Eine Stadt in Bewegung: 25. Fulda-Marathon

09. September 2018
    Cargando reproductor ...
Fulda

Im Vorjahr hatte er noch die Waffen strecken müssen, gestern meldete er sich zurück an der Spitze: Nach seinen Siegen 2015 und 2016 hat Ilyas Iman gestern seinen dritten Erfolg beim Fulda-Marathon gefeiert. Schnellste Frau wurde Nadine Hübel.

Von unserem Redaktionsmitglied Patrick Wichmann

Relativ gemächlich konnte es Iman gestern angehen lassen, die Konkurrenz dominierte der Läufer der LG Fulda nämlich spielerisch. 1:15:20 Stunden brauchte Iman letztlich für die Halbmarathon-Distanz. Damit war er weit entfernt vom Streckenrekord, den im Vorjahr Christian Schreiner auf 1:07:47 Stunden gestellt und damit Iman seinerzeit auf Rang zwei verwiesen hatte, und seiner eigenen Bestzeit aus 2015 (1:10:07).

Ihren insgesamt zweiten Sieg sicherte sich Nadine Hübel, die die 21,0975 Kilometer als schnellste Frau bewältigte. 1:24:53 Stunden benötigte die Starterin von Tri-Force Fulda, Zweite wurde ihre Vereinskollegin Sabine Stadler (1:28:01), Dritte Johanna Heinbuch (1:30:57). Bei den Männern ging der Sieg nach Mittelhessen: Alexander Hirschhäuser vom ASC Breidenbach setzte sich mit 32:43 Minuten durch. Zweiter wurde Philipp Hässner (34:13), bester Osthesse wurde Lorenz Rau als Dritter (35:33).

Insgesamt waren bei der Jubiläumsveranstaltung des Fulda-Marathons 2310 Läufer auf die Strecken gegangen. Trotz des Teilnehmerrückgangs nach zuletzt mehr als 2900 (2017) und knapp 2700 Startern (2016) zeigte sich Organisationsleiter Matthias Schulte rundum zufrieden.

Mehr lesen Sie in der Montagausgabe der Fuldaer Zeitung und im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren:

Tausende Läufer bahnen sich ihren Weg durch die Innenstadt: 24. Fulda-Marathon

Mehr als 2500 Läufer starteten um 11 Uhr im Stadion. Bejubelt von Schaulustigen, angefeuert von Musikgruppen wie der Trommelgruppe Banzai bahnten sie sich ihren Weg durch die Innenstadt. Zudem gab es einige Verpflegungsstationen entlang der Strecke.