Bürgermeister Malte Jörg Uffeln (rechts) und dessen Gründauer Amtskollege Gerald Helfrich.	(Archivfoto)
+
Zwei, die sich nicht nur gut verstehen, sondern sich auch bald in der Gründauer Politik wiedersehen werden: Bürgermeister Malte Jörg Uffeln (rechts) und dessen Gründauer Amtskollege Gerald Helfrich. (Archivfoto)

„Auf traditionelle Werte besinnen“

Steinaus Bürgermeister Malte Jörg Uffeln gründet mit Ex-AfD-Mann neue Wählergemeinschaft 

Nun ist es beschlossene Sache: Nachdem Bürgermeister Malte Jörg Uffeln (parteiunabhängig) in der vergangenen Woche seinen „Rückzug“ bekanntgegeben hatte und die Entscheidung zur Bürgermeisterwahl am 1. November in der Grimmstadt nun doch nicht antreten zu wollen, werden seine Pläne immer konkreter. Uffeln wird in Gründau mit Ex-AfD-Mann Marcus Marx eine neue Wählergemeinschaft ins Leben rufen.

Steinau/Gründau - Marcus Marx war bei der Gründauer Bürgermeisterwahl im vergangenen Jahr für die AfD angetreten und hatte dabei 5,6 Prozent der Stimmen auf sich vereint. Inzwischen hat er seine Mitgliedschaft bei der umstrittenen rechtspopulistischen Partei aufgekündigt.

Und auch Malte Jörg Uffeln war bereits in der Vergangenheit in der Gründauer Lokalpolitik aktiv. Der noch amtierende Steinauer Bürgermeister war in der Gemeinde viele Jahre lang Mitglied in der CDU und danach in der FWG, aus der er erst im Februar diesen Jahres ausgetreten ist. Wenn es nach Uffeln und Marx geht, sollen sich in den „Konservativen Bürgern Gründau“ (kurz KBG) „bekannte Gesichter des Gemeindelebens“ vereinen. Bei der Kommunalwahl im kommenden Jahr will die Gruppierung mit dem Slogan „Gründau zuerst“ antreten.

Steinaus Bürgermeister gründet neue Wählergemeinschaft: Rückkehr nach Gründau 

Mit einer Kampfansage an die Gründauer Parteien sind Uffeln und Marx in dieser Woche an die Öffentlichkeit getreten: „Die jahrzehntelange Dominanz zweier Fraktionen muss ein Ende haben“, schreiben sie in einer Pressemitteilung. Ihre neue Wählergemeinschaft solle für eine „sachliche Kommunalpolitik fernab von Parteien oder persönlichen Befindlichkeiten stehen“.

Am Samstag hatte Uffeln seine Rückkehr nach Gründau in der Gelnhäuser Neuen Zeitung bekanntgegeben und auch klargemacht, wofür seine neue Wählergemeinschaft stehen soll: „Die Wählergemeinschaft wird den amtierenden Bürgermeister sicherlich unterstützen.“ Uffeln und den Gründauer Rathauschef Gerald Helfrich verbindet eine lange Freundschaft, in Helfrichs Wahlkämpfen mischte Uffeln vor und hinter den Kulissen aktiv mit.

Steinaus Bürgermeister gründet neue Wählergemeinschaft und will in Gründauer Politik mitreden

Nun wollen die „Konservativen Bürger Gründau“ im politischen Dauerstreit der Gründauer Parteien mit dem Bürgermeister ein Wörtchen mitreden. Dass es dabei nicht nur darum gehen wird, Helfrich den Rücken zu stärken, ist allerdings schon jetzt klar. Mit deutlichen Worten greifen Uffeln und Marx die bisher drei Parteien in der Gründauer Gemeindepolitik, CDU, FWG und SPD, scharf an: „Aktuell beginnt das Säbelrasseln vor der Kommunalwahl der bekannten Parteien, ohne sinnvollen Nutzen für die Gemeinde und die Bürger erkennen zu lassen“, schreiben die beiden.

Ein „sinnvolles und zielführendes Arbeiten in der Gemeindevertretung“ werde nur wieder möglich, wenn die „jahrzehntelange Dominanz zweier Fraktionen“ ein Ende habe. Und weiter: „Persönliche Befindlichkeiten und alte Grabenkämpfe sind durch den Einzug neuer Gesichter in die Gemeindevertretung und den Gemeindevorstand endgültig zu beenden.“

Uffeln und Marx wollen mit Wählergemeinschaft ein konservatives Klientel ansprechen

Bewusst wollen Uffeln und Marx mit ihrer neuen Wählergemeinschaft ein konservatives Klientel ansprechen: „Wir müssen uns auf unsere traditionellen Werte besinnen und die Zukunft gemeinsam mit allen Bürgern gestalten“, meint Uffeln. „Aktuell sehen sich viele Einwohner unserer Gemeinde nicht mehr verstanden und alleingelassen. Einfaches Verwalten reicht in der heutigen Zeit nicht mehr aus.“

Sieben Kernziele der neuen Wählergemeinschaft nennen Uffeln und Marx: die Sicherung und den Ausbau der soliden Finanzausstattung der Gemeinde, Sicherheit, Ordnung Stabilität für alle Gründauer sowie weiterhin stabile Grundsteuer- und Gewerbesteuerhebesätze als „Grundlage zur optimalen Planbarkeit für Familien und Gewerbetreibende“.

Die offizielle Gründung der „Konservativen Bürger Gründau“ steht noch aus

Weitere Ziele seien eine nachhaltige Kinder-, Familien und Seniorenpolitik, ein Nachhaltigkeits-, Gesundheits- und Klimakonzept für Gründau, eine stärkere Förderung für Vereine, gesellschaftliche Gruppen und christliche Kirchen sowie neue Kulturangebote, die das Kulturleben und die Geschichte bewahren und zukunftsfähig entwickeln sollen.

Die offizielle Gründung der „Konservativen Bürger Gründau“ steht noch aus, einen Termin für die Gründungsveranstaltung wollen Uffeln und Marx zeitnah bekanntgeben. Noch aber freuen sich die beiden über „viele engagierte Mitstreiter“.

dno

Das könnte Sie auch interessieren