Im Finale der Sendung

„The Voice Kids“ (Sat.1): Talent Emily aus Gelnhausen erlebt, wovon andere Kinder nur träumen

Für Emily Lazarus aus Gelnhausen war ihr Auftritt bei der Sat.1-Castingshow „The Voice Kids“ der bisher größte Auftritt ihrer noch jungen Karriere. Zurück in der Heimat lässt die 13-jährige Sängerin ihre musikalische Reise Revue passieren.

Gelnhausen - Für Platz eins hat es nicht gereicht. Dennoch ist Emily glücklich – über die Erfahrung, die sie bei „The Voice Kids“ auf Sat.1 sammeln konnte, vor allem aber über ihre neuen Freundschaften. „Das Finale war unbeschreiblich schön“, erzählt die 13-Jährige. „Man hat sich mit allen Finalisten so gut angefreundet, als würde man sich schon zehn Jahre kennen.“ Im Finale standen sich die zwölf Talente dennoch als Konkurrenten gegenüber.

„The Voice Kids“ (Sat.1): Talent Emily aus Gelnhausen erlebt im Finale ihren Traum

Vor dem Finale stand für die 13-Jährige und ihre Mitstreiter ein intensives Proben an. Der Spaß stand für die jungen Musiker dabei immer an erster Stelle. Silbermond-Frontfrau Stefanie Kloß, für deren „The Voice Kids“-Team sich Emily nach ihrem Vierer-Buzzer in den „Blind Auditions“ auf Sat.1 entschieden hatte, war bei den Proben immer dabei und gab der Gelnhausenerin hilfreiche Anregungen für den großen Auftritt: „Sie hat uns immer viel Mut gegeben und gesagt, dass wir Spaß haben müssen, weil es das ist, worum es eigentlich geht.“

Auch Emilys Finale-Song war eine Idee der erfahrenen Sängerin. Also wagte sich die Schülerin nach „Into The Unknown“ in den „Blind Auditions“ und „Big In Japan“ im „Battle“ im Finale an das Lied „I’m With You“ von Avril Lavigne. „Ich fand den Song ganz cool, vor allem die Bedeutung“, sagt Emily. Lavigne besingt darin das Gefühl von Einsamkeit, aber immer in der Gewissheit, dass es irgendwo auf der Welt für sie einen Seelenverwandten gibt. Ein Song, der perfekt zu Emilys variationsreicher Stimme passte. Bei „The Voice Kids“ (Sat.1) überzeugte sie in den langsamen Passagen im Finale mit viel Gefühl. In den kraftvollen Tönen wurde ihre Reife deutlich.

Wie schon bei ihren vorherigen Auftritten bei „The Voice Kids“ zeigten sich auch die Sat.1-Coaches begeistert von Emilys Auftritt. Stefanie Kloß richtete an ihren Schützling ganz besondere Worte: „Du hast hier immer alle supported. ‚I’m With You‘ – das macht dich einfach aus. Du bist ein totaler Teamplayer.“

Mit Kraft und Gefühl überzeugt Emily Lazarus die Coaches der Sat.1-Castingshow „The Voice Kids“ bei jedem ihrer Auftritte.

„Es war auch ein so schönes Gefühl, wieder auf der Bühne zu stehen“, erinnert sich Emily. „Wir haben in der kurzen Zeit einfach so viel erlebt. Eines meiner Ziele bei ‚The Voice Kids‘ war, Erfahrung zu sammeln und neue Freunde zu finden. Heute kann ich stolz sagen, dass ich das geschafft habe.“ Und das ganz unabhängig davon, welchen Platz sie in der Sat.1-Sendung am Ende belegt hat.

Mit seiner Interpretation des Titels „Blinde Passagiere“ konnte Egon Werler, ebenfalls aus Team Steffi, am Ende nicht nur die „The Voice Kids“-Coaches begeistern, sondern auch die Sat.1-Zuschauer vor den Fernsehern. Die Platzierungen zwei bis zwölf blieben hingegen unter Verschluss, getreu dem Motto: Es kann nur einen Sieger geben – aber Gewinner sind alle.

„The Voice Kids“ (Sat.1): 13-Jährige aus Gelnhausen ist dankbar für Teilnahme an der Sendung

Enttäuscht, nicht gewonnen zu haben, ist Emily nicht. „Natürlich hätte ich, wie alle anderen, sehr gerne gewonnen. Aber das war am Ende nicht das, worauf es ankam.“ Gewinnen oder nicht gewinnen – „Hauptsache, die Zeit bei ‚The Voice Kids‘ hat Spaß gemacht“.

Immerhin: Mit dem Einzug ins Finale der Sat.1-Sendung hat sich für die 13-Jährige ein Kindheitstraum erfüllt: „Ich habe das geschafft, was ich schaffen wollte. Gewinnen hin oder her – am Ende standen wir alle als Gewinner da, denn wir haben das geschafft, wovon viele Kinder nur träumen dürfen.“

Dass es für Platz eins bei „The Voice Kids“ (Sat.1) nicht ganz reichte, hat trotzdem einen kleinen Wermutstropfen: Für einen Sieg hatte Emilys Vater Eugen Lazarus seiner Tochter einen Hund versprochen. Stattdessen bleiben der 13-Jährigen jetzt aber viele neue Freundschaften, wertvolle Erfahrungen und die Gewissheit, dass sie mit ihrer Stimme die Menschen begeistern kann. Gute Voraussetzungen für ihre nächsten großen Ziele und Träume. (Von Melanie Nolte)

Rubriklistenbild: © Claudius Pflug/Sat.1

Das könnte Sie auch interessieren