Der blau markierte Bereich von Salmünster ist von der Verunreinigung nicht betroffen. / Repro: Sixeyesmedia

Stadtwerke kritisieren Stadtrat Kornherr nach Warnmeldung zu verunreinigtem Trinkwassser

  • VonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Salmünster - Mit Blick auf die aktuelle mikrobiologische Verunreinigung des Trinkwassers aus dem Wüfelbach in Teilen Salmünsters hat der technische Leiter der Stadtwerke, Andreas Fischer, in einer Pressenotiz Stellung bezogen.

Für Andreas Fischer ist klar: „Die Stadtwerke haben richtig reagiert.“ Anlass war eine Pressemitteilung von CDU-Stadtrat Burkhard Kornherr aus Salmünster (siehe KN vom Montag) zum Abkochgebot des Trinkwassers im Einzugsgebiet des Brunnens Wüfelbach. Laut Fischer wird das Trinkwasser aus den städtischen Brunnen regelmäßig auf seine gesundheitliche Eignung untersucht. Die Untersuchungsergebnisse würden belegen, dass aus diesen Brunnen seit Jahrzehnten „stets Trinkwasser in hoher Qualität zur Verfügung gestellt wird“. Lediglich in der Wassergewinnungsanlage für Mernes, welche nicht von den Stadtwerken Bad Soden-Salmünster, sondern von der Stadt Frankfurt betrieben wird, habe es in jüngster Zeit mehrfach Probleme gegeben.

Die Probleme in Mernes seien jedoch nicht in der Anlage selbst begründet gewesen, sondern daran, dass die oberflächennahe Quelle offenbar Fremdwasser aufnehme. Solche Probleme könnten im Bereich des Tiefbrunnens Wüfelbach „eigentlich nicht auftreten“, erläutert Fischer. Die Betriebsleitung habe den Keimnachweis im Trinkwasser des Brunnens Wüfelbach deshalb sehr ernst genommen und „sofort alle Maßnahmen in die Wege geleitet, um Gefahren für die Trinkwassernutzer zu vermeiden“.

In einer ersten Einschätzung geht der technische Betriebsleiter davon aus, dass die Verunreinigungen möglicherweise durch die zahlreichen Regenfälle in den zurückliegenden Wochen verursacht worden sein könnten. Die konkrete Ursachensuche sei unmittelbar am Montag durch Sachverständige angelaufen. Unabhängig davon würden die Trinkwassereinrichtungen regelmäßig technisch auf den neuesten Stand gebracht. Derzeit seien Ausschreibungen für den bautechnischen Unterhalt des Hochbehälters zum Brunnen Wüfelbach im Gange.

Andreas Fischer fasst zusammen: Hätte ihn Stadtrat Burkhard Kornherr telefonisch befragt, so hätte dieser „nicht über die Presse eine Sondersitzung des Magistrats fordern müssen, sondern hätte belegbare Informationen zum Sachverhalt erhalten“. / hgs

Einen detaillierten Bericht zu dem Thema lesen Sie in der Freitagausgabe der Kinzigtal Nachrichten sowie im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren