Hintergründe zur Sendung

„Bares für Rares“ (ZDF): Händler, Exponate und Horst Lichter - Alle Fakten zur Trödelshow

  • Selina Eckstein
    vonSelina Eckstein
    schließen

„Bares für Rares“ ist eine bekannte Trödelshow, die jeden Tag auf dem Sender ZDF zu sehen ist. Moderiert wird die Sendung von Horst Lichter, der die Verkäufer und ihre Objekte vorstellt. Nachdem die Antiquitäten von Experten begutachtet wurden, sollen sie an die Händler gebracht werden.

  • Seit 2013 ist „Bares für Rares“ auf ZDF zu sehen
  • Die Trödelshow gibt es nun seit acht Staffeln, in denen immer wieder andere Händler zu sehen waren
  • Außerdem gibt es verschiedene Variationen, wie das Promi-Spezial, Händlerduell, Lieblingsstücke

Köln - Horst Lichter präsentiert bei „Rares für Rares“ auf ZDF Kurioses, einzigartige Sammlerstücke, schnöden Plunder und in Vergessenheit geratenes. Hier kann jeder aus ganz Deutschland seine antiken, raren, wert­vollen oder besonders liebgewonnenen Schätze begutachten lassen und an die Händler verkaufen. Die erste Folge der zunächst wöchentlich ausgestrahlten Sendung wurde am 4. August 2013 ausgestrahlt.

Mit Beginn der zweiten Staffel am 14. Juli 2014 war die Sendung werktags zu sehen - damals für zunächst vier Wochen. 2015 gab es „Bares für Rares“ vom 18. Mai bis zum 11. September. Seit dem 28. Dezember 2015 ist das Format durchgängig jeden Tag unter der Woche auf Sendung. Am 21. März 2018 wurde die 500. Folge gesendet.

Die 1000. Folge von „Bares für Rares“ wurde dann am 15. Mai 2020 ausgestrahlt. „‘Bares für Rares‘ steht für eine beispiellose Erfolgsgeschichte und zeigt, wie sich kontinuierliche Formatarbeit lohnt. Was uns besonders stolz macht, ist, dass das Format inzwischen auch in vielen anderen Ländern erfolgreich adaptiert wurde. Ich gratuliere dem ganzen Team zu diesem außerordentlichen Erfolg“, sagt ZDF-Programmdirektor Dr. Norbert Himmler

„Bares für Rares“: Das sind die Händler

Die Profihändler bei „Bares für Rares“ (ZDF) eint ihre Leidenschaft für das Sammeln und Handeln. Sie sind Koryphäen für antike Möbel, Kunstkenner, Schmuckexperten oder Spezialisten in Sachen Popkultur. Die Profihändler zeich­nen sich alle durch ein fundiertes Wissen aus und haben einen feinen Sinn für Qualität. Gleichzeitig geht es für sie darum, den Verkäufern ein gutes Angebot zu machen und sich letztendlich gegen die anderen Händler durchzusetzen.

Staffel 1Ludwig Hofmaier, Fabian Kahl, Walter Lehnertz, Wolfgang Pauritsch, Sandra Vanessa Schäfer
Staffel 2Ludwig Hofmaier, Fabian Kahl, Walter Lehnertz, Wolfgang Pauritsch, Susanne Steiger
Staffel 3Ludwig Hofmaier, Fabian Kahl, Walter Lehnertz, Wolfgang Pauritsch, Susanne Steiger, Daniel Meyer
Staffel 4 Ludwig Hofmaier, Fabian Kahl, Walter Lehnertz, Wolfgang Pauritsch, Susanne Steiger, Daniel Meyer, Ansgar Heickmann
Staffel 5 Ludwig Hofmaier, Fabian Kahl, Walter Lehnertz, Wolfgang Pauritsch, Susanne Steiger, Daniel Meyer
Staffel 6Ludwig Hofmaier, Fabian Kahl, Walter Lehnertz, Wolfgang Pauritsch, Susanne Steiger, Daniel Meyer, Fritz Breckheimer, Friedrich Häusser, Julian Schmitz-Avila, Elke Velten-Tönnies, Saskia Montag-Seewald, Silke Köberlein
Staffel 7 Ludwig Hofmaier, Fabian Kahl, Walter Lehnertz, Wolfgang Pauritsch, Susanne Steiger, Daniel Meyer, Friedrich Häusser, Julian Schmitz-Avila, Elke Velten-Tönnies, Saskia Montag-Seewald, Hans-Peter Ernst, Steffen Mandel, Markus Wildhagen, Esther Ollick, Jan Čížek, Elisabeth Nüdling
Staffel 8Ludwig Hofmaier, Fabian Kahl, Walter Lehnertz, Wolfgang Pauritsch, Susanne Steiger, Daniel Meyer, Friedrich Häusser, Julian Schmitz-Avila, Elke Velten-Tönnies, Steffen Mandel, Markus Wildhagen, Esther Ollick, Jan Čížek, Elisabeth Nüdling, Ahmed Abou-Chaker, Christian Vechtel, Thorsden Schlößner, David Suppes, Roman Runkel

