Vize-Kreishandwerksmeister Joachim Wagner (Mitte) und Handwerksmeisterin Esther Hummel überreichen Klaus Zeller ihr Geschenk.
+
Ellenbogenkontakt statt Handschlag: Vize-Kreishandwerksmeister Joachim Wagner (Mitte) und Handwerksmeisterin Esther Hummel überreichen Klaus Zeller ihr Geschenk.

Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft

Klaus Zeller feiert 60. Geburtstag mit Corona-Abstand und Masken

  • Alexander Gies
    vonAlexander Gies
    schließen

Das Geburtstagskind hatte allen Grund zur Freude, aber ganz so ausgelassen, wie es dem Ereignis angemessen gewesen wäre, ging es beim Empfang zum 60. Geburtstag von Klaus Zeller, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Gelnhausen-Schlüchtern, am Dienstag in der Stadthalle Schlüchtern dann doch nicht zu. 

Schlüchtern - Wo sich sonst gut 400 Leute tummeln, saßen in Corona-Zeiten gut 50 Gäste je zu zweit an den Kopfenden der Tische, die luftig verteilt durch den ganzen Saal platziert waren. Klaus Füll, Präsident der Handwerkskammer Wiesbaden, fühlte sich eher an ein Großschachturnier erinnert.

Maximal 73 Gäste hatte der Magistrat bei dieser ersten öffentlichen Veranstaltung in der Stadthalle seit dem Lockdown erlaubt. „Wir wollten auch ein Zeichen setzen, dass es weitergeht und natürlich eine verdiente Person ehren“, begründete Kreishandwerkmeisterin Esther Hummel den Empfang, über dessen Ausrichtung man sich intensiv Gedanken gemacht hatte. Die Einhaltung der Regeln sei in der großzügig dimensionierten Stadthalle aber gut möglich, sagte Hummel.

Klaus Zeller und seine Frau Regina trugen ihre Masken während des Empfangs mit Fassung.

Auch wenn man leider keine Ständchen singen könne, so Hummel, „sind wir sehr stolz, dich zu haben“, sagte sie an Zeller gewandt. Der einst „großartige Fußballer“ und heutige Bayern-Fan pflege ein gutes Netzwerk, habe ein offenes Ohr für die Belange der Betriebe und setze sich gerade jetzt in der Corona-Krise für deren Probleme ein.

Kammer-Präsident Stefan Füll lobte, die heimische Kreishandwerkschaft sei in Hessen auch dank Klaus Zeller sehr präsent. Seit vielen Jahren bestünden gute Verbindungen, was sich daran zeige, dass 33 der 250 „Lehrlinge des Monats“ aus dem mittleren und östlichen Main-Kinzig-Kreis stammten. Er freute sich, dass das Handwerk, zumal die Baubranche, bislang recht gut durch die Krise gekommen sei. Auch Ausbildungsplätze gebe es ausreichend. „Ihre Kreishandwerkerschaft macht einen tollen Job; das Handwerk liegt euch sehr am Herzen“, sagte Füll.

Klaus Zellers Geburtstag: Landrat gratuliert per Video

Amüsant wurde es beim Grußwort von Gelnhausens Bürgermeister Daniel Glöckner, der in Vertretung seines Schlüchterner Kollegen sowie des anwesenden Ersten Stadtrats Reinhold Baier gratulierte. Glöckners Frage, ob Zeller angesichts des „diamantenen“ Geburtstags seiner Frau Regina schon mal einen echten Diamanten geschenkt habe, vermochte das Ehepaar nicht eindeutig zu beantworten. Klaus Zeller meinte ja, seine Frau war sich da nicht so sicher. Und sie wird es ja wohl wissen!

Per Video gratulierten Landrat Thorsten Stolz und seine Stellvertreterin Susanne Simmler, die für die gute Zusammenarbeit dankten und Klaus Zeller als „einen ganz wichtigen Ratgeber“ würdigten. „Klaus, du bist ein Interessenvertreter im allerbesten Sinne“, sagte Simmler und Stolz fügte amüsant an: „Bleib so, wie du bist – aber besser dich ein bisschen.“

Der Jubilar dankte herzlich für die lieben Worte und bedankte sich bei Mitarbeitern, Kollegen und seiner Familie, „mein ganzer Stolz“. Das Leben, so Zeller, halte viele Höhen und Tiefen bereit, „mir war und ist es wichtig, immer den Kopf hoch zu halten und stets das Positive zu sehen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema