1. Fuldaer Zeitung
  2. Kinzigtal

Schläger muss zum Anti-Gewalttraining

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Redaktion Fuldaer Zeitung

steinau - Völlig eskaliert ist am 15. Juli 2013 ein Streit zwischen einem Pärchen in Steinau: Ein 20-jähriger Student verpasste seiner damaligen Freundin zunächst eine Backpfeife, so dass diese auf einen Schrank fiel und sich an der Stirn verletzte. Anschließend brach er ihr die Nase.

Das Jugendschöffengericht Gelnhausen verurteilte ihn zu 80 Arbeitsstunden, zudem muss er an einem Anti-Gewalttraining teilnehmen. Zur Zahlung von Schmerzensgeld in Höhe von 1500 Euro hatte sich der Angeklagte vor Verhandlungsbeginn bereit erklärt.

Nach dem Geständnis des Angeklagten gab es nur noch vom Beginn des Tathergangs zwei Versionen: Laut Anklageschrift der Staatsanwaltschaft soll der 20-Jährige der jungen Mutter nachts um 2.30 Uhr vor ihrer Haustür aufgelauert, ihr den Mund zugehalten und sie an den Haaren in die Wohnung gezerrt haben. Der Student erklärte allerdings, dass ihm seine Ex-Freundin die Tür geöffnet und der Streit dann in der Wohnung begonnen habe.

"Das war der ganze Stress mit ihr und irgendwann konnte ich nicht mehr. Dann ist es halt eskaliert", gab der Mann an. Nach der Backpfeife und der Verletzung am Kopf schloss sich die Frau mit ihrer dreijährigen Tochter im Badezimmer ein. Der 20-Jährige urinierte danach gegen die Tür und trat diese schließlich ein. Die junge Frau flüchtete zu ihrem Nachbarn ein Stockwerk tiefer und klingelte bei diesem Sturm. Der Angeklagte war nach eigenen Angaben bereits wieder auf dem Rückzug und verpasste ihr "im Vorbeigehen" noch einen Faustschlag. Dieser sorgte für einen Nasenbeinbruch, die junge Frau musste operiert werden.

Das Pärchen hatte sich 2010 kennengelernt und knapp eineinhalb Jahre später wieder getrennt. Zum Tatzeitraum bestand eine so genannte "On-Off"-Beziehung, der Angeklagte warf seiner Ex-Freundin vor, auch zu anderen Männern Kontakt zu pflegen und wollte ihre Handy-Nachrichten kontrollieren. Er stand weder unter Alkohol- oder Drogeneinfluss, fiel aber nicht zum ersten Mal wegen eines Körperverletzungsdelikts auf: 2008 hatte er einem Mitschüler ebenfalls das Nasenbein gebrochen und zwei Zähne ausgeschlagen. Das Urteil ist rechtskräftig. anz

Auch interessant