Als es um dieses Gemälde geht, springt Horst Lichter bei den Verhandlungen bei „Bares für Rares“ ein und klärt die Händler über ein Detail auf.
+
Als es um dieses Gemälde geht, springt Horst Lichter bei den Verhandlungen bei „Bares für Rares“ ein und klärt die Händler über ein Detail auf.

Bieter-Kampf entbrennt

„Bares für Rares“ (ZDF): Horst Lichter enthüllt Detail auf Gemälde - Preis schießt in die Höhe

  • Selina Eckstein
    vonSelina Eckstein
    schließen

Ein Originalgemälde des Künstlers Jan Fris hat für Begeisterung bei „Bares für Rares“-Experte Colmar Schulte-Goltz in der Folge im ZDF am Mittwoch gesorgt. Damit das Gemälde einen hohen Preis erzielt, springt sogar Horst Lichter in die Verhandlung ein. Ein besonderes Detail ist der Grund.

Köln/Fulda - Chris Focken (26) aus Bad Rothenfelde soll für seinen Opa ein Originalgemälde des Künstlers Jan Fris an die Händler verkaufen. Experte Colmar Schulte-Goltz ist begeistert und freut sich, dass er das Gemälde „Stillleben mit Römer, Brot und Fisch“ in der „Bares für Rares“-Folge im ZDF am Mittwoch, 27. Januar, begutachten kann.

Name der TrödelshowBares für Rares
Erstausstrahlung4. August 2013
ProduktionsunternehmenWarner Bros. International Television Production, ZDF
AusstrahlungsturnusMontags bis freitags, ab 15.05 Uhr im ZDF
ModerationHorst Lichter

Horst Lichter erkennt auf den ersten Blick nur ein Stück weißen Stoff und sehr viel schwarz. „Das ist ein düsteres Stillleben“, stellt auch Händler David Suppes fest, als das Gemälde im Händlerraum steht. Der Verkäufer ist „unfassbar nervös“ bevor er zu den Händlern geht, da es um sehr viel Geld geht und er hofft, dass die Händler auch bereit sind, seine Wunschsumme von 10.000 Euro zu zahlen.

„Bares für Rares“ (ZDF): Irre Summe für ein Originalgemälde - So viel ist es wert

Der „Bares für Rares“-Experte Colmar Schulte-Goltz hatte das Gemälde zuvor in der Expertise auf 17.000 Euro geschätzt. David Suppes möchte zunächst wissen, ob das Gemälde aus dem Besitz des Verkäufers stammt. Chris Focken erzählt, dass es sein Opa zur Hochzeit bekommen habe. Händlerin Elisabeth Nüdling aus Fulda interessiert, ob das Gemälde schon mal beim Restaurator war. Der Verkäufer berichtet in der Folge im ZDF, dass es in den 90er Jahren restauriert wurde.

Händler Thorsden Schlößner gibt daraufhin das erste Gebot ab: „5000 Euro.“ Während sich die anderen „Bares für Rares“-Händler noch unschlüssig sind, ob sie in die Verhandlungen einsteigen sollen oder nicht, ergreift Elisabeth Nüdling aus Fulda das Wort: „Können Sie uns denn noch irgendetwas zum Gemälde erzählen, was uns dazu animiert, zu bieten? Vielleicht auch zu ihrer Familien-Geschichte oder etwas aus der Expertise?“ Bevor der Verkäufer in der Folge im ZDF auf die Frage der Händlerin aus Fulda eingehen kann, kommt Horst Lichter in den Händlerraum gestürmt.

Horst Lichter schreitet bei „Bares für Rares“ (ZDF) in die Verhandlungen eines Gemäldes ein

„Man nennt mich auch Joker“, sagt der „Bares für Rares“-Moderator zur Begrüßung zu den Händlern, die sich freuen, Horst Lichter zu sehen. „Aber eigentlich wollte ich unbedingt mal wieder hier rein“, gesteht er und sagt, dass der Verkäufer äußert nett gewesen sei. Dann berichtet Horst Lichter den Händlern in der ZDF-Trödelshow, dass er während einer Expertise Bauklötzchen gestaunt habe und dies sei in vielen Jahren bei „Bares für Rares“ (ZDF) nicht oft vorgekommen.

