Foto: Alexander Gies

Ovationen im Stehen für Möllers kämpferische Rede

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Schlüchtern - Bei der kämpferischen Rede von Bürgermeister Matthias Möller (parteilos) zum Beginn der Info-Veranstaltung standen Teile des Publikums klatschend auf. Möller hatte erklärt, dass er den aktuellen Entwurf der Windkraftplanung „so nicht akzeptieren werde“.

Er beklagte eine „auffällige Unwucht“ der Belastung zwischen Regionen und forderte deshalb „Ober- und Untergrenzen“ für Vorrangflächen – eine Regelung, die das Verfahren bislang nicht vorsieht. Angesichts von 36 Anlagen rund um Schlüchtern sagte Möller: „Außer Windkraftanlage sehen sie im Bergwinkel derzeit nichts mehr“. Er werde „dafür sorgen, dass es bei der Zahl bleibt“, so Möller wörtlich. Denn im schlimmsten Falle könnten auf städtischem Gebiet bis zu 51 Anlagen stehen. Möller versicherte, nicht gegen die Energeiwende zu sein. „Das ist der einzig richtige Weg“, aber es sei an der Zeit, nicht nur einzelne Regionen die Last der Windkraftanlagen aufzubürden.

Mehr zum Infoabend des Regierungspräsidiums – unter anderem Genaueres zu den Demonstationen der Windkraftkritiker – lesen Sie am Samstag in einem ausführlicheren Bericht in der gedruckten Ausgabe der Kinzigtal Nachrichten sowie in der digitalen E-Paper-Ausgabe. / ag

Das könnte Sie auch interessieren