Ursache technischer Defekt? Feuer in Kleinlüderer Buchbinderei richtet Sachschaden von bis zu 500.000 Euro an

01. September 2015
Kleinlüder

Einen riesigen Sachschaden hat ein Feuer in einer Buchbinderei im Großenlüderer Ortsteil Kleinlüder in der Nacht zu Dienstag angerichtet. Die Polizei erklärte auf Nachfrage unserer Zeitung, dass ein Gesamtschaden in Höhe von knapp einer halben Million Euro entstanden sein könnte.

Wie Gemeindebrandinspektor Jürgen Reinhardt mitteilte, habe ein Mitarbeiter der Buchbinderei in der Straße Am Rotenberg gegen 4 Uhr bemerkt, dass das Gebäude stark verraucht sei. Er hatte gerade seine Frühschicht beginnen wollen und alarmierte umgehend die Feuerwehr.

Neben jeweils einer neunköpfigen Gruppe der Feuerwehren aus Kleinlüder und Uffhausen rückte ein Löschzug aus Großenlüder mit 25 Einsatzkräften an. Auch Kreisbrandinspektor Adrian Vogler eilte zum Unglücksort. Später kamen noch zwei Feuerwehrleute aus Bad Salzschlirf mit einer Wärmebildkamera hinzu.

Maschine kostet neu 1,1 Millionen Euro

Als Brandherd lokalisierte die Feuerwehr eine Buchbindemaschine, die sie ablöschte. Das Feuer hatte noch nicht auf andere Gegenstände oder Gebäudeteile übergegriffen. Die Brandursacheermittler der Polizei nahmen die Untersuchungen auf. Als Ursache für das Feuer wird nach Polizeiangaben ein technischer Defekt an einem Thermostat der Leimmaschine vermutet, der zu einer Überhitzung führte.

Wie ein Polizeisprecher erklärte, habe die zerstörte 15 Jahre alte Maschine neu 1,1 Millionen Euro gekostet. Die Kollegen vor Ort bezifferten ihren aktuellen Wert auf 300.000 bis 400.000 Euro. Zudem seien Schäden am Gebäude entstanden – möglicherweise sind alle im Raum gelagerten Druckerzeugnisse durch den Ruß unbrauchbar geworden. / sar