Schnell und vor dunkelgrauem Himmel dreht sich dieses Windkraftrad bei starkem Sturm.
+
Um eine beantragte Windkraftanlage gibt es im Sinntal Streit. (Symbolbild)

Vorrangfläche für Windkraft

Windkraftanlage bei Schwarzenfels im Dezember beantragt - IG beklagt: „Ausverkauf der Landschaft“

Eine Windkraftanlage ist im vergangenen Dezember für eine Fläche in der Gemarkung Schwarzenfels beantragt worden. Die „Interessengemeinschaft (IG) Windkraft in Sinntal so nicht – zum Schutz von Mensch und Natur e.V.“ meldet sich nun zu Wort. Sie lehnt die Pläne ab, obwohl sich die Anlage auf einer bereits ausgewiesenen Vorrangfläche für Windkraft befindet.

Schwarzenfels - Auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigt die Pressestelle des Regierungspräsidiums Darmstadt einen entsprechenden Antrag für eine Windkraftanlage. „Die Anlage soll im Windvorranggebiet 2-48 des Teilplans Erneuerbare Energien (TPEE) errichtet werden, also auf einer Vorrangfläche für die Windkraft“, heißt es in einer Mitteilung.

Damit zeigt sich die IG nicht einverstanden. Sprecher Willi Merx aus Sterbfritz kritisiert in einer Pressenotiz, dass sich die Fläche für die beantragte Anlage „offensichtlich an der Gebietsgrenze der von der Gemeinde Sinntal untersuchten Flächen zum TPEE in der Gemarkung Schwarzenfels befinde“. Auf Nachfrage habe das RP bestätigt, dass der Antrag Anfang Dezember gestellt worden ist. (Lesen Sie hier: Massiver Eingriff in Landschaftsbild? Ritterverein Schwarzenfels zur Fulda-Main-Leitung)

Schwarzenfels: Windkraftanlage im Dezember beantragt - IG dagegen

Die IG spricht „von einem Prototyp einer neuen Windkraftanlagen-Kategorie mit größerer Dimension“, die in Hessen bislang noch nicht verbaut worden sei. Eine davon solle bei Schwarzenfels gebaut werden. Die beantragte Anlage habe eine Nabenhöhe von 165 Metern sowie einen Rotordurchmesser von 170 Metern mit einer Gesamthöhe von circa 250 Metern, beim Windpark Buchonia läge letztere bei 200 Metern. Der Abstand zur nächsten Wohnbebauung läge bei circa 1100 Metern (Buchonia: 1350). Das RP teilt dazu mit: „Inwieweit dieser Anlagen-Typ in Hessen schon errichtet wurde und betrieben wird, können wir nicht sagen. In jedem Fall werden von uns als Behörde nur beantragte Anlagen zugelassen, die die Genehmigungsvoraussetzungen erfüllen. Diese werden im Genehmigungungsverfahren eingehend geprüft.“

Eine Windkraftanlage wurde auf der Vorrangfläche 2-48 im sogenannten Neuenroth beantragt.

Wie aus der Pressenotiz der IG hervorgeht, fungierte zunächst die GmbH Wenger-Rosenau aus dem brandenburgischen Neuruppin als Antragsteller, inzwischen sei es die Firma Eurowind.

Die IG Windkraft weist darauf hin, dass mögliche Auswirkungen von Lärm und Schall auf Mensch und Tier noch „unzureichend erforscht“ seien. Je größer die Anlagen, umso mehr verbreite und verlagere sich nach Ansicht der IG das Schallspektrum. Sie fordert einen Mindestabstand von 2500 Metern zu besiedeltem Gebiet. Bereits seit einigen Jahren bemühe sich die Firma Wenger-Rosenau darum, in Schwarzenfels Vorverträge mit Grundstückseigentümern abzuschließen. Pachtangebote von bis zu fünfstelligen Summen seien laut IG im Gespräch. Dadurch seien andernorts bereits Unfrieden und Streit entstanden, so die Windkraft-Gegner.

Willi Merx: Ausverkauf der Natur

Merx spricht von einem „Ausverkauf der Landschaft“, bangt um den Tourismus, weil die Anlage in ihren Dimensionen die Burg Schwarzenfels, Hopfenberg und Eschenberg „überlagere“ und warnt vor Schlagschatten. Südlich von Hannover solle in sogenannten Schwachwindgebieten auf andere Energieformen, etwa Photovoltaik, gesetzt werden, findet er. Ein bewusster und sparsamer Umgang mit Energie müsse in Schulen, Privathaushalten, im Gemeinwesen und den Betrieben das Ziel sein. Ein weiterer Windkraftausbau sei ohne Speichertechnologien „tagtäglich ein volkswirtschaftlicher Verlust“, sagt Merx.

Detaillierte Infos rund um den TPEE, Vorranggebiete für Windkraft sowie schon gebaute oder beantragte Anlagen in ihrer Region finden sich auf der Internetseite des RP Darmstadt rp-darmstadt.hessen.de unter der Rubrik „Erneuerbare Energien“. (lq)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema