Timo Jacob-da Rosa und Christian Zimmermann stellen sich der Stichwahl in zwei Wochen.
+
Timo Jacob-da Rosa und Christian Zimmermann stellen sich der Stichwahl in zwei Wochen.

Neun Kandidaten standen zur Wahl

Stichwahl um das Bürgermeisteramt in Steinau an der Straße - Das Ergebnis steht fest

  • Sabine Simon
    vonSabine Simon
    schließen

Die Steinauer haben gewählt: Timo Jacob-da Rosa und Christian Zimmermann treten in der Stichwahl am 15. November gegeneinander an.

+++ 19.58 Uhr: Es kommt zur Stichwahl zwischen Timo Jacob-da Rosa (SPD), der 25,16 Prozent der Stimmen erhalten hat und Christian Zimmermann (parteiunabhängig), der 21,53 Prozent erhielt. Die Stichwahl wird am 15. November stattfinden.

+++ 19.06 Uhr: Das sind die Zwischenstände:
Timo Jacob-da Rosa, SPD 27.30 % (431)
Christian Zimmermann, Einzelbewerber 24.19 % (382)
Jens Knobeloch, Einzelbewerber 13.24 % (209)
Sebastian Schneider, Einzelbewerber 13.05 % (206)
Ralph Braun, Einzelbewerber 7.28 % (115)
Marcus Pauli, FDP 6.97 % (110)
Michael Groblewski, Einzelbewerber 4.43 % (70)
Marco Thoma, Einzelbewerber 1.90 % (30)
Fred-Markus Heiliger, Einzelbewerber 1.65 % (26)

Update vom 1. November, 18.38 Uhr: Das erste Zwischenergebnis steht fest: Timo Jacob-da Rosa (SPD) und Christian Zimmermann (parteiunabhängig) haben bislang die meisten Stimmen erhalten. Es könnte also zu einer Stichwahl zwischen diesen beiden Kandidaten kommen.

In Steinau wird am Sonntag ein neuer Bürgermeister gewählt. Neun Kandidaten stehen zur Wahl.

Neun Kandidaten kämpfen in Steinau um das Bürgermeisteramt - Eine Wahl und zig Möglichkeiten

Erstmeldung vom 1. November, 9.36 Uhr:

Steinau - Alle Kandidaten – es sind Ralph Braun, Michael Groblewski, Fred-Markus Heiliger, Jens Knobeloch, Sebastian Schneider, Marco Thoma, Christian Zimmermann (alle parteiunabhängig) sowie Timo Jacob-da Rosa (SPD) und Marcus Pauli (FDP) – haben wir ausführlich vorgestellt (Lesen Sie hier: Alle Bürgermeisterkandidaten im Portrait). Betrachtet man die Wahl aus mathematischer Sicht, gibt es ziemlich viele Möglichkeiten eines Wahlausganges mit insgesamt 45 Varianten.

Um weiter in Zahlen zu bleiben: 8431 Wahlberechtigte gibt es in Steinau, Stand Freitag hatten 2189 eine Teilnahme per Briefwahl beantragt. „Man kann in ein Wahllokal gehen auch unter Corona-Bedingungen“, versichert Gemeindewahlleiter Jürgen Drechsler, der zugleich für Besonnenheit und Geduld beim Wahlgang wirbt. „Natürlich wird alles etwas anders laufen. Wichtig ist uns, dass die Wähler wissen, dass wir alle nötigen Maßnahmen treffen, um sie zu schützen, aber auch unsere insgesamt 97 Wahlhelfer“, ergänzt er. Diese würden in den insgesamt 13 Wahlräumen ehrenamtlichen Einsatz leisten, den Wahltag begleiten und am Ende die Stimmen auszählen. Das gelte es zu würdigen, so Drechsler.

Steinaus Gemeindewahlleiter bittet um Geduld - Lange Schlangen vor den Wahllokalen?

Er bittet die Wähler um Geduld, denn es könne zu Warteschlangen vor den Wahllokalen kommen, „muss aber nicht“, so der Gemeindewahlleiter, der auf die wichtigsten Verhaltensregeln im Wahllokal hinweist: „Maskenpflicht im gesamten Gebäude, Abstand von 1,50 Meter einhalten, Hände desinfizieren sowie Hust- und Niesettikette.“

Umgesetzt würden laut Drechsler ansonsten die Empfehlungen des hessischen Innenministeriums zur Durchführung von Wahlen samt coronabedinger Ergänzungen: Aushänge vor den Wahllokalen, die Bitte um Benutzung eines eigenen Schreibstifts, Abstandsmarkierungen vor und im Wahllokal, Beschränkung der gleichzeitigen Anzahl der Wähler, regelmäßiges Lüften, Desinfektion der Wahlkabine und -urne sowie Desinfektion der gemeindeeigenen Stifte für Wähler, die keinen eigenen Stift dabei haben. Zudem gibt es spezielle Plexiglas-Scheiben und mehrmals am Tag werden die Kabinen und Wahllokale von zusätzlichem Personal gereinigt. Auch eine Endreinigung unter Hygienestandards sei gewährleistet.

Wegen Corona: Wahlvorstände tragen beim Auszählen der Stimmen Masken

Ausgezählt werden die Stimmen ebenfalls wie gewohnt, bestätigt Drechsler. Neu sei in Corona-Zeiten natürlich die Maskenpflicht auch für die Wahlvorstände. „Zum Schutz stellt die Gemeinde Masken, Einweghandschuhe und Desinfektionsmittel zur Verfügung. Außerdem ist jedes Wahllokal groß genug, um ausreichend Abstände zwischen den Wahlhelfern zu ermöglichen.“ Um alle Helfer in Steinau nochmals auf die besondere Situation vorzubereiten, wurden diese am Freitag geschult und mit wichtigen Informationen ausgestattet. Drechsler bittet darum, die Zeit im Wahllokal zu verkürzen und die üblichen Gespräche „lieber draußen zu führen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema