1. Fuldaer Zeitung
  2. Kinzigtal

Ulmbacher Ortsbeirat will keine großen Windräder

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Redaktion Fuldaer Zeitung

ULMBACH - Vielfältig war die Themenpalette der Ortsbeiratssitzung in Ulmbach: Windkraft, Änderung des Flächennutzungsplans, Verkehrsangelegenheiten sowie verschiedene örtliche Angelegenheiten.

Im Entwurf des "Sachlichen Teilplans erneuerbare Energien" des Regionalplans Südhessen ist auch Ulmbach mit dem Vorranggebiet 322 betroffen.

Wie es in einer Stellungnahme des Ulmbacher Ortsbeirats heißt, habe die Stadt Steinau seit Februar eine rechtsgültige Ergänzung des Flächennutzungsplans zur Darstellung von Sonderbauflächen für Windenergieanlagen. Diese müsse in den Entwurf des Regionalplans übernommen werden, wodurch das Vorranggebiet 322 zu streichen sei. Wie es in der Stellungnahme weiter heißt, spreche nicht nur der Flächennutzungsplan der Stadt Steinau gegen dieses Vorranggebiet, sondern auch das Vorhandensein von geschützten Tieren, das Gebiet sei auch ein Anlagenschutzbereich um Flugsicherungsanlagen. Zudem seien gigantische Windräder für Ulmbach als staatlich anerkannter Erholungsort kontraproduktiv. Der Ortsbeirat empfiehlt deshalb der Stadt, die Streichung des Vorranggebiets 322 einzufordern.

Wie Ortsvorsteher Alexander Happ bekannt gab, stehe nach mehr als zehn Jahren jetzt erneut die Überprüfung des Prädikats Erholungsort durch das Regierungspräsidium an. In den diesbezüglichen Kriterien gehe es unter anderem um landschaftlich und klimatisch bevorzugte Orte, um die touristische Infrastruktur sowie um eine bestimmte Anzahl an Gästebetten. Eine wichtige Rolle spiele diesbezüglich auch das örtliche Schwimmbad.

Wie Ortsvorsteher Happ erklärte, sollen in Eigenleistung Verschönerungsarbeiten an der Einrichtung vorgenommen werden, insbesondere Streicharbeiten. Hierfür sind am Dienstag, 29. April, ab 18 Uhr sowie am Samstag, 3. Mai, ab 9 Uhr Helfer eingeladen.

Happ ging auch auf eine Verkehrsschau durch verschiedene Behörden ein, in welcher verschiedene Maßnahmen festgelegt worden seien. Diesbezüglich vorgesehene Änderungen werden vom Ortsbeirat kritisch gesehen, insbesondere bewährte Geschwindigkeitsreglungen sowie Vorfahrtsreglungen im Ortsgebiet. "Die Änderungen sind eine Gefahrenquelle", hieß es.

Wie Happ berichtete, wünschen die Anlieger der Straße Am Wilmenried eine Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 Stundenkilometer. Der Ortsbeirat unterstützt den Wunsch, der an die Ortspolizeibehörde der Stadt Steinau gerichtet ist. Weiterhin informierte der Ortsvorsteher darüber, dass für den Ehrenamtstag Menschen mit besonderen ehrenamtlichen Leistungen oder besonderen sportlichen Erfolgen vorgeschlagen werden können.

Auch interessant