17 Nachwuchskräfte ihre unterschiedlichen Lebenswege und Beweggründe, eine Ausbildung bei der Polizei zu beginnen. Übereinstimmend nannten sie die vielfältigen Herausforderungen und die abwechslungsreichen Handlungsfelder als eine besondere Motivation, diesen Beruf zu ergreifen. „Hier gibt es kein vorgezeichnetes Tagesprogramm und keine Langeweile“, schilderte ein junger Beamter seine Begeisterung.

Das könnte Sie auch interessieren