Lockdown in Bayern

Neue Corona-Regeln gelten: Biergärten in München dürfen öffnen - riesige Verwirrung um Fitnessstudios

  • Maximilian Kettenbach
    VonMaximilian Kettenbach
    schließen
  • Marion Neumann
    Marion Neumann
    schließen

Im Freistaat geht es voran: In München sinkt die Inzidenz weiter - jetzt dürfen auch die Biergärten öffnen. Aber was ist mit den Fitnessstudios? Der News-Ticker für Bayern.

  • Corona* in Bayern: Ab diesem Mittwoch treten unter anderem in München weitere Lockerungen in Kraft (siehe Update vom 12. Mai, 7.57 Uhr).
  • Große Verwirrung herrscht um die Regeln für Fitnessstudios (siehe Update vom 11. Mai, 8.15 Uhr).
  • Dieser News-Ticker ist beendet. Die Fortsetzung finden Sie hier.

Update vom 12. Mai, 7.57 Uhr: Münchner dürften heute theoretisch wieder in den Biergarten gehen; das würde die in Kraft tretende Verordnung gestatten (mit Test und Termin). Leider soll es in der Landeshauptstadt den ganzen Tag in Strömen regnen.

Eitel Sonnenschein herrscht auch bei den Betreibern der bayerischen Fitnessstudios nicht. Gleich mehrere Münchner Betreiber hatten angekündigt, heute öffnen zu wollen – nachdem die Stadt am Montag bekannt gegeben hatte, dass kontaktfreier Sport im Innenbereich ab Mittwoch wieder möglich ist. Am Dienstag stellte jedoch Oliver Platzer, Sprecher des Bayerischen Innenministeriums, klar: „Der Öffnungszeitpunkt für Fitnessstudios steht noch nicht fest.“

Neue Corona-Regeln in Bayern: Unklarheit bei Fitnessstudios

Patrick Neser, der das SoulPlus in Giesing* leitet: „Gerade ist alles äußerst schwierig, weil wir immer noch nicht wissen, wann wir öffnen dürfen.“ Das Gesundheitsministerium verwies auf Anfrage der Betreiber aufs städtische Kreisverwaltungsreferat, und das wiederum auf die Paragrafen des Infektionsschutzgesetzes.

Update vom 11. Mai, 20.00 Uhr: Damit Kinder sich nicht zweimal am Tag einem leidigen Corona-Test unterziehen müssen, fordert jetzt der Bayerische Elternverband (BEV), dass das Testergebnis aus der Schule auch außerhalb der Schule verwendet werden darf. So sollten die Schnelltests für die Dauer ihrer Gültigkeit (bei Schnelltests 24 Stunden) auch für den Besuch von Freizeiteinrichtungen wie etwa Sportstätten, Schwimmbädern, Zoos, Museen, Kinos oder Theatern verwendet werden dürfen, teilte der BEV mit Sitz in Rosenheim am Dienstag mit. Der Besuch solcher Einrichtungen sei auf absehbare Zeit nur mit negativem Schnelltest möglich, ebenso wie der Besuch einer Schule.

Nach Ansicht des Verbands ist es daher überflüssig, sich für Freizeitaktivitäten nochmals testen zu lassen, wenn man bereits am selben Tag einen Corona-Test für die Schule durchgeführt habe. In einer Stellungnahme des BEV heißt es: „Es ist ein ethisches Gebot oberster Priorität, in der allmählich abflauenden Pandemie die Teilhabemöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen auf das mögliche Maximum zu erhöhen, nachdem sie lange hintanstehen mussten.“

Corona: Zahlreiche Lockerungen für Bayerns Landeshauptstadt treten in Kraft

Update vom 11. Mai, 8.15 Uhr: Seit heute gelten in München die angekündigten Lockerungen nach dem Wegfall der Notbremse.* Da die Stadt bereits seit Tagen unter dem Grenzwert von 100 liegt, fällt die nächtliche Ausgangssperre weg. Außerdem gibt es Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen. Statt zuvor drei, dürfen sich nun fünf Erwachsene aus zwei Haushalten treffen. Kinder unter 14 Jahren zählen dabei nicht mit, ebenso wenig vollständig Geimpfte oder nach einer Corona-Infektion Genesene.

Beim Einkaufen mit Click&Meet entfällt die Testpflicht, Museen und Kulturstätten können mit Terminbuchung wieder öffnen. Friseurbesuche sind ohne Corona-Test wieder möglich. Schulen können in den Wechsel- oder auch vollständigen Präsenzunterricht zurückkehren. Auch der eingeschränkte Regelbetrieb in Kitas wird wieder aufgenommen.

Die Außengastronomie darf allerdings erst ab dem morgigen Mittwoch wieder öffnen. Aufgrund des angekündigten Dauerregens werden viele Betriebe aber wohl noch bis zum Wochenende warten.

Corona in Bayern: Inzidenz im Freistaat sinkt - München-Wert im Sinkflug

Update vom 11. Mai, 6.09 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Bayern ist gesunken. Lag sie am Montag noch bei 119,5, beträgt sie am Dienstag 116,3. Auch in der Landeshauptstadt ist der Wert erneut gesunken und liegt bei 78,0. Damit setzt sich der Sinkflug fort: Am Sonntag lag der Wert bei 91,2, am Montag bei 84,9.

Anders ist die Lage in Memmingen. Die Stadt an der Grenze zu Baden-Württemberg weist mit 281,2 die zweithöchste Inzidenz in ganz Deutschland auf. Landkreis (261,7) und Stadt Coburg (253,2) liegen auf den Plätzen fünf und sechs, die Stadt Schweinfurt (252,7) folgt auf Rang sieben. Von den zehn größten Corona-Hotspots Deutschlands liegen demnach vier im Freistaat.

Corona in Bayern: Passau liegt unter 35

Update vom 10. Mai, 19.50 Uhr: Passau hat mittlerweile die zweitniedrigste Inzidenz in Deutschland. Da die Drei-Flüsse-Stadt mittlerweile am fünften Tag in Folge eine Inzidenz unter 35 vorzuweisen hat, darf jetzt massiv gelockert werden. Eine Übersicht über die Maßnahmen finden Sie hier.

Update vom 10. Mai, 15.35 Uhr: Mit einem Satz sorgte Hubert Aiwanger auf der Pressekonferenz für etwas Verwirrung. „Wir haben heute Gott sei Dank 14 Landkreise, bei denen die Außengastro geöffnet* werden kann. Ab Mittwoch wird hoffentlich auch die Stadt München dazugehören“, äußerte sich der Wirtschaftsminister (siehe Live-Ticker von 13.10 Uhr). Offiziell war laut dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege am Montagmorgen jedoch nur von 13 Landkreisen und Städten die Rede, die öffnen durften - hatte sich Aiwanger etwa verzählt?

Nein - wie nun bekannt wurde, war der Grund für die Diskrepanz bei den Öffnungs-Zahlen ein formeller Fehler der Stadt Weiden. Obwohl die Stadt in der Oberpfalz bereits am Freitag (7. Mai) in ihrem Amtsblatt veröffentlicht hatte, dass die Freischankflächen, Bier- und Wirtsgärten öffnen dürfen, tauchte sie am Montag (10. Mai) nicht auf der Genehmigungsliste des Gesundheitsministeriums auf. Das Problem: Die Weidener hatten einem Sprecher der Stadt zufolge die Öffnung verkündet, ohne die Genehmigung des Ministeriums einzuholen.

Wie der Sprecher versicherte, handelte es sich dabei um ein Versehen. Der Antrag wurde zwischenzeitlich nachgereicht. Die Außengastronomie durfte dem Sprecher zufolge aber dennoch öffnen. Man erwarte eine schnelle Zustimmung. Weiden lag am Montag den 14. Tag in Folge bei einer Inzidenz unter 100.

Erste Landkreise öffnen heute Biergärten - Söders Kabinett entscheidet sich für weitere Erleichterungen

Update vom 10. Mai, 13.30 Uhr: Staatsminister Florian Herrmann, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Gesundheitsminister Klaus Holetschek äußerten sich auf einer Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage (siehe Live-Ticker ab 12.55 Uhr). Unter anderem ging es dabei um das Thema „Tourismus“. Offiziell wurde nun bekannt gegeben, dass  Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Campingplätze und auch Jugendherbergen in bayerischen Regionen mit stabilen Inzidenzwerten ab dem 21. Mai öffnen dürfen.

Erleichterung gibt es außerdem für Laienmusiker. Amateur-Ensembles, also beispielsweise Kapellen, Musikgruppen, Amateurtheater und andere Gruppen, dürfen bei stabilen Corona-Zahlen ab 21. Mai wieder gemeinsam proben. Das hat das bayerische Kabinett beschlossen. Voraussetzung ist, wie bei anderen Öffnungsschritten auch, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im jeweiligen Landkreis beziehungsweise in der betreffenden kreisfreien Stadt stabil unter 100 liegt. Zudem sind Hygienekonzepte Pflicht.

Corona in Bayern: Landkreise öffnen heute Biergärten - „ab Mittwoch hoffentlich auch München“

13.16 Uhr: Die offizielle Pressekonferenz ist nun beendet.

13.15 Uhr: Klaus Holetschek stellt nun das Thema „Impfen“ in den Mittelpunkt. Dabei geht es auch um den Impfstoff Johnson & Johnson. „Es ist ein Impfstoff, der ähnlich wie Astrazeneca behandelt werden muss. Der große Vorteil ist, dass nur ein Impfstoff notwendig ist“, erklärt er. Aktuell werde über den Einsatz in Bayern beraten - auch noch einmal mit Ärzten. Auch über den Impfstoff Sputnik V werde weiter gesprochen. „Das hängt natürlich von der Zulassung ab“, so der Gesundheitsminister.

13.10 Uhr: Hubert Aiwanger spricht. „Wir haben heute Gott sei Dank 14 Landkreise, bei denen die Außengastro geöffnet werden kann. Ab Mittwoch wird hoffentlich auch die Stadt München dazugehören“, sagt er. Man hoffe, dass die Zahlen noch weiter sinken werden. Die Freude über Tourismus-Öffnungen ab 21. Mai sei groß. „Wo die Inzidenz ab 14. Mai unter 100 ist, kann geöffnet werden“, sagt Aiwanger dazu noch. Diese Vorlaufzeit sei für die Planungen notwendig.

Corona in Bayern: Lockerungen nun auch für Laienmusiker - Weitere Kultur-Konzepte in Planung

13.07 Uhr: Auch über Kunst und Kultur sei gesprochen worden - speziell über das Thema Laienmusik. Ab dem 21. Mai sind nun Proben wieder möglich - „wo die Inzidenz unter 100 liegt und mit Hygienekonzept“, führt Herrmann aus. Eine weitere Sache sei „in den Blick genommen worden - der Aspekt ‚Kultur im Freien‘“. Ab dem 21. Mai könnte dieser Bereich fokussiert werden. Details dazu sollen im Laufe der Woche folgen.

13.05 Uhr: Die Lage werde aber Tag für Tag besser - auch durch die Impfungen. „Die Maßnahmen, die wir letzte Woche beschlossen haben, sind gerechtfertigt“, erklärt Herrmann. Die Regeln können nun verantwortungsvoll umgesetzt werden. Heute ging es um weitere Punkte: Die Bundesnotbremse bleibe weiterhin. Hotels, Ferienwohnungen und Pensionen könnten zu den Pfingstferien ab 21. Mai genutzt werden - bei einer Inzidenz von unter 100 und mit negativen Tests. Auch Wellness und Gastro seien dann für Besucher möglich, sagt Herrmann.

13 Uhr: Die Pressekonferenz beginnt. Herrmann ergreift das Wort. Die Corona-Zahlen seien erfreulicherweise weiter rückläufig gewesen, sagt der Minister. „Es lässt die Hoffnung zu, dass die Lage sich entspannt. Noch sind wir aber mittendrin.“

12.55 Uhr: Die Pressekonferenz soll in wenigen Minuten beginnen. Wie der BR berichtet, soll auch das Thema „Laienmusik“ in der Sitzung des Ministerrats diskutiert worden sein. Ob noch weitere Themen besprochen worden sind, bleibt abzuwarten.

Update vom 10. Mai, 12.51 Uhr: In Kürze soll die Pressekonferenz mit Herrmann, Aiwanger und Holetschek beginnen. Werden etwa noch weitere Lockerungen verkündet - oder bestehende Corona-Regeln konkretisiert? Das erfahren Sie hier ab 13 Uhr im Live-Stream und Ticker.

Corona in Bayern: Ministerrat mit Markus Söder berät sich - Pressekonferenz gleich live

Update vom 10. Mai, 12 Uhr: Aktuell läuft die Sitzung des Ministerrats mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder noch. Um 13 Uhr sollen dann Staatsminister Florian Herrmann, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Gesundheitsminister Klaus Holetschek vor die Presse treten und über die neuesten Ergebnisse informieren. Die Pressekonferenz sehen Sie hier im Live-Stream und Live-Ticker.

Was genau in der Sitzung an diesem Montag diskutiert wird, ist aktuell noch nicht bekannt. Angekündigt wurden im Vorfeld lediglich Beratungen zu den „Folgen der Corona-Pandemie“.

Corona in Bayern: Ministerium klärt Lockerungs-Verwirrung um München auf - PK nach Söder-Sitzung

Erstmeldung vom 10. Mai, 10 Uhr: München - Sinkende Infektionszahlen, Lockerungen bei niedriger Inzidenz und Freiheiten für Geimpfte*: In der Corona-Krise scheint es in Bayern langsam bergauf zu gehen. Auch Ministerpräsident Markus Söder zeigte sich auf einer Pressekonferenz in der vergangenen Woche „vorsichtig optimistisch“.

In verschiedenen Regionen in Bayern sind Lockerungen möglich oder in Aussicht. So darf im Freistaat unter anderem ab diesem Montag (10. Mai) die Außengastronomie bis 22 Uhr öffnen*. Voraussetzung dafür ist eine „stabile Sieben-Tage-Inzidenz unter 100“ - das heißt, die Inzidenz muss mindestens fünf Tage lang durchgehend unter 100 liegen.

Corona in Bayern: Öffnungs-Plan für München steht fest - Ministerium äußert sich

Was die Situation in der bayerischen Landeshauptstadt München betrifft, die die Voraussetzung aktuell erfüllt, herrschte diesbezüglich allerdings Verwirrung. Gesundheitsminister Klaus Holetschek hatte in der vergangenen Woche angekündigt, dass es insgesamt zwei Tage Vorlauf brauche, um Öffnungen abzusegnen und umzusetzen. Lockerungen wären demnach in München ab kommendem Mittwoch (12. Mai) möglich. Die Stadt selbst hatte zunächst allerdings Öffnungen bereits für Dienstag (11. Mai) angekündigt - was stimmt nun also?

Auf Nachfrage von Merkur.de* äußerte sich nun das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. „Wir können bestätigen, dass wir der Landeshauptstadt München die Genehmigung nach § 27 Abs. 1 für eine Öffnung ab Mittwoch den 12.05.2021 erteilt haben“, heißt es darin. Und weiter: „Da die 7-Tage-Inzidenz der Landeshauptstadt München erst seit dem 05.05. in Folge unter 100 liegt, ergibt sich das Einvernehmen für die Öffnung ab dem 12.05.2021.“

Das Ministerium beruft sich dabei auf die zwei Tage Vorlauf, die zur Umsetzung der Öffnungsschritte vorgesehen sind. Bereits ab diesem Montag dürfen dagegen 13 andere Stadt- und Landkreise Lockerungen vornehmen. Einen Überblick finden Sie hier*.

Corona in Bayern: Beratungen mit Markus Söder laufen - Pressekonferenz angekündigt

Ob die Verwirrung rund um die bayerische Landeshauptstadt München auch in der Sitzung des Ministerrats unter Leitung von Ministerpräsident Markus Söder Thema sein wird? An diesem Montag tagt das Kabinett ab 10 Uhr per Videoschalte - inhaltlich soll es insbesondere um die Folgen der Corona-Pandemie gehen. Staatsminister Florian Herrmann, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Gesundheitsminister Klaus Holetschek werden anschließend auf einer Pressekonferenz über die Ergebnisse der Beratungen sprechen. Ab 13 Uhr können Sie die Pressekonferenz hier im Live-Stream und Live-Ticker verfolgen. (nema) (*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA).

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren