Dieses Schild, auf deren Rückseite noch ein zweites ist, möchte die Verkäuferin bei „Bares für Rares“ (ZDF) an die Händler bringen.
+
Dieses Schild, auf dessen Rückseite noch ein zweites ist, möchte die Verkäuferin bei „Bares für Rares“ (ZDF) an die Händler bringen.

Bieter-Kampf tobt

Bares für Rares (ZDF): Waldi will Julian bluten sehen - Händler streiten um zwei alte Schilder

  • Selina Eckstein
    vonSelina Eckstein
    schließen

Bei „Bares für Rares“ (ZDF) schaukeln sich die Händler in den Verhandlungen um ein Objekt gerne mal gegenseitig hoch. Auf zwei Emailleschilder hatten es „Waldi“ und Julian abgesehen, was den Preis weit in die Höhe trieb.

Köln/Fulda - In den Verhandlungen der ZDF-Trödelshow löst ein Objekt häufiger ein Bietergefecht aus. So war es auch bei einer Motten-Brosche, an der fast alle Händler interessiert waren. Elisabeth Nüdling aus Fulda zahlte am Ende einen hohen Preis dafür. In der aktuellen Folge von „Bares für Rares“ am Mittwoch, 21. April, interessieren sich vor allem zwei Händler für zwei Schilder aus den 1920er Jahren, die früher der Prinzt Reinigung gehörten.

Eben diese Schilder lagen zunächst jahrelang auf dem Dachboden des Uropas von Julia Pape aus Weyhe, ehe ihre Eltern sie bekam. Seit einiger Zeit gehören die Emailleschilder Julia Pape, die sie nun bei „Bares für Rares“ (ZDF) verkaufen möchte. Dafür möchte die Verkäuferin 300 Euro haben, verrät sie Moderator Horst Lichter und Experte Detlev Kümmel. Der Experte schätzt den Wert des Objekts ebenfalls auf 300 bis 400 Euro, auch weil die Schilder Gebrauchsspuren aufweisen.

Bares für Rares (ZDF): „Waldi“ will Julian bluten sehen - Händler streiten sich um diese Schilder

Trotz der Gebrauchsspuren sind die Händler begeistert, als sie die Schilder sehen. „Der Zustand ist wirklich top“, sagt Fabian Kahl. „Für das Alter ist das wirklich noch top“, pflichtet auch Walter Lehnertz, der bei „Bares für Rares“ (ZDF) den Spitznamen „Waldi“ hat, bei und startet die Verhandlungen mit 280 Euro. Julian Schmitz-Avila steigt ebenfalls ein und bietet 350 Euro. „Waldi“ erhöht postwendend auf 400 Euro, Julian Schmitz-Avila wiederum bietet 420 Euro. In der Folge steigern die beiden Händler in 10er-Schritten den Preis in die Höhe.

„Sollen wir ihnen einen Kaffee bringen?“, fragt Wolfgang Pauritsch, während die beiden anderen Händler die Gebote des jeweils anderen überbieten. Die Verkäuferin muss lachen und freut sich über den guten Verlauf der Verhandlung.

„Du musst richtig bluten“, sagt Walter Lehnertz beim Gebot von 720 Euro zu seinem Kontrahenten und erhöht auf 800 Euro. Bei 850 Euro will Wolfgang Pauritsch von der Verkäuferin wissen, ob sie auch über den Verlauf der Verhandlungen überrascht sei. „Ich bin überrascht, aber freudig überrascht“, sagt Julia Pape in der ZDF-Trödelshow grinsend. Denn ihr Wunschpreis wurde schon mehr als verdoppelt. „Es passiert nicht häufig, aber ab und zu schon. Da kommt dann auch kein anderer zu Wort“, kommentiert Elisabeth Nüdling die Verhandlung. „Aber wir wollen euch nicht unterbrechen. Wo steht ihr denn?“, will die „Bares für Rares“-Händlerin aus Fulda dann von den Händlern wissen.

Verkäuferin erhält bei „Bares für Rares“ (ZDF) hohe Summe für Schilder aus den 20er Jahren

Für die Schilder bietet „Waldi“ daraufhin 850 Euro, doch Julian Schmitz-Avila treibt den Preis weiter in die Höhe und will bei 900 Euro wissen, ob Julia Pape an ihn verkaufen möchte. Noch bevor die Verkäuferin antworten kann, gibt Walter Lehnertz bei „Bares für Rares“ (ZDF) ein weiteres Gebot ab. „Haben Sie heute Geburtstag oder was ist hier los“, schaltet sich Wolfgang Pauritsch wieder ein. „Gefühlt schon“, entgegnet Julia Pape.

Bei 950 Euro steigt Julian Schmitz-Avila aus. „Kommen wir klar mit 950 Euro?“, will „Waldi“ von der Verkäuferin wissen. „Sowas von“, sagt Julia Pape lachend. Auch die anderen Händler müssen lachen. „Mensch Waldi, ich dachte wirklich, dass ich dich hatte“, muss Julian Schmitz-Avila seine Niederlage bei „Bares für Rares“ (ZDF) eingestehen, während die Verkäuferin das Geld entgegen nimmt.

Video: Diese Rekord-Verkäufe gab es schon bei „Bares für Rares“ (ZDF)

„Ich habe nicht damit gerechnet, dass das Schild so viel Geld bringt. Und ich freue mich, wenn es in gute Hände kommt, die es auch wert schätzen“, sagt Julia Pape in der ZDF-Trödelshow, nachdem sie den Raum, in dem die „Bares für Rares“-Händler sitzen, verlassen hatte.

Diese Objekte wurden außerdem bei „Bares für Rares“ (ZDF) am Mittwoch verkauft

Händlerin Elisabeth Nüdling aus Fulda ging in der Folge von „Bares für Rares“ (ZDF) am Mittwoch, 21. April, aber nicht leer aus. Sie kaufte eine Silberdose mit Glaseinsatz für 480 Euro. Auch Julian Schmitz-Avila griff zu und sicherte sich eine Cocktail-Uhr für 1000 Euro. Neben den Emailleschildern kaufte Walter „Waldi“ Lehnertz noch ein Designer-CD-Regal für 120 Euro und eine Tierskulptur (ein Kälbchen) für 300 Euro. 

In den vergangenen Folgen bei „Bares für Rares“ (ZDF) sorgte eine Postkarte der WM-Helden von 1954 für hohe Gebote. An einem Koffer von der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 hatten die Händler wiederum nicht so großes Interesse. Außerdem kaufte Elisabeth Nüdling aus Fulda einen wertvollen Ring, besetzt mit einem „der teuersten Edelsteine der Welt“. Händler Fabian Kahl sicherte sich ein Unikat von Otto Mueller. Ein Paar machte mit einem Erbstück einen großen Deal.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema