Schüsse in Wächtersbach: Täter hatte eine Schreckschusswaffe einstecken (Symbolbild).
+
Der Täter hatte eine Schreckschusswaffe einstecken, berichtet die Polizei (Symbolbild).

Mann festgenommen

Schüsse am Schlosspark Wächtersbach: Kinder in Sicherheit gebracht

Mehrere Schüsse sind am Dienstagabend im Bereich des Schlossparks in Wächtersbach gefallen. Dabei wurde niemand verletzt. Die Polizei hat den mutmaßlichen Schützen in der Nähe des Tatorts festgenommen.

Wächtersbach - Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich laut Polizei um einen 52 Jahre alten Mann aus Wächtersbach. Nach Angaben von Zeugen soll er am Dienstag gegen 18.10 Uhr im Bereich des Schlossparks in Wächtersbach „ohne erkennbaren Anlass mehrere Schüsse in die Luft abgegeben haben“.

Wie das Polizeipräsidium Südosthessen mitteilt, wurde niemand verletzt. „Drei Kinder, die sich im Bereich des Schlossparks aufgehalten hatten, wurden in die Obhut ihrer Eltern übergeben“, heißt es.

Schüsse in Wächtersbach: Tatverdächtiger hatte Schreckschusswaffe einstecken

Der Verdächtige wurde wenig später von einer Streife widerstandslos festgenommen. Er trug eine Schreckschusswaffe bei sich, berichtet ein Polizeisprecher auf Nachfrage unserer Zeitung. „Ob er damit geschossen hat, muss noch geklärt werden.“

Neben der Schreckschusspistole fanden die Beamten bei der Durchsuchung auch ein Messer. Der Mann, der laut Polizei nach Alkohol gerochen hatte, befindet sich seit seiner Festnahme in Polizeigewahrsam.

Staatsanwaltschaft Hanau soll die Hintergründe klären

Die Hintergründe der Tat sind nach Angaben der Polizei weiterhin unklar. Die Staatsanwaltschaft Hanau habe die weiteren Ermittlungen übernommen und bei dem 52-Jährigen eine Blutentnahme sowie die Durchsuchung seiner Wohnung angeordnet.

Zeugen, die zu dem Vorfall sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Hanau unter (06181) 100123 zu melden.

Vor ziemlich genau einem Jahr ist in Wächtersbach ein damals 26-jähriger Eritreer niedergeschossen worden. (lio)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema