Gäste beim Richtfest an der Stadtschule in Schlüchtern
+
Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann (Vierter von links) zusammen mit Schulleiter Andreas Leibold (links) und weiteren Gästen beim Richtfest an der Schlüchterner Stadtschule.

Arbeiten an Stadtschule

Freude bei Richtfest - „Wenn alles fertig ist, ist Schlüchtern durchsaniert“

An der Stadtschule Schlüchtern wird gebaut. Das Hauptgebäude bedarf einer grundlegenden Sanierung und Neuausrichtung. Der Main-Kinzig-Kreis investiert rund 13 Million Euro. Für eine brandschutztechnische Gesamtsanierung des ersten Bauabschnitts fand jetzt das Richtfest statt.

Schlüchtern - „Vieles ist veraltet“, sagt Schulleiter Andreas Leibold zum Zustand der Gebäude. Bei der Stadtschule handelt es sich um eine Haupt- und Realschule mit zurzeit rund 700 Schülerinnen und Schülern. Im ersten Bauabschnitt werden Fachräume saniert. Leibold freut sich darüber, dass die Stadtschule jetzt ihrer Größe und den pädagogischen Anforderungen entsprechend neue Räume erhält. Insbesondere gelte dies für den naturwissenschaftlichen und den musikalischen Bereich. Auch gibt es eine neue Mensa zur Mittagsverpflegung der Schülerinnen und Schüler.

„Der Schulstandort Schlüchtern ist uns wichtig“, versicherte Kreisbeigeordneter und Schuldezernent Winfried Ottmann (CDU). Bei dem Vorhaben handele sich um eine langjährige Baustelle in mehreren Bauabschnitten. In den vergangenen zehn Jahren habe der Landkreis 5,5 Million Euro in die Stadtschule investiert. In den Schulstandort Schlüchtern seien im gleichen Zeitraum insgesamt 36 Million Euro geflossen.

Lesen Sie hier: Thomas Röder-Muhl ist neuer Direktor des Ulrich-von-Hutten-Gymnasiums

Schuldezernent Ortmann: Schulen in Schlüchtern stehen vor großen Herausforderungen

„Wenn alles fertig ist, ist Schlüchtern durchsaniert“, so Ottmann. Wie er erklärte, stünden die Schulen vor großen Herausforderungen, insbesondere hinsichtlich der Ganztagsbetreuung. Alle Schulen seien ans Breitbandnetz angeschlossen. Ein neues Projekt zur Datenübertragung sei in Planung.

Bürgermeister Matthias Möller (parteilos) sprach von einer wichtigen Investition in den Schulstandort und hob hervor: „3800 Schülerinnen und Schüler pendeln täglich nach Schlüchtern.“ Wichtig sei die technische Weiterentwicklung der Schulen. „Schlüchtern hat die Weichen in Richtung Wachstum gestellt“, hob der Bürgermeister mit Blick auf die zurzeit 30 Bauprojekte zur Verbesserung der Infrastruktur hervor.

Architekt Wolfgang Müller erklärte, dass die Grundkonstruktion der Gebäude aus den 1970er Jahren erhalten bleibe und nachhaltige Verbesserungen geschaffen würden. Zum Richtfest hatte der Schulleiter eine große Gästeschar begrüßt, darunter den Kreistagsvorsitzenden Carsten Ullrich, die Mitglieder des Kreisausschusses, Johannes Sperzel und Hugo Klein, sowie vom Kreistag Luise Meister, Günther Frenz und Heinz Breitenbach. Neben Bürgermeister Möller nahmen der Erste Stadtrat Reinhold Baier sowie ein Mitarbeiter der Kreisverwaltung und Vertreter von Schulleitung, Elternbeirat und Personalrat teil. (fch)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema