Symbolfoto: sebra/stock.adobe.com

Tankstellen-Mitarbeiter klaut mehr als 60 „Paysafe“-Karten während der Schicht

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Schlüchtern - Wegen 65 Fällen von Diebstahl ist ein 26-Jähriger vor dem Amtsgericht Gelnhausen zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Außerdem muss der Schlüchterner 150 Sozialstunden innerhalb eines halben Jahres ableisten.

Tatort war in allen Fällen eine Tankstelle, in der der 26-Jährige arbeitete. In Zeiten mit wenig Publikumsverkehr nahm er sogenannte „Paysafe“-Karten aus dem Bestand des Geschäfts an sich und nutzte diese als elektronisches Zahlungsmittel für eigene Zahlungen im Internet.

6040 Euro Gesamtschaden

Insgesamt 67-mal machte er auf diese Weise von März bis Mai vergangenen Jahres lange Finger und ergaunerte sich Beträge von jeweils zehn bis 100 Euro. Diese Taten läpperten sich zu einem Gesamtschadensbetrag von 6040 Euro zusammen.

Zwei Fälle mit kleineren Beträgen stellte das Gericht umgehend ein, blieben 65 übrig. Doch an dem Geld hatte der Angeklagte keine lange Freude. Noch an seinem Arbeitsplatz verzockte er es bei Glücksspielen in Internetportalen. Fünf Wochen lang ging alles gut. Dann flog der Schwindel auf – und der 26-Jährige aus dem Unternehmen.

Ohne Arbeit und Krankenversicherung

Vor Gericht zeigte er sich umfassend geständig und räumte seine Spielsucht ein. Er plane einen Neuanfang in seinem Leben. Konkrete Schritte hat er dazu seit dem Vorfall vor eineinhalb Jahren noch nicht eingeleitet, da er nach eigener Aussage zunächst den Ausgang des Strafverfahrens abwarten wollte. Auch plane er, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Doch das ist nicht so einfach, wie sein Verteidiger erläuterte. Da sein Mandant derzeit arbeitslos und bei keiner Behörde gemeldet ist, steht er ohne eine Krankenversicherung da. Damit lief das Ansinnen der Staatsanwaltschaft Hanau ins Leere, den Beschuldigten zu einer Therapie zu bewegen. Der Angeklagte selbst bedauerte sein Handeln und versprach, sich zu bessern. Sein Verteidiger wollte nicht von 65 Fällen sprechen. Da an einigen Tagen jeweils mehrere „Paysafe“-Karten innerhalb einer Schicht eingelöst wurden, wollte er nur von 16 Taten sprechen.

Bereits zwei Vorstrafen

Richter Dr. Wolfgang Ott ging bei der hohen Zahl von Einzeltaten von einem gewerbsmäßigen Handeln aus. Positiv wertete er das Geständnis. Erschwerend kamen zwei Vorstrafen hinzu. 2017 war der 26-Jährige wegen Nötigung und Sachbeschädigung verurteilt worden, ein Jahr später wegen zweifachen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. In beiden Fällen gab es Geldstrafen.

Die nun verhängte einjährige Haftstrafe wird für einen Zeitraum von drei Jahren zur Bewährung ausgesetzt. Der junge Mann wird zur Bewältigung seiner Probleme der Bewährungshilfe unterstellt und muss 150 Sozialstunden absolvieren. Das Urteil wurde umgehend rechtskräftig. / ls

Das könnte Sie auch interessieren