Einige Händler sind bereits seit der ersten Staffel von „Bares für Rares“ (ZDF) dabei, wie Ludwig Hofmaier, Fabian Kahl, Walter Lehnertz und Wolfgang Pauritsch. In den einzelnen Folgen sind immer wieder andere Händler zu sehen, die sich die Objekte ansehen und um den beste Preis bieten.

Elisabeth Nüdling stammt aus Fulda und ist seit der siebten Staffel als Händlerin bei „Bares für Rares“ zu sehen.

Seit der siebten Staffel ist auch ein Gesicht aus Fulda bei „Bares für Rares“ (ZDF) zu sehen: Dr. ElisabethLisaNüdling. „Mein Herz schlägt für Perlen, Diamanten und Edelsteine“, sagt die Kunsthistorikerin und passionierte Schmuckhändlerin aus Fulda gegenüber dem Sender ZDF. In zweiter Generation führt sie dort ihr Geschäft mit Schmuck des 20. Jahrhunderts und ist seit vielen Jahren damit auf den namhaften deutschen und internationalen Kunstmessen vertreten. Als Gutachterin für Diamanten (DGemG) besitzt Nüdling, die bei „Bares für Rares“ meist Lisa genannt werde, ein gutes Gespür für Qualität und Handwerk, den für sie wichtigsten Kriterien neben der Einzigartigkeit eines historischen Schmuckstücks.

„Bares für Rares“: Das ist das Konzept der Trödelshow

Die Trödelshow Bares für Rares“ (ZDF) beginnt an den Empfangstresen einer großen Trödelhalle. Dort kommt es zum Gespräch zwischen den Verkäufern, Gastgeber Horst Lichter und seinem Team: Dort werden Fragen gestellt, wie folgende: Was ist das für ein Objekt? Wie ist seine Geschichte? Was ist das Besondere? Was für einen Preis stellt sich der Verkäufer vor? Jede Rarität hat dabei ihre eigne Ge­schichte.

Die Profisammler erklären den Wert der Objekte, kurze Foto- oder Filmsequenzen zeigen die Story hinter den geliebten Memorabilien und antiken Stücken: Warum verwendet man Porzellan aus Meißen besser nicht für den anstehenden Polterabend? Ist diese orange Wärmflasche wirklich ein weltweit begehrtes Designobjekt? Und wa­rum sollte man Opas altes Steinschlossgewehr lieber zu Geld machen, anstatt damit auf Spatzen zu schießen? Der Zuschauer lernt bei „Bares für Rares“ (ZDF) sowohl den Gegenstand, als auch den Besitzer kennen und erfährt einiges.

Die Verkäufer bekommen von den Experten eine Expertise zu ihrem Objekt und einen möglichen Handelspreis genannt. Verkäufer, die ein als bemerkens­wert beurteiltes Objekt mitbringen, werden von Horst Lichter mit einer „Handelskarte“ ausgestattet. Diese verschafft den Anbietern Zutritt zu einem Verkaufsgespräch mit den Profihändlern. Mit den zuvor erhaltenen Empfehlungen, Hinweisen und Anmerkungen kann es den Verkäufern gelingen sehr viel Geld für ihr Objekt zu erhalten, weil in dieser „Privatauktion“ alles möglich ist. Die Händler bieten um die Ware und die Gunst des Anbieters, kämpfen und streiten, um den Zuschlag. Für den Verkäufer ist dabei Vorsicht geboten, weil er beim Preis nicht zu hoch pokern sollte.

Durch seine Liebe zum Althergebrachten, seine Neugier und sein Fachwissen findet Horst Lichter bei „Bares für Rares“ (ZDF) die Geschichten, die hinter den Ob­jekten stecken. Er verwickelt die Verkäufer und die Antikprofis am Tresen in Gespräche und übergibt die Handelskarte.

Wie kann man sich bei „Bares für Rares“ (ZDF) bewerben?

Unter dem Link www.rares-bewerbung.de kann sich jeder bewerben, der eine Rarität in der Sendung „Bares für Rares“ verkaufen möchte. Der Fernsehsender ZDF schreibt, dass jede Woche zwischen 500 und 1000 Bewerbungen eingehen. Die Bewerber durchlaufen ein gründliches und umfangreiches Auswahlverfahren, mit dem Ziel, ein aussagekräftiges Bild der Verkäufer und der angebotenen Objekte zu bekommen. Dabei wird das Team durch mehrere Kunsthistoriker unterstützt, die zum Beispiel eine Prüfung der Provenienz der Objekte vornehmen.

Name der TrödelshowBares für Rares
Erstausstrahlung4. August 2013
ProduktionsunternehmenWarner Bros. International Television Production, ZDF
Sender ZDF
AusstrahlungsturnusMontags bis freitags, ab 15.05 Uhr
ModerationHorst Lichter (seit Staffel 1)

„Bares für Rares“: Kurioses und bestverkaufte Exponate

Das bislang erfolgreichste Exponat bei „Bares für Rares“ (ZDF) ist ein Brillantkreuz für 42.000 Euro, das in der Abendshow am 22. Mai 2019 an Händlerin Susanne Steiger verkauft wurde. Das zweitteuerste Exponat war ein Oldtimer der Marke Borgward, der in der zweiten Staffel für 35.000 Euro verkauft wurde. Und auf dem dritten Platz ist eine Goldmünze aus dem Jahr 1648, die Ferdinand den 3. und einen Doppeladler zeigt, und die 2016 für 25.000 Euro verkauft wurde. 

Ein circa 5.000 Jahre altes Rollsiegel zum Versiegeln von Flaschen und Tongefäßen war das bislang älteste Exponat. Es wurde für 1200 Euro verkauft. Ein kurioses und hochwertiges Objekt bei „Bares für Rares“ (ZDF) war eine Buddha-Figur aus Meissen, die um 1740-1934 hergestellt wurde. Dieser Buddha wackelt mit Kopf und Händen und kann sogar die Zunge rausstrecken. Solch eine kuriose Figur gab es bei „Bares für Rares“ auch noch nicht und ist tatsächlich selten. Sie war eine Überraschung bei der Expertise, wurde dann mit letztlich 650 Euro nicht so hoch verkauft.

Ein weiteres hochwertiges Objekt war der Toilettenkoffer (1890, Hersteller Albert Barker, The Maker to the Queen. S. New Bondstreet LondonThe Royal Burlington Bag“), der 30 Teile zum Rasieren, Schuhe putzen, Stiefelschnüren enthält und wohl einmal in Besitz von Friedrich Leopold von Preußen (1895- 1959) war. Für 3100 Euro wurde der Koffer verkauft. Ein Altargemälde aus dem 16. Jahrhundert; eine Tafelmalerei, die Johannes den Täufer zeigt, ist ein Fall mit hochwertiger antiker Kunst und sorgte mit 3000 Euro für eine Preisüberraschung in der Sendung Bares für Rares“.

Diese Sonder-Formate gibt es bei „Bares für Rares“ (ZDF): Promi-Spezial, Händlerduell, Lieblingsstücke

Bares für Rares“ aus dem Schloss: Für die 20.15-Uhr-Ausgabe der Trödelshow auf ZDF rollt Horst Lichter den roten Teppich für die Verkäufer aus. Sieben Händler und vier Experten sind in der Abendshow zu sehen. Sie begutachten ganz große Schätze und kleine Kuriositäten. Prominente versuchen vor historischer Kulisse ihre Raritäten meistbietend an die Händler zu bringen. Wegen der Corona-Pandemie waren weder Publikum noch Komparsen in den letzten Folgen vor Ort. 

In dem Format „Bares für Rares unterwegs“ treten zwei Händler auf ZDF gegeneinander an, die von Horst Lichter ein Startkapital erhalten und damit auf einem öffentlichen Flohmarkt fünf Gegenstände erhandeln sollen. Die Exponate wurden später versteigert; derjenige, der aus dem Startguthaben so den größten Erlös erwirtschaftet hatte, geht als Sieger aus dem Duell hervor. Die ersteigerte Gesamtsumme der Sendungen wurde für einen guten Zweck gespendet.

Vom 10. Juli 2016 bis zum 20. November 2016 stellten die Experten Heide Rezepa-Zabel, Albert Maier und Sven Deutschmanek in 22 Folgen ihre Lieblingsstücke auf ZDF vor. Diese wurden an unterschiedlichen Tagen entweder am Sonntagvormittag um 10.15 Uhr (Dauer in der Regel 90 Minuten) oder wochentags um 15.05 Uhr (Dauer in der Regel 50 Minuten) gesendet. In diesem Best-Of-Format von „Bares für Rares“ wurden von den Experten kommentierte Ausschnitte aus vergangenen Folgen gezeigt. Am 1. Januar 2017 wurde die Ausstrahlung dieses Formats fortgesetzt; diesmal kommentierten neben Maier, Deutschmanek und Rezepa-Zabel auch Detlev Kümmel und die Händler Wolfgang Pauritsch, Susanne Steiger und Fabian Kahl die Lieblingsstücke. Seit dem 22. Oktober 2017 kommentieren auch Wendela Horz und Colmar Schulte-Goltz sowie die Händler Walter Lehnertz und Julian Schmitz-Avila. Mittlerweile sind auch die Händler Esther Ollick, Daniel Meyer, Elisabeth Nüdling und Markus Wildhagen im Einsatz.

Änderungen wegen der Corona-Pandemie: So läuft „Bares für Rares“ (ZDF) nun ab

„Das Wichtigste ist Sicherheit. Corona verlangt Abstand“, sagt Horst Lichter in einem Video, in dem es um die Dreharbeiten bei „Bares für Rares“ (ZDF) in der Corona-Pandemie geht. Mit einem Holzstab wurde der Abstand von 1,5 Meter gemessen. Somit kann der Abstand zwischen den Pulten, an denen die Verkäufer und Horst Lichter stehen, eingehalten werden. Das Team hinter den Kameras trägt Masken. Auch die Pulte der Händler wurden genau ausgemessen, damit hier ebenfalls der Abstand eingehalten werden kann.

Auch in Bezug auf den Ton gibt es eine Änderung: Früher wurden Horst Lichter, die Verkäufer und die Händler von einem Ton-Mann verkabelt. Nun machen sie das, unter Anleitung, selbst. Das Equipment werde vorher desinfiziert, berichtet Horst Lichter. Außerdem seien immer ausreichend Masken sowie Handschuhe vorhanden. Im Studio von „Bares für Rares“ werde zudem alles desinfiziert.

Auch die Objekte von den Verkäufern werden wegen Corona desinfiziert. Experte Colmar Schulte-Goltz sagt dazu: „Handelt es sich aber um ein Gemälde oder um ein besonderes Möbelstück, verzichten wir auf die Desinfektion und tragen Handschuhe. Das ist unsere Möglichkeit mit dem Objekt richtig umzugehen.“

Rubriklistenbild: © Frank W. Hempel/ZDF

Das könnte Sie auch interessieren