„Gier über die Gesundheit“?

Corona: München als die Brutstätte des Virus? Österreich-Kanzler Kurz überrascht in der ARD mit Theorie

  • Patrick Mayer
    vonPatrick Mayer
    schließen

Im Polit-Talk Maischberger in der ARD äußert Österreichs Kanzler Sebastian Kurz die These, wonach das Coronavirus seinen Ursprung in München haben könnte.

  • Nach wie vor ist unklar, wo das Coronavirus * in Europa seinen Ursprung hatte.
  • In der ARD-Talkshow Maischberger wird Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz auf Corona-Superspreader Ischgl angesprochen.
  • Der österreichische Regierungschef äußert daraufhin eine steile München-Theorie.

München/Ischgl/Wien - Wo und wie kam das Coronavirus* erstmals in Europa an? Oder stammt es etwa aus einem europäischen Land? Fragen über Fragen, auf die es aktuell keine verifizierten Antworten gibt.

Maischberger: Sebastian Kurz reagiert dünnhäutig zu Corona-Frage nach Ischgl

Im ARD-Polit-Talk Maischberger hat Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP)* nun München* als möglichen Herd der Corona-Pandemie* ins Spiel gebracht.

Polarisierende Aussagen bei Maischberger: Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP).

Und das ausgerechnet, nachdem Moderatorin Sandra Maischberger ihn auf mögliche Fehler im Tiroler Wintersport- und Party-Mekka Ischgl angesprochen hatte, wo zu spät reagiert worden sei.

„Tausende Deutsche haben sich in Ischgl infiziert“, sagte Maischberger vor Millionenpublikum in der ARD, „als die Aprés-Ski-Bars, obwohl es Corona-Fälle gab, einfach noch zwei Wochen offen waren“. 

Sie fragte den erst 33-jährigen Regierungschef aus Wien, ob die „Gier über die Gesundheit“ gesiegt habe.

Ursprung der Corona-Pandemie in Europa: Sebastian Kurz verweist auf München

„Ich tue mich ein bisschen schwer mit diesem Blame Game, was da teilweise stattfindet. Egal, wo man hingeht, überall hört man eine andere Geschichte“, sagte der ÖVP-Politiker gewohnt selbstsicher: „Ich hab in Italien von einigen gehört, ‚dass haben uns die Chinesen eingeschleppt‘. Wenn Sie in Ischgl nachfragen, sagen die: ‚Wahnsinn, das waren die italienischen Touristen, die uns das gebracht haben‘. Und in Deutschland gibt es dann einige, die sagen, ‚ich habe mich beim Skifahren in Österreich oder in der Schweiz angesteckt‘.“

Schließlich folgte sein pikanter Verweis auf die bayerische Landeshauptstadt. 

„Es gibt jetzt Studien, dass sich das Virus in Europa von München aus ausgebreitet haben soll. Ich weiß nur nicht, ob es stimmt“, meinte er und sagte: „Ich mache niemandem dort (in München, d. Red.) einen Vorwurf, weil es eine weltweite Pandemie ist. Es sind fast alle Länder dieser Welt betroffen.“

Corona-Herd München? Sebastian Kurz bezieht sich wohl auf US-Theorie

Kurz‘ These vom Münchner Virus-Herd bezieht sich mutmaßlich auf den US-amerikanischen Virusgenetiker Trevor Bedford aus Seattle, der laut SZ zuletzt behauptet hatte, dass der Ursprung wahrscheinlich in Bayern liege.

Österreichs Kanzler: Sebastian Kurz.

Österreichs Kanzler legte dann noch mit einer kleinen Spitze nach. „Ich kann nur für uns beanspruchen, dass wir deutlich schneller reagiert haben als die meisten anderen europäischen Länder“, sagte er: „Wir haben auch früher einen Lockdown gemacht als in Deutschland.“ 

Wie diese Aussagen in Berlin bei der Bundesregierung und in der bayerischen Staatskanzlei in München bei Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ankommen werden?

Bisher konnten sich Bund und Länder auf einen enorm großen Rückhalt aus der Bevölkerung stützen. Doch die Akzeptanz der strikten Coronavirus-Maßnahmen lässt langsam nach. Das ergibt eine neue Umfrage von Ifratest dimap.

pm

*merkur.de und tz.de sind Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

In China gibt es indessen neue Erkenntnisse zur Ausbreitung des Coronavirus: Klimaanlagen konnten die Infektion begünstigen.

Ein SPD-Gesundheitsexperte warnte bei Markus Lanz vor einer Katastrophe: Eine Corona-Sache hält er für „vollkommen daneben“.

Rubriklistenbild: © dpa / Helmut Fohringer

Das könnte Sie auch interessieren