Durch die Feuerwehr wurde die 52-jährige Fahrerin aus dem Main-Kinzig-Kreis mittels hydraulischem Rettungsgerät aus ihrem Fahrzeug befreit.
+
Durch die Feuerwehr wurde die 52-jährige Fahrerin eines Opel Grandland X aus dem Main-Kinzig-Kreis mittels hydraulischem Rettungsgerät patientenschonend aus ihrem Fahrzeug befreit.

Betriebsmittel ausgelaufen

Unfall zwischen Langenselbolder Dreieck und Hanauer Kreuz: Person in Fahrzeug eingeschlossen

  • Sarah Malkmus
    vonSarah Malkmus
    schließen

Die Feuerwehr Langenselbold ist am späten Montagabend gegen 22 Uhr zusammen mit dem Rettungsdienst zu einem Verkehrsunfall im vierspurigen Bereich der Autobahnen 45 und 66 zwischen dem Langenselbolder Dreieck und dem Hanauer Kreuz alarmiert worden. Der ersteintreffende Rettungsdienst meldete schnell, dass entgegen der ersten Meldung nicht nur Betriebsmittel ausliefen, sondern auch eine Person in einem der Unfallfahrzeuge eingeschlossen war.

Langenselbold - Durch die Feuerwehr wurde die 52-jährige Fahrerin eines Opel Grandland X aus dem Main-Kinzig-Kreis mittels hydraulischem Rettungsgerät patientenschonend aus ihrem Fahrzeug befreit., teilt die Polizei mit. Sie wurde anschließend durch den Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus gebracht, ist ersten Erkenntnissen zufolge aber nicht lebensbedrohlich verletzt.

Zweiter Unfallbeteiligter blieb unversehrt

Der zweite Unfallbeteiligte, ein 33-jähriger Hyundai-Lenker aus dem Raum Ludwigshafen, wurde bei dem Unfall, genauso wie seine beiden Mitfahrer, nicht verletzt und konnte seine Fahrt fortsetzen. Während der Opel bei dem Unfall rundum beschädigt wurde und nur noch Schrottwert haben dürfte, kam der Hyundai vergleichsweise glimpflich davon. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass die beiden Fahrzeuge mutmaßlich auf den beiden mittleren Fahrstreifen bei einem Fahrstreifenwechsel kollidierten und der Opel anschließend in die Schutzplanke schleuderte. Der genaue Unfallhergang ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Drei von vier Fahrstreifen waren gesperrt

Für die Rettungsarbeiten waren zunächst drei von vier Fahrstreifen gesperrt. Kurzzeitig musste die Fahrbahn für die Beseitigung ausgelaufener Betriebsmittel schließlich in Richtung Frankfurt vollgesperrt werden, was zu einem kurzen Rückstau führte. Die Feuerwehr Langenselbold war mit 17 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen rund zwei Stunden im Einsatz.

mal

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema