Organisatoren ziehen rundum positive Bilanz: Radlersonntag im Kinzigtal

09. September 2018
Main-Kinzig-Kreis

Mehrere zehntausend Menschen haben am Radlersonntag im Kinzigtal bei hervorragenden äußeren Bedingungen wieder ein großes Straßenfest gefeiert. Die Organisatoren rund um den Fachbereich Sport des Main-Kinzig-Kreises ziehen angesichts der überwältigen Resonanz ein rundum positives Fazit.

Sie lesen eine Pressemitteilung des Main-Kinzig-Kreises im Wortlaut:

„Unsere Erwartungen wurden übertroffen und die Stimmung auf der Strecke war wieder hervorragend“, berichtet Landrat Thorsten Stolz, der gemeinsam mit der Ersten Kreisbeigeordneten Susanne Simmler am frühen Morgen in Sinntal-Sterbfritz die 26. Auflage von M-net Kinzigtal total offiziell eröffnet hatte.

Auf seinem Weg in Richtung Gelnhausen wurde er unter anderem begleitet von vielen begeisterten Radlern, die teilweise mit dem Sonderzug in den Bergwinkel angereist waren. Außerdem begegnete der Landrat auf seinem Weg in das Kinzigtal zahlreichen Teilnehmer, die auf ihren Rädern „flussaufwärts“ unterwegs waren. Auffällig waren erneut die vielen Familien, die diesen Tag zu einem gemeinsamen Ausflug nutzten.

Dabei nimmt der Anteil der Elektrofahrräder immer mehr zu, aber auch die Zahl der Rennsportler wird größer. Zu sehen waren erneut zahlreiche originelle Zweiräder, Tandems oder auch Liegefahrräder. Darüber hinaus gehörten auch wieder viele Skater zu den begeisterten Teilnehmern.

Reibungslos hat in diesem Jahr wieder die Verpflegung zwischen Sinntal und Hanau funktioniert. An den zahlreichen Stationen herrschte auch fast ausnahmslos große Nachfrage, denn die Bewegung mit Muskelkraft sorgt für Hunger und Durst. Zudem gab es an vielen Stellen wieder Live-Musik, Gewinnspiele, Kinderbelustigung oder interessante Ausstellungen und Informationen.

„Unser Radlersonntag ist als indirekte Vereinsförderung und als Tourismuswerbung ein einzigartiger Erfolg“, sagt Landrat Thorsten Stolz und dankt allen Helferinnen und Helfern, Einsatzkräften und Beschäftigten, die wieder zum Gelingen beigetragen haben. Außerdem dankt er den Anwohnern für das gezeigte Verständnis und die entsprechende Rücksicht. Insgesamt sei die allgemeine Begeisterung für dieses herausragende Freizeitangebot in diesem Jahr wieder eine eindrucksvolle Bestätigung für die gewachsene Akzeptanz und den hohen organisatorischen Aufwand.

Auf ein hohes Interesse stieß in Gelnhausen der Fahrradgeschicklichkeitsparcours der Jugendverkehrsschule des Polizeipräsidiums Südosthessen. Hier konnten die jüngsten Teilnehmer ihre Fähigkeiten auf dem Rad unter Beweis stellen und dabei auch wertvolle Erfahrungen sammeln. Ebenfalls gut besucht war die Ausstellung über Elektromobilität, wo die große Bandbreite der modernen Stromfahrzeuge zu sehen war. Außerdem konnten Jung und Alt die Fortbewegung auf dem Segway unter fachkundiger Anleitung ausprobieren.

Besonders gefragt war in diesem Jahr auch der Sonderzug, wo die Organisatoren eine deutlich angewachsene Nachfrage erlebten. Auch zeichnete sich eine höhere Rücklaufquote bei den Gewinnspielen ab. Ebenfalls ein positives Fazit zog der Betriebsrat von Thermo-Fisher, der auf der Veranstaltung für den Erhalt der bedrohten Arbeitsplätze in Langenselbold kämpfte. Zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Radlersonntags unterstützten die Aktion mit ihrer Unterschrift.

Erfreulich war in diesem Jahr auch wieder die Bilanz der Einsatzkräfte. Trotz der großen Beteiligung waren bis zum Nachmittag nur fünf Unfälle zu verzeichnen. Dabei blieb es bei leichteren Verletzungen, nur ein Radler musste zur Weiterbehandlung im Krankenhaus bleiben. „Es war ein großartiges Fest mit einer hervorragende Stimmung bis in den späten Nachmittag hinein“, fasst Landrat Thorsten Stolz den 26. Radlersonntag M-net Kinzigtal total zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Stadt in Bewegung: 25. Fulda-Marathon

Tausende Läufer haben am heutigen Sonntag beim 25. Fulda-Marathon die Barockstadt in eine Laufstrecke verwandelt.