Symbolfoto: Maurizio Gambarini/dpa

Variante IV: Fraktionen unterstützen Proteste gegen Trassenbau in Salmünster

  • VonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Bad Soden-Salmünster - In einer gemeinsamen Pressemitteilungen erklären die Fraktionsvorsitzenden der SPD-, GWL- und CDU-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung Ihre Unterstützung für die Protestaktion der Interessengemeinschaft Kinzigtal gegen den Variantenvorschlag IV.

Sie lesen die Pressemitteilung im Wortlaut:

„Eine mögliche Realisierung von Variante IV bedeutet neben einer deutlichen Belastung der Stadteile Salmünster und Hausen die unwiederbringliche Zerstörung eines bedeutenden Freizeit- und Erholungsraums unserer Stadt, insbesondere rund um den Stausee. Für unsere Stadt, welche wie kaum eine andere Stadt entlang der Bahntrasse, von Kur und Tourismus lebt, würde die Umsetzung von Variante IV eine nicht hinnehmbare Gefährdung von mehreren tausend Arbeitsplätzen sowie ein volkswirtschaftliches Risiko im hohen zweistelligen Millionenbereich bedeuten“, so Schöppner, Schießer und Viering einmütig.

Nicht vergessen werden darf aus Sicht der drei Fraktionen, dass die Variante IV auch eine Gefährdung des Hochwasserschutzes für mehrere Hunderttausend Menschen bedeutet, da das geplante 110m hohe Brückenbauwerk hohe Risiken für die Stabilität der Staumauer mit sich bringt.

Die drei Fraktionen rufen daher die Bürgerinnen und Bürger von Bad Soden-Salmünster auf, sich am Sonntag, den 3. Juni um 18 Uhr an der Staumauer der Kinzigtalsperre einzufinden und gemeinsam ein starkes Zeichen gegen die Gefährdung und Zerstörung des Lebensraums der Menschen von Bad Soden-Salmünster zu setzen.

Das könnte Sie auch interessieren