Patienten in Schlüchtern müssen sich vorerst keine Sorgen machen: Eine Nachfolge für Dr. Jürgen Wagner und Dr. Stephanie Darmstadt ist gefunden. (Symbolfoto)
+
Patienten in Schlüchtern müssen sich vorerst keine Sorgen machen: Eine Nachfolge für Dr. Jürgen Wagner und Dr. Stephanie Darmstadt ist gefunden. (Symbolfoto)

Patientensorgen beendet

Schlüchtern: Ärztin Diana Razavi übernimmt Praxis zum 4. Januar - Nachfolge von Wagner und Darmstadt

  • Sabine Simon
    vonSabine Simon
    schließen

Als Dr. Jürgen Wagner und Stephanie Darmstadt Mitte des Jahres ankündigten, ihre Praxis in Schlüchtern Ende 2020 schließen zu wollen, da waren vor allem die Patienten in Sorge. Doch schnell stellte sich heraus, dass es nahtlos weitergehen würde: Dr. Diana Razavi als Allgemeinmedizinerin aus der Region übernimmt zum Jahreswechsel die Praxis. 

Schlüchtern - Kaum ein Thema ist für das Leben in einer ländlichen Region so von Bedeutung wie die ärztliche Versorgung. Nicht nur für ältere Menschen ist es schwierig, wenn der langjährige Hausarzt in Rente geht und die Praxis mangels Nachfolger geschlossen werden muss. In den kommenden Jahren werden vermutlich zwei weitere Hausärzte in Schlüchtern ihre Praxen aufgeben. In der Obertorstraße 10 – der Praxis von Dr. Jürgen Wagner und Stephanie Darmstadt – geht es jedoch nahtlos weiter. „Ich kann die Patienten beruhigen“, betont Diana Razavi gleich zu Beginn. „Wir öffnen die Praxis bereits am 4. Januar 2021 wieder. In der Zwischenzeit haben wir die Patienten an unserem Hauptsitz mitbetreut“, sagt die Allgemeinmedizinerin, die neben der Schlüchterner Hausarztpraxis zwei weitere Standorte betreibt, einen in Steinau und einen in Mernes.

„Erst einmal ändert sich nur der Name an der Tür“, sagt sie und lacht. Als klar war, dass sie neben ihren eigenen Praxen auch die von Wagner und Darmstadt übernehmen würde, gründete Razavi kurzerhand ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ). Das sei eine rechtliche Sache, erläutert sie kurz. „Mit mehr als zwei Standorten muss das so sein.“ Die 39-Jährige ist künftig ärztliche Leiterin der „Praxis Razavi MVZ für Allgemeinmedizin“.

Schlüchtern: Diana Razavi übernimmt Praxis - Weitere Ärzte sollen hinzukommen

Gemeinsam mit weiteren Ärzten wird sie die verschiedenen Standorte betreuen. Die Patienten können dabei frei wählen, wo sie sich behandeln lassen wollen. Und natürlich auch von welchem der Ärzte. Dass die Praxis in Schlüchtern bereits seit dem 11. Dezember für die Übergabe geschlossen ist, habe man am Hauptstandort in Steinau schnell bemerkt. „Wir hatten einen enormen Andrang. Zwar sind die Räume in der Sachsenstraße groß, aber wir müssen derzeit aufgrund von Corona genau terminieren“, sagt Razavi und bittet alle alten und neuen Patienten um ein wenig Geduld, bis sich alles eingespielt hat. „Wir werden niemanden abweisen. Davor muss niemand Angst haben.“

Dr. Diana Razavi. (Archivfoto)

Die Gründung eines MVZ sieht Razavi als große Bereicherung, nicht nur für ihr Praxiskonzept, sondern auch für die Region. Am Standort in Schlüchtern will sie gemeinsam mit ihrem Arzt-Kollegen Ardeshir Adjili, Facharzt für Neurochirurgie, praktizieren. Sie wollen die Bereiche Allgemeinmedizin, Ultraschalldiagnostik, Palliativmedizin, Schmerztherapie sowie Psychotherapie abdecken. Langfristig sollen weitere Ärzte hinzukommen – und weitere Fachrichtungen.

Umzug in größere Räumlichkeiten soll 2022 vonstatten gehen

Gerade durch diese Vielfalt könne das MVZ langfristig Patienten versorgen, die etwa aufgrund ihres Alters weniger mobil sind. Erst im zweiten Schritt müssten diese dann weiter zum Facharzt. „Im ländlichen Raum sind die Patienten oft älter, weniger mobil. Das nimmt ihnen viel Stress, wenn sie wissen, dass sie zuerst zu uns kommen können und nicht gleich nach Fulda oder Gelnhausen fahren müssen“, erklärt Razavi. Sie habe beispielsweise ein größeres, besseres Ultraschallgerät angeschafft, um internistische Untersuchungen vor Ort anbieten zu können.

Als nächstes Ziel steht der Umzug in andere Räumlichkeiten an: größer, freundlicher und behindertengerecht. Hierzu sind bereits Gespräche und Verhandlungen geführt worden. „Ich kann leider noch nichts Genaues verraten. Nur so viel: Wir bleiben natürlich in Schlüchtern, und in der Innenstadt“, sagt sie. Ein Umzug, von dem sie sich enorme Verbesserungen in der Patientenbetreuung verspricht, könne aber erst im Jahr 2022 vollzogen werden. „Im nächsten Jahr bleiben wir deshalb noch in den Praxisräumen in der Obertorstraße“, sagt sie.

Ärztliche Versorgung im Main-Kinzig-Kreis: Hausärzte-Mangel soll durch Befragung vorgebeugt werden

Laut Julia Fock, der Koordinatorin für die ärztliche Versorgung im Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises, ist der Mangel an Hausärzten nicht allein ein Problem des ländlich geprägten Ostkreises, könne diesen aufgrund seiner ländlichen Struktur aber besonders treffen. Noch sei man gut aufgestellt, „wir wissen aber aus Erfahrung, dass sich das schnell ändern kann“.

Aus diesem Grund versuche man bereits frühzeitig entsprechende Prozesse anzustoßen. Wichtigster Baustein: Eine Befragung aller niedergelassenen Ärzte, etwa um aktuelle und künftige Bedarfe zu ermitteln sowie frühzeitig die Nachfolgerfrage mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) anzugehen. Inzwischen seien die Gespräche abgeschlossen, eine Auswertung soll im Frühjahr erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema