1. Fuldaer Zeitung
  2. Panorama

Bares für Rares (ZDF): Susanne Steiger lockt ihre männlichen Kollegen mit „Cojones“-Spruch

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Reichert

Bei „Bares für Rares“ (ZDF) lockte Susanne Steiger ihre Händler-Kollegen mit einem „Cojones“-Spruch. Moderator Horst Lichter war begeistert von dem Bronze-Stier.
Bei „Bares für Rares“ (ZDF) lockte Susanne Steiger ihre Händler-Kollegen mit einem „Cojones“-Spruch. Moderator Horst Lichter war begeistert von dem Bronze-Stier. © Alexandra Evang/ZDF, Screenshot

„Bares für Rares“ (ZDF) auf den „Cojones“-Spuren von Jürgen Klopp (FC Liverpool), Diego Simeone (Atlético Madrid), Cristiano Ronaldo (Manchester United) und Co. In der Trödelshow stachelte Susanne Steiger ihre Händler-Kollegen mit einem entsprechenden Spruch aus der Fußball-Branche an.

Köln - In der „Bares für Rares*“-Trödelshow im ZDF* vom 8. Februar 2022 wandelte Schmuckhändlerin Susanne Steiger auf den Spuren berühmter Fußball-Superstars und -Trainer. Jürgen Klopp hatte mal als Trainer von Borussia Dortmund vor einem Spiel in der Champions League bei Real Madrid gefordert: „Man muss hier schon Cojones haben!“

Diego Simeone, Trainer von Atlético Madrid, und Superstar Cristiano Ronaldo in seiner Zeit bei Juventus Turin fielen zuletzt (negativ) mit einem „Cojones“-Jubel auf. Jetzt reihte sich „Bares für Rares“-Händlerin Susanne Steiger in die Reihe der „Cojones“-Sprücheklopfer ein.

Bares für Rares (ZDF): Susanne Steiger lockt Kollegen mit Cojones-Spruch

Susanne Steiger stachelte ihre männlichen Kollegen Julian Schmitz-Avila, Walter „Waldi“ Lehnertz, Wolfgang Pauritsch und Friedrich Häusser verbal an. Mike Rebbin aus der Hansestadt Buxtehude hatte einen Bronze-Stier in das Walzwerk in Pulheim bei Köln zu Horst Lichter* gebracht.

„Ich finde den granatenmäßig“, sagte der Moderator gleich. „Ja, der ist richtig imposant und groß“, stimmt Kunstexpertin Bianca Berding zu. Der Verkäufer berichtete, dass seine Frau die Figur einst im Teenager-Alter - zusammen mit einem VW Golf - geerbt hatte.

Die Bronze-Figur stammt von Johan Eduard Dannhäuser (1868-1925), wie Bianca Berding erklärte. Der deutsche Bildhauer war auch unter seinem Namen in französischer Schreibweise bekannt: Jean Eduard Dannhäuser. Der in Berlin geborene und gestorbene Künstler war unter anderem für seine Pferdedarstellungen sehr bekannt.

Die Stier-Bronze wurde von ihm um 1900 hergestellt. (Lesen Sie auch hier: Fabian Kahl will bei „Bares für Rares“ im ZDF wertvolles Ölgemälde zerschneiden). Diese Darstellung sei zwar aktuell nicht mehr so gesucht, führte Bianca Berding in der Trödelshow im Zweiten Deutschen Fernsehen aus

Bei „Bares für Rares“ (ZDF) lockte Susanne Steiger ihre Händler-Kollegen mit einem „Cojones“-Spruch. Moderator Horst Lichter war begeistert von dem Bronze-Stier.
Bei „Bares für Rares“ (ZDF) lockte Susanne Steiger ihre Händler-Kollegen mit einem „Cojones“-Spruch. Moderator Horst Lichter war begeistert von dem Bronze-Stier. © Screenshot

Aber auch aufgrund der „stattlichen Größe“ schätzte Expertin Bianca Berding den Wert des Stieres auf 500 bis 600 Euro. Im „Bares für Rares“-Händlerraum, in dem Elisabeth Nüdling aus Fulda dieses Mal nicht zu Gast war, begutachtete Friedrich Häusser die Figur: „Sehr imposant!“ „So einen Zuchtbullen sieht man selten“, meinte auch sein Kollege Julian Schmitz-Avila.

„Ich kann ihn mir sehr gut vorstellen, auf einem schönen Schreibtisch im Büro eines Chefs oder Managers. Klasse! Der hat Cojones“, ergänzte Susanne Steiger und lachte. Wolfgang Pauritsch stieg mit einem Gebot von 500 Euro ein. Bei 1400 Euro waren Julian Schmitz-Avila und Wolfgang Pauritsch raus. Aber Walter „Waldi“ Lehnertz und Friedrich Häusser war die Bronzeskulptur noch mehr wert.

Video: „Nicht leicht“ - Horst Lichter spricht über sein bisher intimstes Projekt

„Ich bin gespannt, wer die größeren Cojones hat“, legte Susanne Steiger mit einem weiteren Spruch nach. Sie selbst hatte zwischenzeitlich auch mitgeboten. „Ich gebe gerne Macht ab“, reagierte Julian Schmitz-Avila auf den erneuten „Cojones“-Spruch. Den Zuschlag erhielt Friedrich Häusser. Er zahlte 1500 Euro für die Bronzeskulptur.

„Der Stier ist bei mir“, freute er sich. Auch Verkäufer Mike Rebbin war angesichts des Bietergefechtes mehr als zufrieden. „Es ist fantastisch gelaufen. Das hätte ich nicht gedacht. Ganz, ganz toll!“, sagte der Wirtschaftsingenieur aus Niedersachsen. (Lesen Sie auch hier: Zeigt dieses Gemälde bei „Bares für Rares“ im ZDF Kassel? Maler Curt Witte rettete seine Frau vor den Nazis)

Auch interessant