Ein Notarzt. Daneben die Nummer 112.
+
Der 39-Jährige musste wegen seiner Stichverletzung ärztlich versorgt werden. (Symbolbild)

39-Jähriger verletzt

Messerattacke in Sinntal? Polizei räumt mit den Spekulationen auf

Mit einer Stichverletzung ist am Freitagabend ein Mann aus Sterbfritz ins Krankenhaus gekommen. Die Polizei geht von einem häuslichen Unfall aus. Hinweise für einen Messerangriff gibt es keine.

Sinntal - Mit dem Hinweis auf einen Unfall widerspricht ein Sprecher des Polizeipräsidiums Südosthessen auf Anfrage unserer Zeitung Spekulationen, die in Sinntal am Wochenende die Runde machten. Denen zufolge sei der Mann einer Messerattacke im eigenen Haushalt zum Opfer gefallen.

Fakt ist nach den Worten des Polizeisprechers in Offenbach, dass am vergangenen Freitag gegen 21.30 Uhr die Familie des Verletzten den Rettungsdienst in die Bahnhofstraße gerufen habe, weil der 39-Jährige durch einen häuslichen Unfall eine Stichverletzung im Oberkörper erlitten habe.

Notärztin versorgt 39-Jährigen - Polizei befragt Ehefrau

Der Mann sei dann laut der Polizei vor Ort von einer Notärztin versorgt worden, es habe sich allerdings zu keiner Zeit um eine lebensgefährliche Verletzung gehandelt. Weil bei bestimmten Verletzungsbildern seitens der integrierten Leitstelle routinemäßig die Polizei informiert werde, habe sich auch eine Streifenwagenbesatzung auf den Weg nach Sterbfritz gemacht.

Die Beamten hätten laut dem Polizeisprecher die Wohnung sowie darin für die Verletzung ursächliche Gegenstände inspiziert. Außerdem sei die Ehefrau des 39-Jährigen zu dem Vorfall befragt worden. Aus beidem hätten sich für die ermittelnden Beamten „keinerlei Anhaltspunkte für eine strafbare Handlung“ ergeben. Auch deshalb wusste die Polizei gestern nicht zu sagen, ob sich der Mann noch in der Klinik aufhält. (hgs)

Lesen Sie hier: Mann gibt vor, Corona-Kontrolle durchführen zu wollen und bedroht Frau mit Messer

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema