1. Fuldaer Zeitung
  2. Panorama

Bares für Rares: Regelbruch - Verkäuferin nimmt Bronzestatue wieder mit nach Hause

Erstellt:

Von: Stella Rüggeberg

Horst Lichter bei „Bares für Rares“ und Bronzestatue
„Bares für Rares“-Verkäuferin nimmt ihre Bronzestatue wieder mit nach Hause © ZDF

Helene Ternes möchte bei „Bares für Rares“ ihre Bronzestatue verkaufen. Doch als sie den Händlerraum betritt, bricht sie die Regeln der ZDF-Show. Sie verlangt plötzlich mehr Geld für ihre Rarität.

Pulheim – Dass ein Verkäufer seine Rarität wieder mit nach Hause nimmt, anstatt sie für bares Geld an die Händler zu verkaufen, kommt bei „Bares für Rares“ (hier alle News auf der Themenseite) selten vor. Doch weil die Händler nicht den Preis bieten, den Helene Ternes sich wünscht, nimmt die Verkäuferin ihre Bronzestatue einfach wieder zurück. Dabei bricht sie jedoch eine wichtige Regel der ZDF-Show.

Bares für Rares (ZDF): Verkäuferin nimmt ihre Statue wieder mit nach Hause

Bei „Bares für Rares“ bekommen die Verkäufer bei einem Experten eine Werteinschätzung ihrer mitgebrachten Rarität. Dort wird eingeschätzt, wie viel Geld die Verkäufer für ihre Antiquität im besten Fall bekommen könnten. Dass sie nicht immer den Höchstpreis rausschlagen, ist den meisten bekannt. Nicht so, Helene Ternes. Sie möchte eine Bronzestatue verkaufen und dabei ein paar Tausend Euro für ihre Urlaubskasse sammeln.

Bronzestatue bei „Bares für Rares“
Helene Ternes bricht bei „Bares für Rares“ die Regeln © ZDF

Zwar sei die Statue gut erhalten, doch ganz erfüllen kann Experte Albert Maier den Wunsch der Verkäuferin nicht. Er schätzt den Wert auf 1500 bis 2000 Euro. Helene Ternes gibt sich mit der Einschätzung zufrieden und erklärt, sie würde ihre Rarität in der genannten Preisspanne hergeben. Doch im Händlerraum von „Bares für Rares“ scheint sie sich umentschieden zu haben.

Bares für Rares-Verkäuferin Helene Ternes packt Statue wieder ein

Ihre Schmerzgrenze liegt nun bei 2000 Euro - die oberste Grenze der Experteneinschätzung. Hätte sie dies vor Moderator Horst Lichter preisgegeben, wäre die Händlerkarte vermutlich in seiner Tasche geblieben und die Verkäuferin wäre gar nicht erst im Händlerraum gelandet. Obwohl die Statue anfangs gut bei den Händlern ankommt, bietet Susanne Steiger der Verkäuferin 1500 Euro, was der Händlerin deutlich zu wenig ist, wie tz.de berichtet.

Helene Ternes packt ihre Statue wieder ein und verlässt die Show. Vor wenigen Tagen sorgte ein Verkäufer für große Augen in der ZDF-Show. Er brachte einen echten Picasso-Teller zu „Bares für Rares“. Verwendete Quellen: ZDF, kino.de

Auch interessant