Schmuckhändlerin Susanne Steiger ist bei „Bares für Rares“ (ZDF) in diese Rolex-Uhr aus Gold „schockverliebt“.
+
Schmuckhändlerin Susanne Steiger ist bei „Bares für Rares“ (ZDF) in diese Rolex-Uhr aus Gold „schockverliebt“.

Streit um Schmuckstück

„Bares für Rares“ (ZDF): Rolex-Uhr aus Gold haut Händlerin um - „Ich bin schockverliebt“

  • Sebastian Reichert
    vonSebastian Reichert
    schließen

Marken-Show bei „Bares für Rares“ im ZDF: Eine Händlerin verliebte sich in eine Rolex-Uhr aus Gold, doch drei weitere Händler wollten sie auch haben. Ein anderer Händler fährt überraschend mit einem Flügeltür-Mercedes nach Hause.

Köln - Zuletzt hatten sich bei „Bares für Rares“ im ZDF zwei Händler um um einen Diamantring gestritten. Das passierte auch dieses Mal in der ZDF-Trödelshow, in der auch regelmäßig die Händlerin Elisabeth Nüdling aus Fulda zu sehen ist. In der Folge am Freitag, 14. Mai, boten aber gleich vier von fünf Händlern für eine Rolex-Uhr mit. Nur Daniel Mayer steigerte nicht mit.

Generell dominierten Stücke bekannter Marken die „Bares für Rares“-Show mit Moderator Horst Lichter. Nachdem Händler Daniel Mayer von Claudia Baus und Josef Kuhl für 450 Euro eine spacige Cosack-Deckenleuchte abgekauft und Händlerin Susanne Steiger ihren Kollegen David Suppes mit 1700 Euro für ein goldenes Tricolor-Armband von Carsten Wolff überboten hatte, wurde Meissener Porzellan angeboten.

„Bares für Rares“ (ZDF): Händler-Streit um Rolex-Uhr aus Gold

Sandra und Jörg Hartmann brachten ein Porzellantablett von Meissen im weltberühmten Zwiebelmuster mit. Kunsthistoriker Colmar Schulte-Goltz schätzte den Wert des Zweite-Wahl-Stücks („sehr gebrauchsfreundlich“) auf etwa 550 bis 600 Euro. „Bares für Rares“-Händler Wolfgang Pauritsch ließ sich von der fünffachen Mutter Sandra Hartmann hoch handeln und zahlte 400 Euro. „80 Euro für jedes Kind - es ist nicht sehr selten, aber es ist Meissener Porzellan“, sagte er.

Dann kam der „Bares für Rares“-Auftritt von Peter Kosemund aus Clausthal-Zellerfeld im Harz. Er hatte einen Revell-Modellbausatz eines Mercedes-Benz 300 SL in der Original-Verpackung mitgebracht. Noch nicht zusammengebaut. Alle 210 Teile waren vorhanden. Den Bausatz des im Original 1955 bis 1956 von Mercedes-Benz gebauten Flügeltür-Flitzers hatte er vor 30 Jahren zum Geburtstag geschenkt bekommen.

Nachdem „Bares für Rares“-Experte Sven Deutschmanek den Wert auf etwa 80 bis 100 Euro geschätzt hatte, schlug erneut Händler Wolfgang Pauritsch zu. „Ein Auto, dass für mich immer unerreichbar sein wird“, sagte er. „Ich hätte nie gedacht, dass ich heute mit einem 300 SL Flügeltürer nach Hause fahre.“ „Den du dir noch selber zusammenbauen musst“, scherzte Walter Lehnertz zurück.

Zum Schluss wollte Angelika Köplin-Hörnemann aus Duisburg bei „Bares für Rares“ (ZDF) noch eine Rolex-Damenarmbanduhr aus 750er Gold (18 Karat) verkaufen. Goldschmiedin Wendela Horz erklärte, dass die Rolex-Uhr etwa 1927 für den englischen Markt produziert worden war und demnach mindestens viermal über den Ärmelkanal gereist sein muss.

Die Expertin wies in der ZDF-Trödelshow vor allem auf das „extrem seltene Ziffernblatt“ hin und bezifferte den Wert auf 2200 bis 2500 Euro. Angelika Köplin-Hörnemann zeigte sich begeistert: „Wow! Kärtchen!“, forderte sie „Bares für Rares“-Moderator Horst Lichter auf. Im Händlerraum gestand Susanne Steiger dann sofort, dass sie „schockverliebt“ in die Rolex-Uhr sei.

Video: „Bares für Rares“: Diese Gegenstände brachten ihren Besitzern ein Vermögen

„Ich würde die Rolex-Uhr mit dem roten Armband sofort anziehen“, meinte „Bares für Rares“-Händlerin Susanne Steiger. Und auch Wolfgang Pauritsch, Walter Lehnertz und Sven Suppes wollten die goldene Uhr haben und boten in der ZDF-Trödelshow mit. „Der Zustand ist gut. Man darf nicht vergessen, dass die Uhr 90 Jahre alt ist“, sagte Pauritsch. Von einem Anfangsgebot von 650 Euro steigerten sich die Händler hoch bis zur „Schmerzgrenze“ von Walter Lehnertz in Höhe von 1700 Euro.

„Die Uhr sollte getragen werden“, argumentierte Pauritsch. „Bares für Rares“-Händlerin Susanne Steiger steigerte ihr Gebot nochmals um 20 Euro und freute sich über den Zuschlag. „Ich glaube, Susanne, die Rolex-Uhr wirst du eine Zeitlang selbst tragen und dich erfreuen“, kommentierte Wolfgang Pauritsch. Und auch die Verkäuferin war happy: „Wunderbar hier.“ Sie plant mit ihrem Mann eine Reise in die Serengeti-Savanne nach Tansania. „Das kommt das Geld gerade recht.“

In den vergangenen Folgen bei „Bares für Rares“ (ZDF) sorgte eine Postkarte der WM-Helden von 1954 für hohe Gebote. Nicht so großes Interesse hatten die Händler wiederum an einem Koffer von der Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Zudem kaufte Händlerin Elisabeth Nüdling aus Fulda einen wertvollen Ring, besetzt mit einem „der teuersten Edelsteine der Welt“. Außerdem kaufte Susanne Steiger ihr eigenes Objekt zurück*, berichtet extratipp.com. *extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema