Ein erster Blick auf "Friedrich"

19. Januar 2014
    Cargando reproductor ...
Fulda

Der Sommer 2014 lässt zwar noch etwas auf sich warten, der Musicalsommer 2014 aber bat gestern zum Stelldichein im Fuldaer Schloss. Denn im Fürstensaal gab es eine knapp einstündige Preview der spotlight-Produktion "Friedrich - Mythos und Tragödie" für 200 Vertreter von deutschen Reiseveranstaltern.

Geboten wurden in schönstem Barockambiente einige Nummern aus dem Stück, das beim Musicalsommer Fulda zwischen den Aufführungen von "Die Päpstin" (20. Juni bis 13. Juli) und "Kolping" (8. bis 17. August) liegt. Vom 19. Juli bis zum 3. August nämlich wird dem Publikum die Geschichte eines sensiblen jungen Mannes erzählt, der den Gewaltausbrüchen und der Härte seines Vater nichts entgegenhalten kann und so zum Alten Fritz wird. Die Zerrissenheit aber bleibt: einerseits die Sehnsucht nach den schönen Künsten und andererseits der Wunsch, es seinem Vater recht zu machen.

Chris Murray, der bereits für den Sommer verpflichtet wurde, präsentierte sich dabei mit Präsenz und Stimmgewalt. Sein tobender und zugleich resignierter Friedrich der Große entfachte beim Publikum viel Begeisterung, ebenso die anderen Ensemblemitglieder, darunter Friedrich Rau als junger Friedrich, Sascha Kurth als Katte und Matthias Pagani als Voltaire.

"Es wird spannend", versprach am Rande des Promo-Tages auch Komponist Dennis Martin im Gespräch. Zumal "Friedrich" im Gegensatz zu der "Päpstin" und "Kolping" noch nicht in Fulda zu sehen war.

Das Interview und den Bericht zur Preview lesen Sie in unserer Printausgabe oder im E-Paper am Samstag.