In der Expertise bei „Bares für Rares“ (ZDF) erzählt Experte Colmar Schulte-Goltz (links) dem Verkäufer und Horst Lichter (Mitte) einige Fakten zum Gemälde.

Was war passiert? „Bares für Rares“-Experte Colmar Schulte-Goltz hatte in der Expertise auf ein Detail mittig auf der rechten Seite des Gemäldes aufmerksam gemacht und erklärt, worum es sich handelt. Ursprünglich dachte man, dass auf dem Gemälde ein Brotlaib liegt. Dann sei das Bild gereinigt worden, und es sei etwas zum Vorschein gekommen, was der Maler ursprünglich entworfen hatte. „Er hat sich dann aber entschlossen, es wegzunehmen“, berichtet Horst Lichter den Händlern in der Folge im ZDF von der Expertise. Denn es handele sich nicht um ein Brot, sondern um eine Schweinsblase.

Diese riesige Summe zahlt der Händler bei „Bares für Rares“ (ZDF) für ein Gemälde

Die Händler freuen sich über diese Ausführungen, ehe Horst Lichter wieder den Raum verlässt. David Suppes nennt daraufhin 7000 Euro als Gebot. Julian Schmitz-Avila steigt mit 12.000 Euro ein. Händler David Suppes erhöht in der „Bares für Rares“-Folge im ZDF auf 15.000 Euro. „Das halte ich für einen guten Verkaufspreis. Da bin ich raus“, entgegnet Händler Julian Schmitz-Avila. „Sind Sie sich da ganz sicher“, fragt der Verkäufer nach und grinst. „Ich bin mir zu hundert Prozent sicher“, sagt der Händler, der lachen muss. „Da muss ich nicht mehr überlegen“, fügt er hinzu.

Video: Das sind die Rekord-Verkäufe bei „Bares für Rares“ (ZDF)

Dann möchte Elisabeth Nüdling aus Fulda wissen, ob Chris Focken das Gemälde an David Suppes verkaufen möchte. Der Verkäufer zögert einen Moment und fragt dann, ob der Händler bereit wäre, 15.500 Euro zu zahlen. Darauf lässt sich der Händler ein und kauft das Gemälde. „Nicht alles auf einmal ausgeben“, gibt David Suppes dem Verkäufer noch mit auf den Weg. „Ich denke, mein Opa wird genauso glücklich sein, wie ich“, ist sich der Verkäufer nach den Verhandlungen bei „Bares für Rares“ (ZDF) sicher.

Diese Objekte wurden außerdem in der „Bares für Rares“-Folge im ZDF verkauft

In der „Bares für Rares“-Folge am Mittwoch im ZDF kauft David Suppes außerdem eine Vase von Karl Palda aus den 30er Jahren für 300 Euro. Händlerin Elisabeth Nüdling aus Fulda interessiert sich für einen Goldenen Armreif aus den 60er Jahren und zahlt dafür 920 Euro. Roman Runkel kauft einen Porzellan-Kronleuchter, der durch den Transport beschädigt wurde, 300 Euro. Für eine Eisengussplatte von 1890 zahlt Händler Julian Schmitz-Avila 250 Euro.

In den vergangenen Folgen kaufte „Bares für Rares“-Händler David Suppes eine Vase, bei der die Verkäufer im Vorfeld beinahe abgezockt worden wären. Sechs Stühle vom Dachboden lösten bei „Bares für Rares“ ein wahres Bietergefecht aus, und lange vermisster Familien-Schmuck brachte eine enorme Summe ein. Außerdem brachte eine Goldmünze trotz Fälschungsverdacht eine hohe Summe ein. Und auch 2021 wird es weitere neue Folge „Bares für Rares“ auf ZDF geben, berichtet tz.de. *tz.de und fuldaerzeitung.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren