Fürstin Charlène von Monaco
+
Fürstin Charlène von Monaco. (Archivfoto)

Royals

Fürstin Charlène von Monaco meldet sich aus dem Krankenhaus

In Südafrika unterzieht sich Fürstin Charlène von Monaco einer Operation. Aus dem Krankenhaus meldet sich die 43-Jährige anschließend per Instagram bei ihren Fans.

Monaco – Charlène von Monaco verweilt weiterhin in Südafrika, wo sie sich kürzlich einer Operation unterziehen musste. Seitdem rätseln zahlreiche Fans der königlichen Familie über den Gesundheitszustand. Prinz Albert II. nannte dazu bereits erste Details, nun hat es Charlène selbst getan – und Entwarnung gegeben.

Auf Instagram veröffentlichte die 43-Jährige am 25. August mehrere Fotos von ihrer Familie. Prinz Albert hatte vor Tagen verlauten lassen, dass ein Krankenbesuch von Charlène in Südafrika „in den nächsten Tagen“ anstehe, natürlich mit den beiden sechsjährigen Kindern Gabriella und Jacques. Sie sind neben ihren Eltern auf den Fotoaufnahmen zu sehen. Darauf kuschelt Charlène mit den beiden, Albert steht im Hintergrund. Charlène kommentierte die Fotos wie folgt: „Ich freue mich so sehr, meine Familie wieder bei mir zu haben.“

Fürstin Charlène von Monaco: Was fehlt ihr?

Die zahlreichen Fans der Royals dürfte Fürstin Charlène von Monaco vorerst beruhigt haben. Denn die Fotos bestätigten Alberts Aussagen vor wenigen Tagen. Er betonte, dass seine Ehefrau auf dem Weg der Besserung sei.

Bevor Albert und die Kinder die Reise nach Südafrika antraten, hatte sich die Tante des Fürsten kritisch zur royalen Ehe geäußert – und gemutmaßt, dass Charlène wohl nicht mehr nach Monaco zurückkehre. Zudem stehe die Scheidung der beiden kurz bevor. Ihr Neffe zweiten Grades, Fürst Albert II., ließ ihre Aussagen unkommentiert.

Dafür reagierte aber Charlene auf die Gerüchte um die Eheprobleme in Monaco. Die 43-Jährige veröffentlichte ein Foto, das sie mit ihrem Ehemann Fürst Albert zeigt – beide eng umschlungen, Arm in Arm. (tu)

Im schwedischen Königshaus herrscht derweil tiefe Trauer. Ein enger Freund der Familie von König Carl Gustav von Schweden ist überraschend verstorben.

Das könnte Sie auch interessieren